2. Mai 2018, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa bleibt auf moderatem Wachstumskurs

Axa Deutschland hat auch im Geschäftsjahr 2017 den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fortgesetzt, wenn auch moderat. Mit rund 10,9 Milliarden Euro (Plus1,4 Prozent) stiegen die Beitragseinnahmen des Versicherungskonzerns hierzulande zum vierten Mal in Folge.

Portrait-alexander-vollert-vorstand-AXA-1 in Axa bleibt auf moderatem Wachstumskurs

Dr. Alexander Vollert, Vorstandsvorsitzender von Axa Deutschland sieht das Unternehmen auf erfolgreichem Wachstumskurs.

Wesentlich zu dieser positiven Entwicklung beigetragen hat die Sparte Krankenversicherung sowie Schaden- und Unfallversicherung. Bei den Zielgruppen im Privatkundenbereich wuchs Axa erstmals im Segment der Einsteiger (18 bis 29 Jahre) – und das gegen den Bevölkerungstrend. Während sich das operative Ergebnis nach Steuern (Underlying Earnings) leicht um einen Prozentpunkt auf 575 Millionen Euro verbesserte, verzeichnete das Konzernergebnis nach Steuern (Net Income) einen deutlichen Anstieg um rund 18 Prozent – auf 643 Millionen Euro. Einen wesentlichen Anteil daran hatten dabei strategisch wichtige Geschäftsfelder, wie die Industrie- und Gewerbeversicherung.

In der Sparte Schaden- und Unfallversicherung stiegen die Beitragseinnahmen gegenüber dem Vorjahr um 1,2 Prozent und lagen damit bei rund 3,9 Milliarden Euro. Ein großer Treiber waren die Wachstumsinitiativen im Firmenkundengeschäft. So wuchsen allein die Beitragseinnahmen in der Haftpflicht- und Sachversicherung im KMU- und Mid-Market-Bereich um rund drei Prozent. Im Privatkundenbereich legte Axa dagegen nur leicht um einen Prozent zu. Dabei zeigte sich vor allem die Hausratversicherung als Gewinnbringer – mit einem Beitragseinnahmeplus von rund sechs Prozent. Trotz zahlreicher Großschäden sank die Schadenkostenquote von 97,3 auf 95,6 Prozent. Dazu trugen vor allem eine im Vorjahresvergleich niedrigere Kostenquote sowie ein verbessertes Rückversicherungsergebnis bei.

Ein deutliches Plus bei den Beitragseinnahmen verzeichnete die Krankenversicherung. Deren Beitragseinnahmen stiegen um 6,4 Plus auf rund 3,1 Milliarden Euro. Das Neugeschäft entwickelte sehr moderat um gerade 0,3 Prozent auf 119 Millionen Euro APE*. Die höchsten Neukundengewinne verzeichnete das Unternehmen in den Bereichen Beihilfeabsicherung sowie in der Absicherung von Expatriates.

Im Altersvorsorgegeschäft stiegen die Beitragseinnahmen im Bereich der fondsgebundenen Versicherungen im Geschäftsjahr 2017 um 15,3 Prozent auf 563 Millionen Euro. In einem weiteren sehr attraktiven Geschäftssegment, der Absicherung biometrischer Risiken, beliefen sich die Beitragseinnahmen auf 480 Millionen Euro, ein Plus von 6,7 Prozent. Auch im Neugeschäft konnte insbesondere der Marktanteil in der Absicherung biometrischer Risiken deutlich ausgebaut werden. Insgesamt musste der Konzern bei den Beitragseinnahmen im Vorsorgegeschäft einen Abrieb um 2,5 Prozent auf rund 3,7 Milliarden Euro verzeichnen, vornehmlich bedingt durch das Einmalbeitrags- sowie das konventionelle Geschäft.

Die Digitalisierung bleibt einer der größten Treiber des Wandels in der Versicherungsbranche. Daher floss auch im Geschäftsjahr 2017 der größte Teil der Investitionen von AXA in die Digitalisierung der Infrastruktur und Prozesse. Zudem investiert der Konzern in den deutschlandweiten Umbau der Standorte nach dem Konzept „New Way of Working“. Trotz dieser sehr umfangreichen Investitionsmaßnahmen konnte Axa seine Ausgaben durch aktives Kostenmanagement stabil halten. (dr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...