17. August 2018, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Kundenorientierung ist Kernpfeiler unserer Strategie”

Zum Jahresbeginn hat Jürgen Horstmann die Gesamtleitung von Marketing und Vertrieb aller deutschen Helvetia Gesellschaften übernommen. Cash. sprach mit dem Mitglied der Geschäftsleitung von  Helvetia Deutschland über das Geschäftsjahr, die Veränderungen, denen sich der Versicherungsmarkt konfrontiert sieht und die Ziele, die er sich als Vertriebs- und Marketingleiter gesetzt hat. (Teil 1 des großen Interviews)

 

Helvetia Ptx Personalie-Horstmann-Bild 2017-11-14 Frei in Die Kundenorientierung ist Kernpfeiler unserer Strategie

Jürgen Horstmann (61) arbeitet seit mehr als 30 Jahren in der Versicherungsbranche.

 

Wie ist der Start ins Geschäftsjahr 2018 für Ihr Haus verlaufen?

Horstmann: Für 2018 haben wir klare Wachstumsziele und die Geschäftszahlen zeigen uns auf einem guten Weg. Obwohl das Jahr viele Herausforderungen für uns bringt: Die Kapitalmärkte sind weiterhin von einer langanhaltenden Niedrigzinsphase geprägt, was ein bedeutender Faktor für die Lebensversicherungen ist. Damit einher geht die Umstellung auf eigenkapitalschonende Produkte. Eine Stärke von Helvetia ist die langjährige Erfahrung im fondsgebundenen Bereich.

Die nationale und internationale Regulierung wird weiter zunehmen, insbesondere in den Bereichen Corporate Governance, Konsumentenschutz und auch Corporate Responsibility. Mit dem demografischen Wandel verändern sich Kundenstruktur und Kundenerwartungen und die Digitalisierung, die zunehmend die Prozesse und Abläufe beeinflusst, hat Einfluss auf die gesamte Wertschöpfungskette.

 

Sie sind seit 30 Jahren in der Versicherungsbranche tätig. Beunruhigt Sie als Vertriebs- und Marketingleiter nicht die Dynamik, mit der sich der Versicherungsmarkt derzeit verändert?

Horstmann: Der Versicherungsmarkt ist heute stärker im Wettbewerb denn je. In allen Kanälen, auch online, treten viele Anbieter mit dem Kunden in Kontakt und bieten eine Vielzahl von Produkten und Services im Versicherungs- und Vorsorgebereich an. Es entstehen neue Produktwelten, die Kunden werden anspruchsvoller und wollen flexible, individuelle Lösungen.

Als Reaktion auf diese Herausforderungen rücken wir mit der aktuellen Unternehmensstrategie unsere Kunden noch stärker ins Zentrum und richten unser Handeln noch konsequenter auf ihre Wünsche aus. Diese Ausrichtung kommt durch unsere neue gruppenweite Markenpositionierung unter dem Motto „einfach.klar.helvetia.“ zum Ausdruck: Wir bieten einfache, klare Lösungen und erfüllen Kundenbedürfnisse schnell, unkompliziert und passgenau – individuell und persönlich – auf allen Kanälen.

 

Welche Bedeutung misst ihr Unternehmen dem Komposit- und Sachversicherungsbereich bei?

Horstmann: Im Privatkunden- und KMU-Geschäft bieten wir eine umfassende Angebotspalette an. Ein Fokus liegt auf wohlhabenden Kunden. Neben der Absicherung privater Sachwerte stehen hier im Mittelpunkt die Liquiditäts- und Vermögensplanung, das Thema Erben & Schenken, die Absicherung von Angehörigen und bei Bedarf auch des eigenen Unternehmens.

Als nachhaltige Versicherung möchten wir auch ein attraktives Produktangebot zur Absicherung umweltfreundlicher Technologien anbieten. Und natürlich werden die veränderten Kundenbedürfnisse rund um Smart Home, Mobilität oder situativer Absicherung bei der Produktentwicklung immer wichtiger.

Seite 2: “Partnern die richtigen Produkte an die Hand geben”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Gezeitenwechsel für Anleger: Das monetäre Endspiel hat begonnen

Die Geldschwemme der Notenbanken sowie die Monetarisierung der Staatsfinanzen führen mittlerweile zu einem deutlichen Anstieg der Geldmengen. Für Anleger beginnt ein Gezeitenwechsel. Warum und was jetzt zu tun ist, weiß Markus Steinbeis, geschäftsführender Gesellschafter der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung GmbH in München.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...