Anzeige
Anzeige
15. August 2018, 16:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

 

Shutterstock 38220112 in Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Ein Funke reichte aus, um mehrere Wohnhäuser an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn in Flammen aufgehen zu lassen. Damit Mieter und Immobilienbesitzer in solch einem Fall nicht vor dem Trümmern ihrer Existenz stehen, ist eine Absicherung unverzichtbar.

 

Sind Mieter versichert, wenn das Wohnhaus abbrennt?

Tobias Klingelhöfer: Darum ist eine Hausratsversicherung so wichtig! Sie übernimmt die Schäden am Hausrat, wenn diese durch den Brand entstanden sind. Wenn Bewohner nach einem Brand vorerst nicht in ihr Haus oder in ihre Wohnung zurückkehren können, kommt die Hausratsversicherung in der Regel auch für anfallende Hotelkosten auf.

Und was gehört zum „Hausrat“?

Tobias Klingelhöfer: Der Hausrat umfasst alle beweglichen Teile, die sich in einem Haus befinden. Stellen Sie sich vor, sie entfernen das Dach des Hauses und stellen es auf den Kopf. Alles was dann herausfällt, ist Hausrat.

Was ist mit dem Haus und den festen Installationen? 


Tobias Klingelhöfer: Der Eigentümer sollte auf jeden Fall eine Gebäudeversicherung abgeschlossen haben, die auch Brandschäden abdeckt. Gehört ihm auch die Einrichtung des Hauses, zahlt seine Hausratversicherung. Beide Versicherungen sollte der Eigentümer unabhängig voneinander abschließen.

Gilt das bei allen Bränden?


Tobias Klingelhöfer: Das gilt bei allen Hausbränden, bei denen keinem Dritten die Brandursache zufällt oder dieser nicht ermittelt werden kann. Das ist in der Regel bei Waldbränden, die auf Wohngebäude übergreifen, der Fall. Wenn allerdings ein Dritter den Brand nachweislich verursacht hat, dann muss dieser auch für Schäden haften. Dann kommen auch Schadensersatzansprüche gegen ihn in Betracht. Diese sind über die Haftpflichtversicherung des Verursachers gedeckt, wenn ihm kein Vorsatz nachgewiesen werden kann.

Inwiefern hat die Brandursache Einfluss auf den Versicherungsschutz?

Tobias Klingelhöfer: Die Brandursache hat beim Übergreifen des Feuers keine Auswirkung auf den Versicherungsschutz. Anders ist es, wenn der Versicherte selbst den Brand auslöst. Dann ist entscheidend, welches konkrete Verschulden ihn trifft. Wenn ein Brand vorsätzlich vom Versicherungsnehmer gelegt wurde, erlischt sein Anspruch auf den Versicherungsschutz. Bei einem grob fahrlässig herbeigeführten Hausbrand kommt es darauf an, welche Regelung im Vertrag dazu getroffen ist.

Kann es passieren, dass Bewohner oder Eigentümer eines Hauses nach einem Brand nicht erhalten?

Tobias Klingelhöfer: Leider ja! Und zwar dann, wenn sie nicht versichert sind und kein Verursacher des Brandes ermittelt werden kann. Letzteres ist leider sehr häufig der Fall. Darum sind für Mieter Hausratversicherungen und für Eigentümer zusätzlich eine Gebäudeversicherung, die Brandschäden abdeckt, unerlässlich. (dr)

 

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...