Anzeige
9. März 2018, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Eltern profitieren von Kindererziehung

Für Zeiten der Kindererziehung können Eltern erheblich von Leistungen der Rentenversicherung profitieren. Darauf weist aktuell die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Rente: Eltern profitieren von Zeiten der Kindererziehung

Ein Jahr Kindererziehung erhöht die monatliche Rente aktuell um 31 Euro im Westen und um 30 Euro im Osten.

Bei mehr als 9,5 Millionen Renten werden Zeiten der Kindererziehung in der gesetzlichen Rentenversicherung rentensteigernd berücksichtigt.

Außerdem können während der Kindererziehung laut Bund Rentenanwartschaften aus einer Beschäftigung mit geringem Verdienst besser bewertet und Lücken im Versicherungsverlauf geschlossen werden. Darüber hinaus können während dieser Zeit staatliche Zulagen zur Riester-Rente bezogen werden.

Für Kinder die bis 1991 geboren wurden, werden die ersten beiden Lebensjahre bei der Rentenberechnung berücksichtigt, für Geburten ab 1992 sogar die ersten drei Jahre.

Koalition weitet Kindererziehungszeiten aus

Dabei werden die Berechtigten jeweils so gestellt, als würden sie das aktuelle Durchschnittseinkommen von 38.000 Euro pro Jahr verdienen und auf dieser Basis Beiträge zahlen. So erhöhe ein Jahr Kindererziehung die monatliche Rente derzeit um 31 Euro im Westen und 30 Euro im Osten.

Im Koalitionsvertrag vereinbarten Union und SPD der Rentenversicherung Bund zufolge eine Ausweitung der Kindererziehungszeiten um ein weiteres Jahr für Kinder die vor 1992 geboren wurden. Dies solle für Mütter und Väter gelten, die drei oder mehr Kinder erzogen haben.

Bis zur Vollendung des zehnten Lebensjahres schließen Zeiten der Kindererziehung Lücken im Versicherungsverlauf und werden auf Mindestversicherungszeiten für verschiedene Leistungen der Rentenversicherung angerechnet.

Anwartschaften aufwerten 

Dazu zähle beispielsweise die Altersrente für langjährig Versicherte, die nach 35 Versicherungsjahren schon ab einem Alter von 63 Jahren in Anspruch genommen werden könne.

Auch die Rente könne durch diese Zeiten erhöht werden. So sei es möglich die Rentenanwartschaft aus einer zeitgleichen Beschäftigung mit einem geringen Verdienst um bis zu 50 Prozent aufzuwerten.

Wer mindestens 25 Versicherungsjahre zurückgelegt habe, der könne profitieren. Auch müsse das Kind das dritte Lebensjahr vollendet haben.

Zulagen zur Riester-Rente

Laut Rentenversicherung Bund besteht während der Kindererziehungszeit eine Förderberechtigung für staatliche Zulagen zur privaten Riester-Rente.

Im Jahr betragen die Zulagen bis zu 175 Euro für die Förderberechtigten selbst und bis zu 300 Euro für jedes ihrer nach 2007 geborenen Kinder. Für vor 2008 geborene Nachkommen betrage die Zulage 185 Euro pro Kind. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Rente: Volle Kassen führen zu wachsenden Ausgaben

Rente: Junge Menschen erwarten Einschränkungen im Alter

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Rentenanrechnung Kindererziehungszeiten

    Kommentar von B.Bier — 13. März 2018 @ 15:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Deutsche Familienversicherung: Alexa, versichere mich!


Die Deutsche Familienversicherung macht als erste Versicherung den volldigitalen Abschluss über Amazon Echo möglich. Bereits im letzten Jahr brachte das Frankfurter Insurtech als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen eigenen Alexa-Skill auf den Markt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Kosten können Werbungskosten sein

Kosten, die beim Verkauf einer Immobilie anfallen, können nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln als Werbungskosten angerechnet werden, wenn der Erlös in eine vermietete Immobilie investiert wird.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

In den deutschen Haushalten versickern jährlich etwa 48 Milliarden Euro in zu teuren Verträgen. Das geht aus dem aktuellen Gelverschwendungsreport 2018 des Vergleichsportals Verivox hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...