12. Februar 2018, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo will Aktienquote trotz Turbulenzen leicht erhöhen

Die Ergo lässt sich von den jüngsten Börsenturbulenzen nicht beirren und setzt weiter auf eine höhere Aktienquote. “Die Korrektur fällt etwas heftiger als erwartet aus. Für uns ändert sich an der Perspektive für 2018 jedoch nichts”, sagte Andree Moschner, der bei der Munich-Re-Tochter für die Vermögensanlage zuständig ist, dem “Handelsblatt”.

Shutterstock 736364860 in Ergo will Aktienquote trotz Turbulenzen leicht erhöhen

Die Ergo plant, ihre Aktienquote von durchschnittlich 3,5 Prozent im vergangenen Jahr auf etwa vier Prozent aufzustocken.

Die jüngsten Konjunkturzahlen hätten das Bild eines synchronisierten globalen Aufschwungs bestätigt. Die Experten des Versicherers rechnen deshalb für 2018 weiter mit drei Zinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed, eine vierte sei nicht auszuschließen. Die Europäischen Zentralbank werde dem nicht folgen. Moschner geht deshalb von moderat ansteigenden Zinsen bei langlaufenden Anleihen aus.

“Dynamisches Nominalwachstum und steigende Unternehmensgewinne lassen in diesem Szenario Spielraum für steigende Kurse bei Aktien. Sie bleiben von daher unter mittelfristigen Aspekten attraktiv”, sagte Moschner. Beim Dax kann sich Moschner in diesem Jahr einen zweistelligen Kursanstieg vorstellen. “Der Anstieg im Aktienindex S&P 500 sollte niedriger ausfallen”, urteilt er.

Angesichts der guten Perspektiven plant der Versicherer, seine Aktienquote von durchschnittlich 3,5 Prozent im vergangenen Jahr auf “etwa vier Prozent” aufzustocken. Die Ergo legt Moschners Worten zufolge insgesamt mehr als 150 Milliarden Euro an, davon fließen also rund sechs Milliarden in Aktien.

Gelassenheit bei Munich Re

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich der Finanzvorstand der Ergo-Mutter Munich Re, Jörg Schneider, angesichts des Aktienmarkteinbruchs gelassen gezeigt. Bei der Vorlage der vorläufigen Zahlen für das vergangene Jahr hatte er gesagt: “Wir werden jetzt keinen völligen Paradigmenwechsel vollziehen, sondern sind weiterhin pro Aktie eingestellt. Die Einstellung ändere sich auch nicht durch den jüngsten Einbruch. Es kann sogar sein, dass wir unser Engagement am Aktienmarkt weiter verstärken.” Die Aktienquote des Gesamtkonzerns hatte mit 6,5 Prozent Ende September bereits über der von Ergo gelegen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...