1. November 2018, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Netflix für Versicherungen – Hepster bringt neues Abo-Modell

Das Rostocker Insurtech Hepster launcht am heutigen Tag das weltweit erste Abomodell für Versicherungsprodukte. Das Start-up reagiert damit auf die veränderten Kundenbedürfnisse der heutigen, zunehmend digitalen Gesellschaft.

Kooperation-Insurtechjpg in Das Netflix für Versicherungen – Hepster bringt neues Abo-Modell

Neues Modell von Hepster soll für Kunden den Umgang mit Versicherungen erleichtern.

Vorbild für das Abomodell von Hepster sollen Anbieter wie Netflix oder Spotify sein, die mit ihren on-demand-Modellen den Film- und Musikkonsum revolutioniert haben. Nutzer dieser Streaming-Plattformen stehen für einen monatlichen Abo-Preis von rund zehn Euro eine nahezu unbegrenzte Anzahl an Titeln und Playlists sowie Serien und Filme zur Verfügung.

Zunächst Elektronik- und Ausbildungs-Versicherungen

Hepster hat dieses Konzept nun auf Versicherungen übertragen. Kunden zahlen einen geringen monatlichen Betrag und können die jeweilige Versicherung zum Ende des Monats kündigen. Das Abo-Modell wird zunächst für Elektronik-Versicherungen, wie Laptops, Kameras, Action Cams, und Smartwatches angeboten sowie für Ausrüstungs-Versicherungen, zu denen Ski´s, Snowboards, SUP´s, Kite- und Surfboards zählen. Auch für Fahrräder und E-Bikes ist das Modell seit heute buchbar. Weitere Produkte wie Reiseversicherungen und Unfallversicherungen sollen unterjährig dazukommen.

Im Gegensatz zu traditionellen Versicherungsprodukten hat das Abo-Modell von Hepster lediglich eine einmonatige Versicherungsperiode ohne Sonderkündigungsklauseln und Verrechnungen. Die Kündigungsfrist beträgt nur drei Werktage zum Ablauf der laufenden Versicherungsperiode. Kündigt der Kunde nicht, verlängert sich der Vertrag automatisch um einen Monat.

Wünsche der jungen Versicherungsnehmer berücksichtigt

Das Unternehmen reagiert mit seinem Modell auf die zunehmend lauter werdenden Stimmen der jungen Versicherungsnehmer. Lange Laufzeiten und damit verbundene Versicherungsperioden von mindestens einem Jahr sind längst nicht mehr von den Digital Natives und Early Adopters erwünscht. Daran ändern auch monatliche Zahlweisen nichts, bei denen der Kunde zumeist draufzahlt. Auch machen lange Kündigungsfristen und überzahlte Beiträge die Abwicklung zu einem sehr aufwendigen und bürokratischen Prozess. Mit Angeboten wie denen von hepster entwickelt sich die Branche jedoch zunehmend in eine Kunden-orientierte Richtung – hin zu Versicherungen on demand. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...