17. April 2018, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo optimiert internationales Versicherungsportfolio

Die Ergo Group AG verkauft ihre Leben- und Nicht-Leben-Tochtergesellschaft in Kroatien an die Sava Insurance Company. Die Euroins Insurance Group (EIG) übernimmt die Europäische Reiseversicherungstochter in der Ukraine. Vertreter von Ergo, Sava Insurance und EIG haben die Kaufverträge unterzeichnet. Die beiden Verkäufe stehen, wie bei Transaktionen dieser Art üblich, unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigung. Über den Kaufpreis machten die Parteien keine weiteren Angaben.

 

ERGO-Duesseldorf-2012-5-300dpi in Ergo optimiert internationales Versicherungsportfolio

Die ERGO Versicherungsgruppe in Düsseldorf

Die Prämieneinnahmen der beiden Ergo-Tochtergesellschaften beliefen sich im Jahr 2017 nach eigenen Angaben auf 18,2 Millionen Euro. Die Ergo Leben Kroatien hatte mit einem Gesamtprämienvolumen von 0,32 Millionen Euro Bruttoprämie im Jahr 2017 einen Marktanteil von 0,2 Prozent im kroatischen Lebensversicherungsmarkt. Im Bereich Nicht-Leben erreichte Ergo Kroatien mit einem Gesamtprämienvolumen von 12,8 Mio. Euro Bruttoprämie einen Marktanteil von 1,2 Prozent.

Transfer von Know-how seitens Ergo

Mit einem Gesamtprämienvolumen von fünf Millionen Euro Bruttoprämie im Jahr 2017 und rund 627.000 Kunden ist die Ergo Gesellschaft ERV Ukraine der zweitgrößte Reiseversicherer mit einem Marktanteil von 10,7 Prozent für medizinische Ausgaben im ukrainischen Reiseversicherungsmarkt. Mit dem Verkauf haben Ergo und EIG zusätzlich eine Kooperation vereinbart. Diese beinhaltet den Transfer von Know-how seitens Ergo an die EIG Gesellschaften, um Reiseversicherungsprodukte entweder weiterhin unter der Marke ERV oder mit einem Co-Branding-Modell der EIG unter Nutzung aktueller oder neu entwickelter Vertriebskanäle anzubieten.

“Mit Sava Insurance und EIG haben wir die richtigen Investoren gefunden. Beide Unternehmen haben von Anfang an deutlich gemacht, dass sie an einer Win-win-Situation für alle Beteiligten interessiert sind”, sagt Alexander Ankel, Chief Operating Officer der Ergo International AG. “Mit dem Verkauf der beiden Ergo Tochtergesellschaften verfolgen wir konsequent die Strategie, unsere internationalen Geschäftsaktivitäten kontinuierlich anzupassen.” (fm)

Foto: Ergo

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hurra, wir leben länger: Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Ein 100. Geburtstag wird in Zukunft immer gewöhnlicher. Mehr als jedes dritte neugeborene Mädchen (37 Prozent) wird das Jubiläum voraussichtlich erleben. Von den Jungen kann jeder zehnte darauf hoffen – sofern der Trend anhält. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...