14. August 2018, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertriebe: Die fairsten Anbieter 2018

Die private Altersvorsorge ist und bleibt notwendig, um die Lücke bei der gesetzlichen Rente zu schließen. In Zeiten schwieriger Rahmenbedingungen wird professionelle Unterstützung dafür immer wichtiger. Doch welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden den fairsten Service?

Finanzvertriebe: Die fairsten Anbieter 2018

Altersvorsorge, Vermögensaufbau, staatliche Fördermöglichkeiten – mit ganzheitlichen Beratungsansätzen können Finanzdienstleister helfen.

Schon zum siebten Mal hat das Analysehaus Servicevalue in Zusammenarbeit mit Focus-Money untersucht, welche bankunabhängigen Finanzvertrieben ihre Kunden am stärksten mit Fairness überzeugen können.

Zu diesem Zweck wurden insgesamt 1.019 Urteile von 837 Kunden zu zehn verschiedenen Dienstleistern eingeholt. Dabei sollten die Teilnehmer bis zu zwei Finanzvertriebe bewerten, bei denen die Befragten in den letzten zwölf Monaten waren.

Für die Bewertung wurde das Konstrukt Fairness in sechs Kategorien mit 25 Unterpunkten aufgeteilt: “Fairer Schutz und Vorsorge”, “Faire Kundenberatung”, “Faire Kundenbetreuung”, “Faires Preis-Leistungs-Verhältnis”, “Faire Kundenkommunikation”, “Nachhaltigkeit und Verantwortung”.

Höchstnote für drei Dienstleister

Servicevalue vergab die Höchstwertung “sehr gut” insgesamt an drei Finanzdienstleister: Dr. Klein, Swiss Life Select und Telis Finanz. Von diesen Spitzenreitern konnte sich nur Swiss Life Select in allen Bewertungskategorien die bestmögliche Bewertung sichern. Dr. Klein und Telis Finanz erhielten die Höchstnote in jeweils drei Kategorien.

Weitere drei Finanzvertriebe erhielten die zweitbeste Gesamtwertung “gut”, namentlich Bonnfinanz, DVAG und Global-Finanz. Dabei wurde die DVAG in zwei Kategorien (“Fairer Schutz und Vorsorge”, “Faire Kundenkommunikation”) mit “sehr gut” bewertet.

Global-Finanz konnte sich die Höchstnote immerhin in einer Kategorie sichern (“Nachhaltigkeit und Verantwortung”), während keine Höchstwertung erhielt, davor jedoch “gute” Noten in vier von sechs Bewertungskategorien.

Im Durchschnitt über alle untersuchten Anbieten konnte die Branche ihre Fairness laut Servicevalue weiter steigern. Auch die Bewertung der Gesamtzufriedenheit sei erneut besser ausgefallen als im Vorjahr. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Altersvorsorge:

Negativzinsen belasten Gesetzliche Rentenversicherung

Dax-Unternehmen: Pensionsverpflichtungen steigen leicht

Unbeliebte Rente – ifa analysiert Nutzen und Akzeptanz lebenslanger Rentenzahlungen

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...