Anzeige
Anzeige
19. April 2018, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Clark bietet digitale Versicherungstechnologie jetzt auch B2B-Partnern

Banken und Versicherer können ab sofort mit Hilfe von Clark einen digitalen One-Stop-Shop für Finanzangelegenheiten einrichten.

 in Clark bietet digitale Versicherungstechnologie jetzt auch B2B-Partnern

Christopher Oster, Clark: “Wir wollen zur zentralen Plattform für Versicherungen in Europa werden.”

Der digitale Versicherungsmanager Clark bietet Finanzinstituten ab sofort seine Versicherungstechnologie zur lizenzierten Nutzung an. Damit reagiert das Unternehmen auf die starke Nachfrage nach einem ganzheitlichen Online-Management aller Finanzangelegenheiten seitens Banken, Versicherungen und Endkunden. Versicherer und Banken können so mit wenig Aufwand zum digitalen One-Stop-Shop für Finanzangelegenheiten werden.

“Unsere digitale Versicherungstechnologie als B2B-Angebot für Finanzinstitute verfügbar zu machen, ist für uns der nächste logische Schritt – insbesondere nach unserem rasanten Endkunden-Wachstum der letzten Monate. Unser Ziel ist es, dass bis Ende 2019 über eine Milliarde Euro Vertragsvolumen über unsere digitale Versicherungsplattform gemanagt werden. Dieses Ziel können wir gemeinsam mit Finanzinstituten noch schneller erreichen”, so Dr. Christopher Oster, CEO von Clark. “Wir wollen zur zentralen Plattform für Versicherungen in Europa werden!”

Maßgeschneiderte Whitelabel-Versicherungen

Möglich macht das eine Whitelabel-Version der Clark-App und -Webseite. Interessierte Finanzinstitute können sich zwischen einer Komplettlösung oder einzelnen Komponenten der Clark-Technologie entscheiden. So kann beispielsweise die gesamte Clark-Applikation inklusive Web-Auftritt geklont und abgestimmt auf das Branding des Partners neu aufgesetzt werden. Eine Bereitstellung ist in unter zwei Monaten realisierbar.

Digitaler One-Stop-Shop: Mehrwert für Banken

Banken gewinnen mit der Versicherungslösung von Clark eine holistische Sicht auf ihre Kunden und steigern als digitaler One-Stop-Shop die Kundenbindung, Anzahl der Touchpoints und Erträge. Gerade vor dem Hintergrund der Payment Services Directive (PSD2) der EU und der damit verbundenen Flexibilisierung der Kundendaten bietet Clark Banken eine strategische Option, um für ihre Kunden relevant zu bleiben.

Mehrwert für Versicherungen

Mit der technologischen Plattform von Clark können Versicherungen ihren Kunden in kürzester Zeit ein digitales Versicherungsangebot samt fortschrittlicher Robo-Technologie bereitstellen. Neben einem umfassenden Blick auf die Versicherungssituation haben sie so die Möglichkeit, Versicherungslücken automatisiert aufzudecken und dem Kunden digital passgenaue Produkte vorzuschlagen.

“Unsere technologische Plattform schafft ein großes Up- und Cross-Selling Potenzial für Banken und Versicherer und fördert die Kundenbindung langfristig. Erste führende Finanzinstitute haben das Potenzial bereits erkannt und eine Clark Whitelabel-Lösung in Auftrag gegeben”, so Oster.

Digitales Versicherungsmanagement

Mit der Technologie von Clark können Kunden ihre Versicherungen einfach und sicher auf dem Smartphone oder dem Computer managen. Dort lassen sich innerhalb weniger Minuten bestehende Versicherungen digitalisieren. Anschließend erhält der Nutzer im Versicherungscockpit eine Übersicht über alle seine bestehenden Versicherungen, sowie eine Einschätzung seiner gesamten Versicherungssituation.

Der eigens von Clark entwickelte Robo-Advisor bewertet bestehende Verträge und schlägt bessere Versicherungen vor. So wird die Versicherungssituation des Kunden automatisch regelmäßig optimiert. Mit dem Rentencockpit erhalten die Kunden zudem eine Übersicht über ihre Rentensituation im Alter. So sehen sie, welchen Netto-Betrag sie im Renteneintrittsalter zur Verfügung haben und können gemeinsam mit Renten-Experten einen Vorsorgeplan entwickeln. (fm)

Foto: Clark

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

bAV: BRSG bringt 2019 Schwung in die Sache

Nahezu jedes zweite befragte Unternehmen (47 Prozent) plant im Zusammenhang mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), seine betriebliche Altersversorgung (bAV) auszubauen oder anzupassen. Dies zeigt eine Umfrage von Willis Towers Watson unter knapp 50 Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

IVD-Präsident: Wohnungspolitik gegen den Strich denken

In den ersten zehn Monaten des Jahres wurden in Deutschland insgesamt 289.716 Wohnungen zum Bau genehmigt, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt. Das sind 1,2 Prozent oder 3.450 Genehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

Jens Ehrhardt über Fed-Politik: “Das wäre Mord”

Der Verlauf der Börsenkurse in 2019 liegt vor allem in der Hand der Federal Reserve unter Jerome Powell. Davon überzeugt ist Dr. Jens Ehrhardt, Vorstandsvorsitzender der DJE Kapital AG. Gestern lud der Vermögensverwalter zu seinem Jahresausblick nach Frankfurt.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...