25. April 2018, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experte warnt vor Milliardenkosten für Rente – Koalition empört

Wegen dreistelliger Milliardenkosten sind die Rentenpläne der Koalition laut anerkannten Rentenforschern langfristig nicht tragbar. Union und SPD wollen die gesetzliche Rente bis 2025 auf heutigem Niveau absichern und den Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen lassen.

Experte warnt vor Milliardenkosten für – Koalition empört

Die Haltelinien beim Rentenniveau, dem Verhältnis von Rente zum Lohn, und beim Beitragssatz wurden auf Druck der SPD ein Koalitionsprojekt.

Nach einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik wären im Jahr 2025 dafür 11 Milliarden Euro aus Steuern nötig.

Würden Rentenniveau und Beitragssatz weiter beibehalten, wären es laut der Studie 2035 schon mehr als 80 und 2048 über 125 Milliarden Euro. Das Bundessozialministerium wies die Berechnungen zurück.

“Ich gehe nicht davon aus, dass diese Politik der doppelten Haltelinien durchgesetzt werden kann”, sagte Axel Börsch-Supan, einer der Studienautoren, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Pläne sind laut Nahles finanzierbar

“Langfristig ist es nicht tragbar, weil das Steuerplus zu hoch wäre”, so der Politikberater und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium. “Angesichts der dynamischen demografischen Entwicklung kann das Rentensystem nicht starr sein.”

Die Haltelinien beim Rentenniveau, dem Verhältnis von Rente zum Lohn, und beim Beitragssatz wurden auf Druck der SPD ein Koalitionsprojekt. Das Konzept stammt im Grundsatz noch von der damaligen Arbeitsministerin Andrea Nahles.

Nahles, heute Fraktions- und Parteichefin, bezeichnete die Pläne als finanzierbar. In einem Land wie Deutschland sei es möglich, diese Summen aufzubringen, sagte sie vor einer Sitzung ihrer Fraktion.

Studienergebnisse sind umstritten

Es sei etwas wert, wenn Menschen Sicherheit hätten und vor Altersarmut geschützt seien. “Ich kann Ihnen nur sagen, dass wir wissen, dass eine sichere Rente, die Stabilisierung des Rentenniveaus, nicht zum Nulltarif zu haben ist.”

Börsch-Supans Zahlen sind aber umstritten. Das Sozialministerium von Minister Hubertus Heil (SPD) sprach von zugrundeliegenden Annahmen ohne Fundament.

“Etwaige Kosten lassen sich derzeit nicht seriös bestimmen, da die Einzelheiten der angestrebten Leistungsverbesserungen in der Gesetzlichen Rentenversicherung noch nicht feststehen.” Der Münchener Forscher entgegnete, die Rentenreform würde bei weiteren Verbesserungen noch teurer.

Seite zwei: Gegenseitige Vorwürfe

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Rentenlüge ist ja nun wirklich nicht neu. Leider wollen ganz viele nicht wahrhaben was auf sie zukommt.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 27. April 2018 @ 09:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...