Anzeige
3. Januar 2018, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürgerversicherung: GKV fürchtet “Einführung zu Lasten gesetzlich Versicherter”

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) hat sich gegen die Einführung der Bürgerversicherung zu Lasten der gesetzlich Versicherten ausgesprochen. Die Politik solle den Übergang daher “sorgfältig planen und nicht in Aktionismus verfallen”.

Bürgerversicherung: GKV fürchtet Einführung zu Lasten gesetzlich Versicherter

Nach Ansicht des GKV-Spitzenverbands dürfen “die offensichtlichen Probleme der privaten Krankenversicherung” nicht auf dem Rücken der gesetzlich Versicherten gelöst werden.

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wehrt sich gegen eine Einführung einer von der SPD favorisierten Bürgerversicherung zu Lasten ihrer Beitragszahler.

Die offensichtlichen Probleme der privaten Krankenversicherung (PKV) dürften nicht auf dem Rücken der Beitragszahler der gesetzlichen Krankenversicherung gelöst werden, sagte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, der Deutschen Presse-Agentur.

Pfeiffer hatte dabei vor allem Überlegungen im Blick, dass privatversicherte Beamte individuelle Wechseloptionen in die gesetzliche Krankenversicherung bekommen sollen.

“Übergang sorgfältig planen”

Zudem sollen die höheren Arzthonorare für privat Versicherte, so die Überlegungen, möglicherweise zu Lasten gesetzlich Versicherter anglichen werden, falls die PKV abgelöst wird.

Der Chef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, sagte der dpa: “Wir müssen sehr genau hinsehen, wie der Übergang in einen einheitlichen Versicherungsmarkt gestaltet werden kann.”

An die Adresse der Politik sagte er, die Krankenkassen rieten, diesen Übergang sorgfältig zu planen und nicht in Aktionismus zu verfallen. Nach seiner Einschätzung ist die PKV in ihrer heutigen Form nicht überlebensfähig. “Früher oder später müssen wir den Weg in einen einheitlichen Versicherungsmarkt finden.”

Seite zwei: “Einheitsversicherungsmodell sorgt nicht für mehr Gerechtigkeit”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die PKV ist dagegen, die GKV ist dagegen, der Verbraucherschutz und damit die Politiker sind dafür! Alle die Verantwortung tragen und dafür auch haften sind gegen eine Bürgerversicherung!
    Beamte werden deutlich älter. Sehr alte Personen werden oft Dement. Sehr hohe Kosten drohen. Allerdings sollten die Beihilfebestimmungen, mit höheren Eigenbeiträgen der Beamten, geändert werden, da der Staat jetzt schon mit 1,6 Billionen Euro mit den Rückstellungen für die Beamtenvorsorge wohl deutlich überfordert ist. Deshalb drohen extreme weitere Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt, da ja selbst bei besten wirtschaftlichen Bedingungen die „gesetzlichen Verpflichtungen“ nicht erfüllt werden können!!!
    Aber so einen einfachen Sachverhalt können die Verbraucherschützer in Ihren warmen Stuben natürlich als komplett unwichtig deklarieren. Da schiebt man die Verantwortung wohl locker nachfolgenden Generationen zu.
    Aber wer handelt schon gegen sein Eigeninteresse, gell Frau Mohn und Kollegen……..
    MUC 04.01.2018

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 4. Januar 2018 @ 11:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...