7. September 2018, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die härtesten Unternehmen der Versicherungsbranche

Bei strahlendem Sonnenschein gab sich das Who is Who der Versicherungsbranche die Ehre, um im “Financial Bravehearts” die Kräfte zu messen. 27 Teams gingen mit rund 300 Teilnehmern an den Start. Mit einer Mannschaft von Biggest Loser trat auch schwergewichtige Fernsehprominenz von Sat1 an.

Die härtesten Unternehmen der Versicherungsbranche

Bei “Financial Bravehearts” wurden in diesem Jahr die härtesten Versicherer, Dienstleister, Verlage und Vermittler ermittelt.

Den diesjährigen Sieg in der Kategorie Versicherer fuhr erstmals die Barmenia mit 33 Finishern ein. Sie besiegte damit den Fluch wie in den drei Jahren zuvor der ewige Zweite zu sein. Den zweiten Platz belegte Vorjahressieger Zurich vor dem Team Gothaer auf Rang drei.

Unter den Pools holte sich das Team der Netfonds den ersten Platz zurück. Mit insgesamt 29 Finishern ließen die Hamburger Vorjahressieger blau direkt als Zweitplatziertem keine Chance. Dritter wurde Debütant Amex.

Neu im Financial Bravehearts war die Kategorie “Vermittler”. Hier belegte die Bonnfinanz den ersten Platz vor “Value Factory”, die auch den Sonderpreis des schnellsten Teams errangen. Mayflower gelangte auf den zweiten Platz.

Prominente Teilnehmer von Sat1

Einen Sonderpreis erhielt das Team der Biggest Loser, das mit zehn Teilnehmern der gleichnamigen Sat1-Show an den Start ging und alle Läufer ins Ziel brachte.

Dass die Prominenz an den Start ging, hatte einen besonderen Grund: Der letztjährige Sieger von Biggest Loser Dionysios Skourlis nahm bereits in den Vorjahren am Financial Bravehearts teil – damals noch mit vollem Gewicht, bevor er an der Sat1-Diätshow teilnahm.

Die Hindernisse sind anspruchsvoll und schon für ideal trainierte Läufer nicht ohne Herausforderungen, so dass es niemanden verwunderte, das “Saki”, wie ihn seine Freunde liebevoll nennen, nicht im Ziel eintraf.

Seite zwei: The Biggest Fighter”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...