7. Juni 2018, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DEVK: Versicherer erzielte 2017 gute Ergebnisse

Das Geschäftsjahr 2017 war für die DEVK insgesamt erfolgreich. Dies unterstrich beim Bilanzpressegespräch der DEVK Versicherungen in Köln auch der Vorstandsvorsitzende Gottfried Rüßmann.

DEVK: Versicherer erzielte 2017 gute Ergebnisse

Das Versicherungsunternehmen blickt auf ein erfolgreiches, durch diverse Unwetterereignisse jedoch auch schwieriges Jahr zurück.

So sagte Rüßmann über sein zweites Jahr im Amt: “2017 war für die DEVK ein erfolgreiches, in vielen Kennzahlen sogar sehr gutes Geschäftsjahr.”

Mit 780 Millionen Euro Neugeschäftsbeitrag (plus 4,4 Prozent) entwickelte sich das DEVK-Neugeschäft sehr erfreulich. Nach Stückzahl lag das Neugeschäft 2017 mit 1,78 Millionen Abschlüssen leicht unter Vorjahresniveau (minus drei Prozent).

Die Anzahl der versicherten Risiken und Verträge stieg auf 14,5 Millionen. Damit wuchs der Bestand um 1,3 Prozent und die DEVK hat erneut Marktanteile hinzugewonnen. Die Bruttobeiträge der DEVK Gruppe erhöhten sich auf 3,3 Milliarden Euro (plus 3,7 Prozent).

Rechtsschutz entwickelt sich stärker als der Markt

Das inländische Erstversicherungsgeschäft der Schaden- und Unfallversicherung wuchs um 5,2 Prozent (Branche: drei Prozent) auf 1,86 Milliarden Euro.

Stärker als im Markt entwickelten sich auch die Einnahmen in der DEVK-Rechtsschutzversicherung: Sie steigerte ihre Beiträge um 7,8 Prozent (Branche vier Prozent) und die Zahl ihrer Verträge um 3,1 Prozent (Branche: 0,5 Prozent).

Insgesamt stiegen die Beiträge der Lebensversicherung im weiteren Sinne (inklusive DEVK-Pensionsfonds) auf 954,4 Millionen Euro (Vorjahr: 945,3 Millionen Euro).

Auch Rückversicherung auf Wachstumskurs

Kräftig wuchs mit 88,1 Millionen Euro gebuchten Bruttobeiträgen die DEVK-Krankenversicherung. Sie verbesserte ihre Vorjahreseinnahme um 9,5 Prozent (Branche 4,7 Prozent).

Weiter auf Wachstumskurs befindet sich auch die Rückversicherung. Die Einnahmen der DEVK-Rückversicherung (inklusive Echo Re) aus DEVK-fremdem Geschäft lagen bei 318 Millionen Euro und verzeichnen damit ein Plus von 14,1 Prozent.

Das Volumen der Kapitaleinlagen nahm im vergangenen Geschäftsjahr um 5,7 Prozent auf 18 Milliarden Euro zu. Daraus erwirtschaftete die DEVK ein Netto-Kapitalanlageergebnis in Höhe von 744 Millionen Euro – das sind 11,1 Prozent mehr als im Vorjahr.

Seite zwei: Unwetter sorgen für schwieriges Schadenjahr

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...