Anzeige
9. März 2018, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Eltern profitieren von Kindererziehung

Für Zeiten der Kindererziehung können Eltern erheblich von Leistungen der Rentenversicherung profitieren. Darauf weist aktuell die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

Rente: Eltern profitieren von Zeiten der Kindererziehung

Ein Jahr Kindererziehung erhöht die monatliche Rente aktuell um 31 Euro im Westen und um 30 Euro im Osten.

Bei mehr als 9,5 Millionen Renten werden Zeiten der Kindererziehung in der gesetzlichen Rentenversicherung rentensteigernd berücksichtigt.

Außerdem können während der Kindererziehung laut Bund Rentenanwartschaften aus einer Beschäftigung mit geringem Verdienst besser bewertet und Lücken im Versicherungsverlauf geschlossen werden. Darüber hinaus können während dieser Zeit staatliche Zulagen zur Riester-Rente bezogen werden.

Für Kinder die bis 1991 geboren wurden, werden die ersten beiden Lebensjahre bei der Rentenberechnung berücksichtigt, für Geburten ab 1992 sogar die ersten drei Jahre.

Koalition weitet Kindererziehungszeiten aus

Dabei werden die Berechtigten jeweils so gestellt, als würden sie das aktuelle Durchschnittseinkommen von 38.000 Euro pro Jahr verdienen und auf dieser Basis Beiträge zahlen. So erhöhe ein Jahr Kindererziehung die monatliche Rente derzeit um 31 Euro im Westen und 30 Euro im Osten.

Im Koalitionsvertrag vereinbarten Union und SPD der Rentenversicherung Bund zufolge eine Ausweitung der Kindererziehungszeiten um ein weiteres Jahr für Kinder die vor 1992 geboren wurden. Dies solle für Mütter und Väter gelten, die drei oder mehr Kinder erzogen haben.

Bis zur Vollendung des zehnten Lebensjahres schließen Zeiten der Kindererziehung Lücken im Versicherungsverlauf und werden auf Mindestversicherungszeiten für verschiedene Leistungen der Rentenversicherung angerechnet.

Anwartschaften aufwerten 

Dazu zähle beispielsweise die Altersrente für langjährig Versicherte, die nach 35 Versicherungsjahren schon ab einem Alter von 63 Jahren in Anspruch genommen werden könne.

Auch die Rente könne durch diese Zeiten erhöht werden. So sei es möglich die Rentenanwartschaft aus einer zeitgleichen Beschäftigung mit einem geringen Verdienst um bis zu 50 Prozent aufzuwerten.

Wer mindestens 25 Versicherungsjahre zurückgelegt habe, der könne profitieren. Auch müsse das Kind das dritte Lebensjahr vollendet haben.

Zulagen zur Riester-Rente

Laut Rentenversicherung Bund besteht während der Kindererziehungszeit eine Förderberechtigung für staatliche Zulagen zur privaten Riester-Rente.

Im Jahr betragen die Zulagen bis zu 175 Euro für die Förderberechtigten selbst und bis zu 300 Euro für jedes ihrer nach 2007 geborenen Kinder. Für vor 2008 geborene Nachkommen betrage die Zulage 185 Euro pro Kind. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente:

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Rente: Volle Kassen führen zu wachsenden Ausgaben

Rente: Junge Menschen erwarten Einschränkungen im Alter

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Rentenanrechnung Kindererziehungszeiten

    Kommentar von B.Bier — 13. März 2018 @ 15:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft für die Pflegekräfte der Nation.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...