Anzeige
19. Dezember 2017, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage überfordert Deutsche

Fast die Hälfte aller Deutschen traut sich nicht zu, ihr Geld in Finanzprodukte wie Aktien oder Fonds zu investieren, bei den unter Dreißigjährigen sind es sogar über 60 Prozent. Bei anderen Finanzangelegenheiten sind die Deutschen jedoch sicherer, wie eine Studie der RWB Group ergab.

Investieren-unsicher-fragezeichen-geldanlage-geld-frage-problem-shutterstock 524049376 in Geldanlage überfordert Deutsche

Ein großer Teil der Deutschen fühlt sich nicht in der Lage, sein Geld anzulegen.

Bei keiner anderen Finanzangelegenheit zeigen sich Deutsche so unsicher wie beim Investieren. Lediglich 55,1 Prozent trauen sich zu in Fonds oder Aktien zu investieren, während dies 79,8 Prozent für die Aufnahme eines Kredits angeben. Das geht aus der “Finanzwissen-Studie” hervor, die im Auftrag der RWB Group von der GfK durchgeführt wurde.

89 Prozent der Befragten seien jedoch überzeugt, eine Versicherung abschließen oder wechseln zu können. Den Abschluss einer privaten Altersvorsorge würden sich drei Viertel der Befragten zutrauen. Über 95 Prozent könnten problemlos Geld überweisen oder abheben.

Finanzanlage in Geldanlage überfordert Deutsche

Quelle: RWB Group AG/GfK SE, Oktober 2017; eigene Darstellung

“Alltägliche Finanzangelegenheiten stellen die meisten vor keine großen Probleme. Dass dazu scheinbar auch Kreditanträge gehören, ist allerdings erstaunlich”, sagt Norman Lemke, Vorstand und Gründer der RWB Group. “Vor allem Kredite für den kurzfristigen Konsum schränken die finanzielle Freiheit der Menschen ein und behindern so den langfristigen Vermögensaufbau.”

Selbstbewusstsein steigt mit Alter

Gerade die Jüngeren zeigen sich wenig selbstbewusst bei der Geldanlage. Lediglich 38,1 Prozent der Befragten, die unter 30 Jahre alt sind, wissen nach Ergebnissen der Studie, wie sie in Anlageprodukte wie Aktien oder Fonds investieren können.

Mit zunehmendem Alter steige das Selbstbewusstsein. So sehen sich in der Altersgruppe von 30 bis 39 Jahren bereits 51 Prozent in der Lage zu investieren. Bei den über 40-Jährigen steige das Zutrauen auf über 60 Prozent.

“Das Investieren in Aktien oder Fonds ist sicher nicht schwieriger als einen Kredit abzuschließen. Das Problem ist eher ein psychologischer Effekt: Mit einem Kredit ist sofortiger Konsum möglich. Das Ergebnis langfristiger Geldanlage zeigt sich hingegen erst nach vielen Jahren”, sagt Horst Güdel, Vorstand und Gründer von RWB Capital. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...