15. August 2018, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

 

Shutterstock 38220112 in Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Ein Funke reichte aus, um mehrere Wohnhäuser an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn in Flammen aufgehen zu lassen. Damit Mieter und Immobilienbesitzer in solch einem Fall nicht vor dem Trümmern ihrer Existenz stehen, ist eine Absicherung unverzichtbar.

 

Sind Mieter versichert, wenn das Wohnhaus abbrennt?

Tobias Klingelhöfer: Darum ist eine Hausratsversicherung so wichtig! Sie übernimmt die Schäden am Hausrat, wenn diese durch den Brand entstanden sind. Wenn Bewohner nach einem Brand vorerst nicht in ihr Haus oder in ihre Wohnung zurückkehren können, kommt die Hausratsversicherung in der Regel auch für anfallende Hotelkosten auf.

Und was gehört zum „Hausrat“?

Tobias Klingelhöfer: Der Hausrat umfasst alle beweglichen Teile, die sich in einem Haus befinden. Stellen Sie sich vor, sie entfernen das Dach des Hauses und stellen es auf den Kopf. Alles was dann herausfällt, ist Hausrat.

Was ist mit dem Haus und den festen Installationen? 


Tobias Klingelhöfer: Der Eigentümer sollte auf jeden Fall eine Gebäudeversicherung abgeschlossen haben, die auch Brandschäden abdeckt. Gehört ihm auch die Einrichtung des Hauses, zahlt seine Hausratversicherung. Beide Versicherungen sollte der Eigentümer unabhängig voneinander abschließen.

Gilt das bei allen Bränden?


Tobias Klingelhöfer: Das gilt bei allen Hausbränden, bei denen keinem Dritten die Brandursache zufällt oder dieser nicht ermittelt werden kann. Das ist in der Regel bei Waldbränden, die auf Wohngebäude übergreifen, der Fall. Wenn allerdings ein Dritter den Brand nachweislich verursacht hat, dann muss dieser auch für Schäden haften. Dann kommen auch Schadensersatzansprüche gegen ihn in Betracht. Diese sind über die Haftpflichtversicherung des Verursachers gedeckt, wenn ihm kein Vorsatz nachgewiesen werden kann.

Inwiefern hat die Brandursache Einfluss auf den Versicherungsschutz?

Tobias Klingelhöfer: Die Brandursache hat beim Übergreifen des Feuers keine Auswirkung auf den Versicherungsschutz. Anders ist es, wenn der Versicherte selbst den Brand auslöst. Dann ist entscheidend, welches konkrete Verschulden ihn trifft. Wenn ein Brand vorsätzlich vom Versicherungsnehmer gelegt wurde, erlischt sein Anspruch auf den Versicherungsschutz. Bei einem grob fahrlässig herbeigeführten Hausbrand kommt es darauf an, welche Regelung im Vertrag dazu getroffen ist.

Kann es passieren, dass Bewohner oder Eigentümer eines Hauses nach einem Brand nicht erhalten?

Tobias Klingelhöfer: Leider ja! Und zwar dann, wenn sie nicht versichert sind und kein Verursacher des Brandes ermittelt werden kann. Letzteres ist leider sehr häufig der Fall. Darum sind für Mieter Hausratversicherungen und für Eigentümer zusätzlich eine Gebäudeversicherung, die Brandschäden abdeckt, unerlässlich. (dr)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...