Anzeige
18. Januar 2018, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Jeder Dritte Deutsche sorgt nicht für sein Alter vor. Das ist ein Ergebnis des Fidelity Verantwortungsbarometer Deutschland 2018, einer Umfrage, die von Kantar Emnid durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie gut sie im Alter abgesichert sind und wie sie vorsorgen.

Ferdinand-alexander-leisten in Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Alexander Leisten: “Zwar sind wir Deutschen Sparweltmeister, doch unsere Studie zeigt deutlich, dass die Mehrheit mit ihrem Sparverhalten ihre finanziellen Ziele nicht erreichen wird.”

Viele Deutsche fürchten, im Ruhestand ihren Lebensstandard nicht mehr halten zu können. Fast jeder vierte Bundesbürger unter 65 Jahren geht davon aus, im Alter auf zusätzliche staatliche Unterstützung angewiesen zu sein. Das ist ein Ergebnis des Verantwortungsbarometers Deutschland 2018 von Fidelity International, durchgeführt wurde die Umfrage von Kantar Emnid.

Nur zwei Drittel finanziell abgesichert

Befragt wurden über 3.000 Menschen unter 65 und ältere Berufstätige über die finanzielle Situation zu Beginn oder während ihres Ruhestandes. Mehrfachnennungen waren möglich.

Laut der Umfrage erwartet über ein Drittel der Befragten, im Alter etwas hinzuverdienen zu müssen, um über die Runden zu kommen. Zwei Drittel der Deutschen glauben finanziell abgesichert zu sein.

Die Verantwortung für Finanzentscheidungen übernehmen die Deutschen laut Fidelity meist selber – über zwei Drittel (69 Prozent) kümmern sich selbst um Geldanlage, Investitionen sowie die Altersvorsorge. Knapp jeder dritte Vorsorgesparer (31 Prozent) spare monatlich bis zu 300 Euro für die Altersvorsorge.

Ruhestand in Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Quelle: Verantwortungsbarometer 2018, Fidelity International; eigene Darstellung

“Wunsch und Wirklichkeit klaffen dabei aber deutlich auseinander”, sagt Alexander Leisten, Leiter des Deutschlandgeschäfts bei Fidelity International. “Zwar sind wir Deutschen Sparweltmeister, doch unsere Studie zeigt deutlich, dass die Mehrheit mit ihrem Sparverhalten ihre finanziellen Ziele nicht erreichen wird. Wer die Chancen der Kapitalmärkte nicht nutzt, wird kein ausreichendes Vermögen für das Alter aufbauen.”

Ein Drittel sorgt nicht vor

Trotz der niedrigen Zinsen liegt die private Rentenversicherung laut Fidelity weiter an erster Stelle der Sparformen für die Altersvorsorge (45 Prozent), Wertpapiere fristen mit zwölf Prozent noch ein Schattendasein. 24 Prozent

Alarmierend sei, dass fast ein Drittel der Befragten nicht vorsorgen würden: 45 Prozent davon können nach eigenen Angaben kein Geld fürs Alter zurücklegen. 15 Prozent sei das Thema Finanzen zu kompliziert. Jeder fünfte Sparverweigerer habe Angst vor Verlusten bei der Geldanlage. 35 Prozent würden lieber jetzt leben, statt für die Zukunft zu sparen. Sieben Prozent würden damit rechnen, Vermögen zu erben. Auch  hier waren Mehrfachnennungen möglich. (kl)

Foto: Fidelity

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Es ist nicht so schwer diesen einfachen Sachverhalt zu erkennen! Diese eine Drittel kämpft jeden Monat ums überleben. Wie soll man sich da auch noch um die Altersversorgung kümmern. Das immer lesen zu müssen ist geistiger Müll.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 22. Januar 2018 @ 08:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Kreissparkasse Köln dampft Filialnetz weiter ein

Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...