29. Juni 2018, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftpflichtkasse überarbeitet Tierhalterhaftpflicht- und Hausrat

Die Haftpflichtkasse hat die Tierhalterhaftpflicht und Hausrat-Tarife umfassend überarbeitet und nun vorgestellt.

 

Fahrenholz-Karl-Heinz-Haftpflichtkasse in Haftpflichtkasse überarbeitet Tierhalterhaftpflicht- und Hausrat

Karl-Heinz Fahrenholz, Vorstandsvorsitzender der Haftpflichtkasse: „Unser Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Partner zu stärken. Wenn wir wissen, wo Optimierungsbedarf besteht, können wir unsere Produkte und Prozesse schnell und flexibel an ihre Bedürfnisse anpassen.”

 

Der neue Tierhalterhaftpflicht-Tarif „Einfach Komplett“ überzeugt nach Angaben des Versicherers durch eine noch individuellere Tarifierungslogik. Auf Basis historischer Schadendaten hat der Versicherer rund 1.000 Hunderassen analysiert und konnte so für drei Rassegruppen individuelle Prämiencluster zugrunde legen. Im Ergebnis ermöglicht das noch risikogerechter und für den Kunden individueller Beiträge zu kalkulieren.

Nach wie vor versichert die Haftpflichtkasse grundsätzlich alle Hunderassen. Kunden können flexibel zwischen 10, 20 und 50 Millionen Euro Versicherungssumme wählen. Die für alle Tierhalter unverzichtbaren Leistungseinschlüsse, beispielsweise Mietsachschäden und Ausfalldeckung, seien auch weiterhin mitversichert.

 

Tierhalter-Rechtsschutz eingeschlossen

Eingeschlossen ist zudem ein Tierhalter-Rechtsschutz, der dem Tierhalter einen umfassenden Schadenersatz-, Straf- und Verwaltungsrechtsschutz. Darüber hinaus gehört auch ein Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht sowie bei Ordnungswidrigkeiten und Steuerangelegenheiten dazu.

Bei den neuen Hausrattarifen haben Vermittler die Wahl zwischen zwei Produktlinien: Fahrraddiebstahl und Sportgeräte, die sich dauerhaft außerhalb der Erstwohnung befinden, sind bis 10.000 Euro ohne Mehrbeitrag mitversichert. Einschlussmöglichkeiten runden die Produktlinien „Einfach Besser“ und „Einfach Komplett“ ab.

Glasbruch kann beispielsweise für einen Beitragssatz von 0,19 Promille und unbenannte Gefahren für 0,21 Promille zusätzlich abgeschlossen werden. Elementarschäden sind für 26 Euro netto versicherbar.

Die ZÜRS-Zonen finden hierbei weiterhin keine Anwendung. Zudem liegen durch eine Optimierung des Postleitzahlenverzeichnisses etwa 82 Prozent der Postleitzahlen in den günstigen Tarifzonen I und II.

 

Höchstmögliche Absicherung

Bestandteil jedes aktuellen Tierhalterhaftpflicht- und Hausratvertrages in der Produktlinie „Einfach Komplett“ ist die erweiterte Vorsorge. Sie garantiert nach Aussage des Versicherers die derzeit höchstmöglichen Leistungen des deutschen Versicherungsmarktes. Das bedeutet: Ist ein Schaden nicht über die Haftpflichtkasse abgesichert, kommt sie trotzdem für ihn auf, wenn er bei einem anderen deutschen Anbieter zum Zeitpunkt des Schadeneintritts versichert gewesen wäre.

Zudem bietet sie mit der pro-aktiven Schadenregulierung ein entscheidendes Alleinstellungsmerkmal auf dem deutschen Versicherungsmarkt. Zusätzlich wird eine Vielzahl individueller Nachlässe angeboten. Zum Beispiel zehn Prozent für Hunde und Pferde, die gechippt/registriert sind und bislang keinen Schaden verursacht haben.

Vorstandsvorsitzender der Haftpflichtkasse Karl-Heinz Fahrenholz betont: „Unser Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Partner zu stärken. Wenn wir wissen, wo aus ihrer Sicht Optimierungsbedarf besteht, können wir unsere Produkte und Prozesse schnell und flexibel an ihre Bedürfnisse anpassen. All diese Erkenntnisse sind in die Erneuerung unserer Tierhalterhaftpflicht- und Hausrat-Tarife eingeflossen.“ (dr)

Foto: Die Haftpflichtkasse

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...