1. November 2018, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Netflix für Versicherungen – Hepster bringt neues Abo-Modell

Das Rostocker Insurtech Hepster launcht am heutigen Tag das weltweit erste Abomodell für Versicherungsprodukte. Das Start-up reagiert damit auf die veränderten Kundenbedürfnisse der heutigen, zunehmend digitalen Gesellschaft.

Kooperation-Insurtechjpg in Das Netflix für Versicherungen – Hepster bringt neues Abo-Modell

Neues Modell von Hepster soll für Kunden den Umgang mit Versicherungen erleichtern.

Vorbild für das Abomodell von Hepster sollen Anbieter wie Netflix oder Spotify sein, die mit ihren on-demand-Modellen den Film- und Musikkonsum revolutioniert haben. Nutzer dieser Streaming-Plattformen stehen für einen monatlichen Abo-Preis von rund zehn Euro eine nahezu unbegrenzte Anzahl an Titeln und Playlists sowie Serien und Filme zur Verfügung.

Zunächst Elektronik- und Ausbildungs-Versicherungen

Hepster hat dieses Konzept nun auf Versicherungen übertragen. Kunden zahlen einen geringen monatlichen Betrag und können die jeweilige Versicherung zum Ende des Monats kündigen. Das Abo-Modell wird zunächst für Elektronik-Versicherungen, wie Laptops, Kameras, Action Cams, und Smartwatches angeboten sowie für Ausrüstungs-Versicherungen, zu denen Ski´s, Snowboards, SUP´s, Kite- und Surfboards zählen. Auch für Fahrräder und E-Bikes ist das Modell seit heute buchbar. Weitere Produkte wie Reiseversicherungen und Unfallversicherungen sollen unterjährig dazukommen.

Im Gegensatz zu traditionellen Versicherungsprodukten hat das Abo-Modell von Hepster lediglich eine einmonatige Versicherungsperiode ohne Sonderkündigungsklauseln und Verrechnungen. Die Kündigungsfrist beträgt nur drei Werktage zum Ablauf der laufenden Versicherungsperiode. Kündigt der Kunde nicht, verlängert sich der Vertrag automatisch um einen Monat.

Wünsche der jungen Versicherungsnehmer berücksichtigt

Das Unternehmen reagiert mit seinem Modell auf die zunehmend lauter werdenden Stimmen der jungen Versicherungsnehmer. Lange Laufzeiten und damit verbundene Versicherungsperioden von mindestens einem Jahr sind längst nicht mehr von den Digital Natives und Early Adopters erwünscht. Daran ändern auch monatliche Zahlweisen nichts, bei denen der Kunde zumeist draufzahlt. Auch machen lange Kündigungsfristen und überzahlte Beiträge die Abwicklung zu einem sehr aufwendigen und bürokratischen Prozess. Mit Angeboten wie denen von hepster entwickelt sich die Branche jedoch zunehmend in eine Kunden-orientierte Richtung – hin zu Versicherungen on demand. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...