17. August 2018, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Kundenorientierung ist Kernpfeiler unserer Strategie”

Zum Jahresbeginn hat Jürgen Horstmann die Gesamtleitung von Marketing und Vertrieb aller deutschen Helvetia Gesellschaften übernommen. Cash. sprach mit dem Mitglied der Geschäftsleitung von  Helvetia Deutschland über das Geschäftsjahr, die Veränderungen, denen sich der Versicherungsmarkt konfrontiert sieht und die Ziele, die er sich als Vertriebs- und Marketingleiter gesetzt hat. (Teil 1 des großen Interviews)

 

Helvetia Ptx Personalie-Horstmann-Bild 2017-11-14 Frei in Die Kundenorientierung ist Kernpfeiler unserer Strategie

Jürgen Horstmann (61) arbeitet seit mehr als 30 Jahren in der Versicherungsbranche.

 

Wie ist der Start ins Geschäftsjahr 2018 für Ihr Haus verlaufen?

Horstmann: Für 2018 haben wir klare Wachstumsziele und die Geschäftszahlen zeigen uns auf einem guten Weg. Obwohl das Jahr viele Herausforderungen für uns bringt: Die Kapitalmärkte sind weiterhin von einer langanhaltenden Niedrigzinsphase geprägt, was ein bedeutender Faktor für die Lebensversicherungen ist. Damit einher geht die Umstellung auf eigenkapitalschonende Produkte. Eine Stärke von Helvetia ist die langjährige Erfahrung im fondsgebundenen Bereich.

Die nationale und internationale Regulierung wird weiter zunehmen, insbesondere in den Bereichen Corporate Governance, Konsumentenschutz und auch Corporate Responsibility. Mit dem demografischen Wandel verändern sich Kundenstruktur und Kundenerwartungen und die Digitalisierung, die zunehmend die Prozesse und Abläufe beeinflusst, hat Einfluss auf die gesamte Wertschöpfungskette.

 

Sie sind seit 30 Jahren in der Versicherungsbranche tätig. Beunruhigt Sie als Vertriebs- und Marketingleiter nicht die Dynamik, mit der sich der Versicherungsmarkt derzeit verändert?

Horstmann: Der Versicherungsmarkt ist heute stärker im Wettbewerb denn je. In allen Kanälen, auch online, treten viele Anbieter mit dem Kunden in Kontakt und bieten eine Vielzahl von Produkten und Services im Versicherungs- und Vorsorgebereich an. Es entstehen neue Produktwelten, die Kunden werden anspruchsvoller und wollen flexible, individuelle Lösungen.

Als Reaktion auf diese Herausforderungen rücken wir mit der aktuellen Unternehmensstrategie unsere Kunden noch stärker ins Zentrum und richten unser Handeln noch konsequenter auf ihre Wünsche aus. Diese Ausrichtung kommt durch unsere neue gruppenweite Markenpositionierung unter dem Motto „einfach.klar.helvetia.“ zum Ausdruck: Wir bieten einfache, klare Lösungen und erfüllen Kundenbedürfnisse schnell, unkompliziert und passgenau – individuell und persönlich – auf allen Kanälen.

 

Welche Bedeutung misst ihr Unternehmen dem Komposit- und Sachversicherungsbereich bei?

Horstmann: Im Privatkunden- und KMU-Geschäft bieten wir eine umfassende Angebotspalette an. Ein Fokus liegt auf wohlhabenden Kunden. Neben der Absicherung privater Sachwerte stehen hier im Mittelpunkt die Liquiditäts- und Vermögensplanung, das Thema Erben & Schenken, die Absicherung von Angehörigen und bei Bedarf auch des eigenen Unternehmens.

Als nachhaltige Versicherung möchten wir auch ein attraktives Produktangebot zur Absicherung umweltfreundlicher Technologien anbieten. Und natürlich werden die veränderten Kundenbedürfnisse rund um Smart Home, Mobilität oder situativer Absicherung bei der Produktentwicklung immer wichtiger.

Seite 2: “Partnern die richtigen Produkte an die Hand geben”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...