1. Dezember 2017, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche vergleichen Aktienanlage mit Casinobesuch

Fast die Hälfte der Deutschen würde sein Geld gerne in Aktien investieren, traut sich dies aber aus verschiedenen Gründen nicht zu. Dabei ist die Angst vor Kursverlusten weit höher als das tatsächliche Risiko, Geld zu verlieren. Was die Deutschen von der Investition in Aktien abhält:

Boerse-casino-gewinn-geld-verlust-spiel-shutterstock 165927365 in Deutsche vergleichen Aktienanlage mit Casinobesuch

46 Prozent der Deutschen halten die Geldanlage in Aktien so riskant wie den Einsatz der Investitionssumme im Casino.

In Deutschland zeigt sich ein Widerspruch. Laut dem Deutschem Aktieninstitut (DAI) besitzt nur etwa jeder siebte Bundesbürger Aktien oder Aktienfonds. Dagegen glauben 42 Prozent aller Erwachsenen, dass “eine Geldanlage an der Börse hochinteressant ist.” Unter Männern sind es sogar 51 Prozent (Frauen 34 Prozent). Das ist das Ergebnis einer neuen Fokusbefragung im Rahmen des Axa Deutschlandreport 2017.

Bei der Frage, welche Geldanlage langfristig die besten Chancen zum Vermögensaufbau bieten, würden die meisten Deutschen Aktienfonds nennen. 40 Prozent sagen laut der Umfrageergebnisse von sich selbst, dass sie gerne an der Börse anlegen würden, ihnen aber das Wissen dazu fehlt.

Mythen statt Fakten

Ein noch bedeutenderer Grund, warum die Deutschen die Aktienmärkte scheuen, könnte ihre Angst vor Volatilität sein. So würden 58 Prozent der Deutschen glauben, mit einer Geldanlage an der Börse “unkontrollierbare Risiken einzugehen.” Fast die Hälfte (46 Prozent) sei sogar der Meinung, dass die “Geldanlage an der Börse genauso riskant ist wie ins Spielcasino zu gehen.”

“Mythen statt Fakten dominieren die Vorstellung von der Börse, weshalb sich die Deutschen viele Chancen verbauen. Insgesamt hat die nun schon Jahre andauernde Niedrigzinsphase aber offenbar ein Umdenken in Deutschland eingeleitet. Nur die Umsetzung der Erkenntnis hakt noch”, sagt Dr. Patrick Dahmen, verantwortlich für das Lebensversicherungsgeschäft im Vorstand des Axa Konzerns.

Verlustrisiken werden überschätzt

Fast die Hälfte aller Bundesbürger schätzt laut Axa die Wahrscheinlichkeit auf mindestens 50 Prozent, für Aktien an der Börse auch nach 20 Jahren Anlagedauer weniger zu bekommen, als investiert wurde.

Doch nach Angaben des DAI hat es seit 1965 noch nie einen einzigen 20-Jahres-Zeitraum mit Verlust für ein Portfolio mit DAX-Aktien gegeben. In der Regel seien die Renditen deutlich über der Inflationsrate und sogar oft zweistellig gewesen.

Nach einem weiteren Ergebnis der Axa Fokusbefragung ist die Mehrheit aller Deutschen (54 Prozent) bereit, an der Börse dann zu investieren, wenn es eine Garantie für das eingesetzte Kapital gibt. Jeder Dritte sei aber nicht bereit, für eine solche Garantie etwas zu bezahlen.

61 Prozent glauben an Glück als Kriterium für Anlageerfolg

Als wichtigstes Kriterium für gute Anlageergebnisse nennen die Befragten “ein gutes Anlageprodukt”. 85 Prozent halten das für “sehr wichtig” oder “wichtig”. An zweiter Stelle steht “Geduld” (83 Prozent). An “Glück” glauben bundesweit 61 Prozent. 30 Prozent der über 55-Jährigen stufen Glück sogar als “sehr wichtig” für gute Anlageergebnisse ein. Unter den 18- bis 24-jährigen teilen nur 15 Prozent diese Einschätzung. Generation Z zeigt sich in Punkto Geldanlage demnach um einiges rationaler.

Der Themenfokus “Anlageverhalten der Deutschen 2017” wurde im Rahmen des Axa Deutschland-Report zu Ruhestandsplanung und -management durch insgesamt 2.103 Online-Interviews erhoben. Die Befragung wurde im Oktober 2017 in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Yougov durchgeführt. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...