17. April 2018, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo optimiert internationales Versicherungsportfolio

Die Ergo Group AG verkauft ihre Leben- und Nicht-Leben-Tochtergesellschaft in Kroatien an die Sava Insurance Company. Die Euroins Insurance Group (EIG) übernimmt die Europäische Reiseversicherungstochter in der Ukraine. Vertreter von Ergo, Sava Insurance und EIG haben die Kaufverträge unterzeichnet. Die beiden Verkäufe stehen, wie bei Transaktionen dieser Art üblich, unter dem Vorbehalt der behördlichen Genehmigung. Über den Kaufpreis machten die Parteien keine weiteren Angaben.

 

ERGO-Duesseldorf-2012-5-300dpi in Ergo optimiert internationales Versicherungsportfolio

Die ERGO Versicherungsgruppe in Düsseldorf

Die Prämieneinnahmen der beiden Ergo-Tochtergesellschaften beliefen sich im Jahr 2017 nach eigenen Angaben auf 18,2 Millionen Euro. Die Ergo Leben Kroatien hatte mit einem Gesamtprämienvolumen von 0,32 Millionen Euro Bruttoprämie im Jahr 2017 einen Marktanteil von 0,2 Prozent im kroatischen Lebensversicherungsmarkt. Im Bereich Nicht-Leben erreichte Ergo Kroatien mit einem Gesamtprämienvolumen von 12,8 Mio. Euro Bruttoprämie einen Marktanteil von 1,2 Prozent.

Transfer von Know-how seitens Ergo

Mit einem Gesamtprämienvolumen von fünf Millionen Euro Bruttoprämie im Jahr 2017 und rund 627.000 Kunden ist die Ergo Gesellschaft ERV Ukraine der zweitgrößte Reiseversicherer mit einem Marktanteil von 10,7 Prozent für medizinische Ausgaben im ukrainischen Reiseversicherungsmarkt. Mit dem Verkauf haben Ergo und EIG zusätzlich eine Kooperation vereinbart. Diese beinhaltet den Transfer von Know-how seitens Ergo an die EIG Gesellschaften, um Reiseversicherungsprodukte entweder weiterhin unter der Marke ERV oder mit einem Co-Branding-Modell der EIG unter Nutzung aktueller oder neu entwickelter Vertriebskanäle anzubieten.

“Mit Sava Insurance und EIG haben wir die richtigen Investoren gefunden. Beide Unternehmen haben von Anfang an deutlich gemacht, dass sie an einer Win-win-Situation für alle Beteiligten interessiert sind”, sagt Alexander Ankel, Chief Operating Officer der Ergo International AG. “Mit dem Verkauf der beiden Ergo Tochtergesellschaften verfolgen wir konsequent die Strategie, unsere internationalen Geschäftsaktivitäten kontinuierlich anzupassen.” (fm)

Foto: Ergo

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...