Anzeige
19. Dezember 2017, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldanlage überfordert Deutsche

Fast die Hälfte aller Deutschen traut sich nicht zu, ihr Geld in Finanzprodukte wie Aktien oder Fonds zu investieren, bei den unter Dreißigjährigen sind es sogar über 60 Prozent. Bei anderen Finanzangelegenheiten sind die Deutschen jedoch sicherer, wie eine Studie der RWB Group ergab.

Investieren-unsicher-fragezeichen-geldanlage-geld-frage-problem-shutterstock 524049376 in Geldanlage überfordert Deutsche

Ein großer Teil der Deutschen fühlt sich nicht in der Lage, sein Geld anzulegen.

Bei keiner anderen Finanzangelegenheit zeigen sich Deutsche so unsicher wie beim Investieren. Lediglich 55,1 Prozent trauen sich zu in Fonds oder Aktien zu investieren, während dies 79,8 Prozent für die Aufnahme eines Kredits angeben. Das geht aus der “Finanzwissen-Studie” hervor, die im Auftrag der RWB Group von der GfK durchgeführt wurde.

89 Prozent der Befragten seien jedoch überzeugt, eine Versicherung abschließen oder wechseln zu können. Den Abschluss einer privaten Altersvorsorge würden sich drei Viertel der Befragten zutrauen. Über 95 Prozent könnten problemlos Geld überweisen oder abheben.

Finanzanlage in Geldanlage überfordert Deutsche

Quelle: RWB Group AG/GfK SE, Oktober 2017; eigene Darstellung

“Alltägliche Finanzangelegenheiten stellen die meisten vor keine großen Probleme. Dass dazu scheinbar auch Kreditanträge gehören, ist allerdings erstaunlich”, sagt Norman Lemke, Vorstand und Gründer der RWB Group. “Vor allem Kredite für den kurzfristigen Konsum schränken die finanzielle Freiheit der Menschen ein und behindern so den langfristigen Vermögensaufbau.”

Selbstbewusstsein steigt mit Alter

Gerade die Jüngeren zeigen sich wenig selbstbewusst bei der Geldanlage. Lediglich 38,1 Prozent der Befragten, die unter 30 Jahre alt sind, wissen nach Ergebnissen der Studie, wie sie in Anlageprodukte wie Aktien oder Fonds investieren können.

Mit zunehmendem Alter steige das Selbstbewusstsein. So sehen sich in der Altersgruppe von 30 bis 39 Jahren bereits 51 Prozent in der Lage zu investieren. Bei den über 40-Jährigen steige das Zutrauen auf über 60 Prozent.

“Das Investieren in Aktien oder Fonds ist sicher nicht schwieriger als einen Kredit abzuschließen. Das Problem ist eher ein psychologischer Effekt: Mit einem Kredit ist sofortiger Konsum möglich. Das Ergebnis langfristiger Geldanlage zeigt sich hingegen erst nach vielen Jahren”, sagt Horst Güdel, Vorstand und Gründer von RWB Capital. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...