28. Mai 2018, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Softbank und Swiss Re finden nicht zusammen – Keine Beteiligung

Das japanische Beteiligungs- und Technologieunternehmen Softbank steigt nicht beim Schweizer Rückversicherungskonzern Swiss Re ein. Beide Parteien haben sich auf ein Ende der Gespräche über eine Minderheitsbeteiligung der Japaner geeinigt, wie die Swiss Re am Montag in Zürich mitteilte.

Softbank und Swiss Re finden nicht zusammen – Keine Beteiligung

Der Munich-Re-Konkurrent will seine Technologie-Strategie jetzt mit konzerneigenen Ressourcen sowie Partnerschaften verfolgen.

Zuletzt hatten bereits die Nachrichtenagentur Bloomberg und die Zeitung “Financial Times” über ein Aus der Gespräch berichtet. Der Munich-Re-Konkurrent will seine Technologie-Strategie jetzt mit konzerneigenen Ressourcen sowie Partnerschaften verfolgen, hieß es.

Dabei werde auch weiter die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Softbank geprüft. Zu einer Minderheitsbeteiligung kommt es aber nicht. Damit war zu rechnen, nachdem es in Berichten geheißen hatte, dass die Japaner daran kein großes Interesse mehr haben.

Softbank hätte großes Kundenpotenzial

Die beiden Unternehmen hatten im Februar mitgeteilt, mit den Japanern über eine Partnerschaft verbunden mit einer Minderheitsbeteiligung von Softbank an der Swiss Re zu sprechen.

Zunächst wurde über eine Beteiligung im Umfang von rund einem Drittel spekuliert, später war von einem Viertel die Rede. Anfang April ging die Swiss Re dann offiziell davon aus, dass sich Softbank mit höchstens zehn Prozent beteiligen und die Aktien dazu am Markt kaufen werde.

Für eine Kooperation hatte sich Swiss Re vor allem aufgrund des großen Kundenpotenzials der Firmen des japanischen Konglomerats interessiert. Softbank bekundete vor allem Interesse an den großen Datenmengen des Schweizer Rückversicherers. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

 

Mehr Beiträge zum Thema Rückversicherung:

US-Steuerreform belastet Talanx-Gewinn

Hannover Rück bringt weitere Sonderdividende ins Spiel

Rückversicherer: Kapital wächst trotz Katastrophenjahr auf Rekordwert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

Für ein Grundstück darf es keine zwei Steuererklärungen geben, fordert der Bund der Steuerzahler mit Blick auf die Details zur Grundsteuerreform, die am morgigen Mittwoch im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags besprochen werden.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...