18. Januar 2018, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Jeder Dritte Deutsche sorgt nicht für sein Alter vor. Das ist ein Ergebnis des Fidelity Verantwortungsbarometer Deutschland 2018, einer Umfrage, die von Kantar Emnid durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie gut sie im Alter abgesichert sind und wie sie vorsorgen.

Ferdinand-alexander-leisten in Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Alexander Leisten: “Zwar sind wir Deutschen Sparweltmeister, doch unsere Studie zeigt deutlich, dass die Mehrheit mit ihrem Sparverhalten ihre finanziellen Ziele nicht erreichen wird.”

Viele Deutsche fürchten, im Ruhestand ihren Lebensstandard nicht mehr halten zu können. Fast jeder vierte Bundesbürger unter 65 Jahren geht davon aus, im Alter auf zusätzliche staatliche Unterstützung angewiesen zu sein. Das ist ein Ergebnis des Verantwortungsbarometers Deutschland 2018 von Fidelity International, durchgeführt wurde die Umfrage von Kantar Emnid.

Nur zwei Drittel finanziell abgesichert

Befragt wurden über 3.000 Menschen unter 65 und ältere Berufstätige über die finanzielle Situation zu Beginn oder während ihres Ruhestandes. Mehrfachnennungen waren möglich.

Laut der Umfrage erwartet über ein Drittel der Befragten, im Alter etwas hinzuverdienen zu müssen, um über die Runden zu kommen. Zwei Drittel der Deutschen glauben finanziell abgesichert zu sein.

Die Verantwortung für Finanzentscheidungen übernehmen die Deutschen laut Fidelity meist selber – über zwei Drittel (69 Prozent) kümmern sich selbst um Geldanlage, Investitionen sowie die Altersvorsorge. Knapp jeder dritte Vorsorgesparer (31 Prozent) spare monatlich bis zu 300 Euro für die Altersvorsorge.

Ruhestand in Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Quelle: Verantwortungsbarometer 2018, Fidelity International; eigene Darstellung

“Wunsch und Wirklichkeit klaffen dabei aber deutlich auseinander”, sagt Alexander Leisten, Leiter des Deutschlandgeschäfts bei Fidelity International. “Zwar sind wir Deutschen Sparweltmeister, doch unsere Studie zeigt deutlich, dass die Mehrheit mit ihrem Sparverhalten ihre finanziellen Ziele nicht erreichen wird. Wer die Chancen der Kapitalmärkte nicht nutzt, wird kein ausreichendes Vermögen für das Alter aufbauen.”

Ein Drittel sorgt nicht vor

Trotz der niedrigen Zinsen liegt die private Rentenversicherung laut Fidelity weiter an erster Stelle der Sparformen für die Altersvorsorge (45 Prozent), Wertpapiere fristen mit zwölf Prozent noch ein Schattendasein. 24 Prozent

Alarmierend sei, dass fast ein Drittel der Befragten nicht vorsorgen würden: 45 Prozent davon können nach eigenen Angaben kein Geld fürs Alter zurücklegen. 15 Prozent sei das Thema Finanzen zu kompliziert. Jeder fünfte Sparverweigerer habe Angst vor Verlusten bei der Geldanlage. 35 Prozent würden lieber jetzt leben, statt für die Zukunft zu sparen. Sieben Prozent würden damit rechnen, Vermögen zu erben. Auch  hier waren Mehrfachnennungen möglich. (kl)

Foto: Fidelity

1 Kommentar

  1. Es ist nicht so schwer diesen einfachen Sachverhalt zu erkennen! Diese eine Drittel kämpft jeden Monat ums überleben. Wie soll man sich da auch noch um die Altersversorgung kümmern. Das immer lesen zu müssen ist geistiger Müll.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 22. Januar 2018 @ 08:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...