1. November 2018, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Netflix für Versicherungen – Hepster bringt neues Abo-Modell

Das Rostocker Insurtech Hepster launcht am heutigen Tag das weltweit erste Abomodell für Versicherungsprodukte. Das Start-up reagiert damit auf die veränderten Kundenbedürfnisse der heutigen, zunehmend digitalen Gesellschaft.

Kooperation-Insurtechjpg in Das Netflix für Versicherungen – Hepster bringt neues Abo-Modell

Neues Modell von Hepster soll für Kunden den Umgang mit Versicherungen erleichtern.

Vorbild für das Abomodell von Hepster sollen Anbieter wie Netflix oder Spotify sein, die mit ihren on-demand-Modellen den Film- und Musikkonsum revolutioniert haben. Nutzer dieser Streaming-Plattformen stehen für einen monatlichen Abo-Preis von rund zehn Euro eine nahezu unbegrenzte Anzahl an Titeln und Playlists sowie Serien und Filme zur Verfügung.

Zunächst Elektronik- und Ausbildungs-Versicherungen

Hepster hat dieses Konzept nun auf Versicherungen übertragen. Kunden zahlen einen geringen monatlichen Betrag und können die jeweilige Versicherung zum Ende des Monats kündigen. Das Abo-Modell wird zunächst für Elektronik-Versicherungen, wie Laptops, Kameras, Action Cams, und Smartwatches angeboten sowie für Ausrüstungs-Versicherungen, zu denen Ski´s, Snowboards, SUP´s, Kite- und Surfboards zählen. Auch für Fahrräder und E-Bikes ist das Modell seit heute buchbar. Weitere Produkte wie Reiseversicherungen und Unfallversicherungen sollen unterjährig dazukommen.

Im Gegensatz zu traditionellen Versicherungsprodukten hat das Abo-Modell von Hepster lediglich eine einmonatige Versicherungsperiode ohne Sonderkündigungsklauseln und Verrechnungen. Die Kündigungsfrist beträgt nur drei Werktage zum Ablauf der laufenden Versicherungsperiode. Kündigt der Kunde nicht, verlängert sich der Vertrag automatisch um einen Monat.

Wünsche der jungen Versicherungsnehmer berücksichtigt

Das Unternehmen reagiert mit seinem Modell auf die zunehmend lauter werdenden Stimmen der jungen Versicherungsnehmer. Lange Laufzeiten und damit verbundene Versicherungsperioden von mindestens einem Jahr sind längst nicht mehr von den Digital Natives und Early Adopters erwünscht. Daran ändern auch monatliche Zahlweisen nichts, bei denen der Kunde zumeist draufzahlt. Auch machen lange Kündigungsfristen und überzahlte Beiträge die Abwicklung zu einem sehr aufwendigen und bürokratischen Prozess. Mit Angeboten wie denen von hepster entwickelt sich die Branche jedoch zunehmend in eine Kunden-orientierte Richtung – hin zu Versicherungen on demand. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Laubrinus: “Digitalisierung? Ja, bitte!”

Jörg Laubrinus, Vertriebscoach und Geschäftsführer der Mission Freiheit GmbH, sprach auf dem 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., darüber, wie er sich der Digitalisierung stellen wollte. Pragmatisch, unterhaltsam und lebensnah schilderte der Unternehmer aus Leidenschaft, welche Gedanken ihn bewegt haben, was ihm widerfahren ist – und wie er seine Lösung gefunden hat. Der Vortrag als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Gemeinschaftskonto

Eheleute nehmen tagtäglich untereinander Vermögensverschiebungen vor. Ein Ehegatte zahlt beispielsweise den Kredit einer gemeinsam erworbenen, vermieteten Immobilie alleine ab oder nur ein Ehegatte nimmt Einzahlungen auf ein Gemeinschaftskonto vor. Kaum ein Ehegatte ist sich allerdings bewusst, dass z.B. die Auszahlung seiner Lebensversicherung oder des Gewinns aus einem Unternehmensverkauf auf ein Gemeinschaftskonto steuerlich gesehen eine Schenkung an den anderen Ehegatten darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Neue Musterklage gegen Doppelbesteuerung bei Renten

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) unterstützt die Klage eines Ruheständlers gegen die Zweifachbesteuerung von Renten. Von dieser Musterklage profitieren auch andere Senioren, die nun nicht selbst klagen müssen.

mehr ...