12. Februar 2018, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo will Aktienquote trotz Turbulenzen leicht erhöhen

Die Ergo lässt sich von den jüngsten Börsenturbulenzen nicht beirren und setzt weiter auf eine höhere Aktienquote. “Die Korrektur fällt etwas heftiger als erwartet aus. Für uns ändert sich an der Perspektive für 2018 jedoch nichts”, sagte Andree Moschner, der bei der Munich-Re-Tochter für die Vermögensanlage zuständig ist, dem “Handelsblatt”.

Shutterstock 736364860 in Ergo will Aktienquote trotz Turbulenzen leicht erhöhen

Die Ergo plant, ihre Aktienquote von durchschnittlich 3,5 Prozent im vergangenen Jahr auf etwa vier Prozent aufzustocken.

Die jüngsten Konjunkturzahlen hätten das Bild eines synchronisierten globalen Aufschwungs bestätigt. Die Experten des Versicherers rechnen deshalb für 2018 weiter mit drei Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed, eine vierte sei nicht auszuschließen. Die Europäischen Zentralbank werde dem nicht folgen. Moschner geht deshalb von moderat ansteigenden Zinsen bei langlaufenden Anleihen aus.

“Dynamisches Nominalwachstum und steigende Unternehmensgewinne lassen in diesem Szenario Spielraum für steigende Kurse bei Aktien. Sie bleiben von daher unter mittelfristigen Aspekten attraktiv”, sagte Moschner. Beim Dax kann sich Moschner in diesem Jahr einen zweistelligen Kursanstieg vorstellen. “Der Anstieg im Aktienindex S&P 500 sollte niedriger ausfallen”, urteilt er.

Angesichts der guten Perspektiven plant der Versicherer, seine Aktienquote von durchschnittlich 3,5 Prozent im vergangenen Jahr auf “etwa vier Prozent” aufzustocken. Die Ergo legt Moschners Worten zufolge insgesamt mehr als 150 Milliarden Euro an, davon fließen also rund sechs Milliarden in Aktien.

Gelassenheit bei Munich Re

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich der Finanzvorstand der Ergo-Mutter Munich Re, Jörg Schneider, angesichts des Aktienmarkteinbruchs gelassen gezeigt. Bei der Vorlage der vorläufigen Zahlen für das vergangene Jahr hatte er gesagt: “Wir werden jetzt keinen völligen Paradigmenwechsel vollziehen, sondern sind weiterhin pro Aktie eingestellt. Die Einstellung ändere sich auch nicht durch den jüngsten Einbruch. Es kann sogar sein, dass wir unser Engagement am Aktienmarkt weiter verstärken.” Die Aktienquote des Gesamtkonzerns hatte mit 6,5 Prozent Ende September bereits über der von Ergo gelegen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...