Anzeige
9. Mai 2018, 14:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz-Chef Bäte verordnet Einfachheit – Länderchefs an die Zügel

Allianz-Chef Oliver Bäte verordnet dem Konzern ein für Versicherungen unübliches Ziel: Einfachheit. Um die Profitabilität zu erhöhen und der Konkurrenz durch Internet-Plattformen und Start-ups vorzubeugen, will Bäte die Vielzahl der verschiedenen Policen reduzieren.

Allianz-Chef Bäte verordnet Einfachheit - Länderchefs an die Zügel

Bäte will die zahlreichen Ländergesellschaften der Allianz durch stärkere Zentralisierung an die Kandare nehmen.

Zudem verschreibt er den ziemlich eigenständigen 70 Ländergesellschaften weltweit standardisierte Produkte. “Wir arbeiten an vielen Stellen viel zu komplex”, sagte er am Mittwoch bei der Hauptversammlung in München. “Die Straußeneier des Wettbewerbs sind Produktivität, Einfachheit und Innovation.”

Als positives Beispiel hob der Manager Spanien hervor, wo die Allianz nur noch zwei Tarife in der Kfz-Versicherung anstelle mehrerer Dutzend wie in anderen Ländern anbietet. Die Allianz hat 70 Ländergesellschaften, die seit jeher weitgehend selbstständig operieren.

Bäte will diese Ländergesellschaften nun durch stärkere Zentralisierung an die Kandare nehmen. Produkte, Systeme und Prozesse würden drastisch vereinfacht und harmonisiert, sagte der Konzernchef.

Eigenkapitalrendite soll steigen

Darüber wachen soll im Vorstand der eigens für die “Transformation” berufene Manager Ivan de la Sota. Das Direktgeschäft – also den Verkauf von Versicherungen über Internet und Telefon – will Bäte “bündeln”. Er nannte aber keine Einzelheiten, ob das etwa die Gründung einer global agierenden Direktversicherungstochter bedeuten könnte.

Ziel der Operation ist nicht nur, mehr Policen zu verkaufen, sondern auch die Profitabilität zu steigern: Die Eigenkapitalrendite – also das Verhältnis von Gewinn zu Eigenkapital – soll auf 13 Prozent steigen.

Kritik an Bätes Einfach-Plan kam von den Aktionären nicht, wohl aber Skepsis: “Ist das die Lösung, wenn man von vierzig Varianten in der Kfz-Versicherung auf zwei zusammenstreicht?”, fragte Daniela Bergdolt von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, eine wegen ihrer kampfstarken Auftritte bei vielen Hauptversammlungen bekannte Aktionärsvertreterin. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Allianz:

Allianz: 150 Millionen Euro für Fortbildungen

Schicht im Schacht: Allianz verzichtet auf Kohle

Nach Urteil zu “Index-Select”: Allianz prüft Beratung

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wenn Hr. Baete jetzt noch meine Geschäftsidee umsetzt, kann er diese Ziele- Einfachheit-höhere Rendite-Internationale Umsetzbarkeit- mit einem völlig neuen Ansatz, sehr zügig umsetzen. Groß denken-solche Chancen bieten sich vielleicht nur alle 10 Jahre. Verhinderer dafür gibt es täglich Tausende.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 11. Mai 2018 @ 10:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...