19. April 2018, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Clark bietet digitale Versicherungstechnologie jetzt auch B2B-Partnern

Banken und Versicherer können ab sofort mit Hilfe von Clark einen digitalen One-Stop-Shop für Finanzangelegenheiten einrichten.

 in Clark bietet digitale Versicherungstechnologie jetzt auch B2B-Partnern

Christopher Oster, Clark: “Wir wollen zur zentralen Plattform für Versicherungen in Europa werden.”

Der digitale Versicherungsmanager Clark bietet Finanzinstituten ab sofort seine Versicherungstechnologie zur lizenzierten Nutzung an. Damit reagiert das Unternehmen auf die starke Nachfrage nach einem ganzheitlichen Online-Management aller Finanzangelegenheiten seitens Banken, Versicherungen und Endkunden. Versicherer und Banken können so mit wenig Aufwand zum digitalen One-Stop-Shop für Finanzangelegenheiten werden.

“Unsere digitale Versicherungstechnologie als B2B-Angebot für Finanzinstitute verfügbar zu machen, ist für uns der nächste logische Schritt – insbesondere nach unserem rasanten Endkunden-Wachstum der letzten Monate. Unser Ziel ist es, dass bis Ende 2019 über eine Milliarde Euro Vertragsvolumen über unsere digitale Versicherungsplattform gemanagt werden. Dieses Ziel können wir gemeinsam mit Finanzinstituten noch schneller erreichen”, so Dr. Christopher Oster, CEO von Clark. “Wir wollen zur zentralen Plattform für Versicherungen in Europa werden!”

Maßgeschneiderte Whitelabel-Versicherungen

Möglich macht das eine Whitelabel-Version der Clark-App und -Webseite. Interessierte Finanzinstitute können sich zwischen einer Komplettlösung oder einzelnen Komponenten der Clark-Technologie entscheiden. So kann beispielsweise die gesamte Clark-Applikation inklusive Web-Auftritt geklont und abgestimmt auf das Branding des Partners neu aufgesetzt werden. Eine Bereitstellung ist in unter zwei Monaten realisierbar.

Digitaler One-Stop-Shop: Mehrwert für Banken

Banken gewinnen mit der Versicherungslösung von Clark eine holistische Sicht auf ihre Kunden und steigern als digitaler One-Stop-Shop die Kundenbindung, Anzahl der Touchpoints und Erträge. Gerade vor dem Hintergrund der Payment Services Directive (PSD2) der EU und der damit verbundenen Flexibilisierung der Kundendaten bietet Clark Banken eine strategische Option, um für ihre Kunden relevant zu bleiben.

Mehrwert für Versicherungen

Mit der technologischen Plattform von Clark können Versicherungen ihren Kunden in kürzester Zeit ein digitales Versicherungsangebot samt fortschrittlicher Robo-Technologie bereitstellen. Neben einem umfassenden Blick auf die Versicherungssituation haben sie so die Möglichkeit, Versicherungslücken automatisiert aufzudecken und dem Kunden digital passgenaue Produkte vorzuschlagen.

“Unsere technologische Plattform schafft ein großes Up- und Cross-Selling Potenzial für Banken und Versicherer und fördert die Kundenbindung langfristig. Erste führende Finanzinstitute haben das Potenzial bereits erkannt und eine Clark Whitelabel-Lösung in Auftrag gegeben”, so Oster.

Digitales Versicherungsmanagement

Mit der Technologie von Clark können Kunden ihre Versicherungen einfach und sicher auf dem Smartphone oder dem Computer managen. Dort lassen sich innerhalb weniger Minuten bestehende Versicherungen digitalisieren. Anschließend erhält der Nutzer im Versicherungscockpit eine Übersicht über alle seine bestehenden Versicherungen, sowie eine Einschätzung seiner gesamten Versicherungssituation.

Der eigens von Clark entwickelte Robo-Advisor bewertet bestehende Verträge und schlägt bessere Versicherungen vor. So wird die Versicherungssituation des Kunden automatisch regelmäßig optimiert. Mit dem Rentencockpit erhalten die Kunden zudem eine Übersicht über ihre Rentensituation im Alter. So sehen sie, welchen Netto-Betrag sie im Renteneintrittsalter zur Verfügung haben und können gemeinsam mit Renten-Experten einen Vorsorgeplan entwickeln. (fm)

Foto: Clark

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...