16. Januar 2018, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flüchtlinge entlasten Krankenversicherung

Die Zuwanderung von EU-Bürgern und Flüchtlingen wirkt sich nach Angaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) positiv auf ihre finanzielle Stabilität aus. Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, sagte der Deutschen Presse-Agentur, 2016 seien vor allem junge Menschen zwischen 20 und 30 Jahren neu in die gesetzliche Krankenversicherung gekommen.

M63A7680 Maelsa Pfeiffer 2030 3044 Druck 2016-1 in Flüchtlinge entlasten Krankenversicherung

Doris Pfeiffer: “Ein erstaunliches Phänomen, mit dem noch vor einigen Jahren wohl niemand gerechnet hätte.”

Davon seien mehr als 60 Prozent Männer und an die 40 Prozent Frauen gewesen. Pfeiffer erläuterte: “Da die zugewanderten Neumitglieder jünger sind als der Durchschnitt aller gesetzlich Versicherten und darüber hinaus auch noch weniger Leistungen in Anspruch nehmen als die gleichaltrigen bisherigen Versicherten, führen sie zu einem doppelten Entlastungseffekt.”

Sie stabilisierten die Finanzen und stoppten – zumindest vorübergehend – die Alterung der Mitglieder der GKV insgesamt. “Das ist ein erstaunliches Phänomen, mit dem noch vor einigen Jahren wohl niemand gerechnet hätte”, sagte Pfeiffer.

“Gute finanzielle Situation nutzen”

Dieser Effekt dürfte nur wenige Jahre anhalten. Dann werde aus einem zugewanderten Mitglied ein durchschnittliches Mitglied, was das Verhältnis von Kosten und Beitragseinnahmen betreffe. “Wer auch immer die nächste Regierung stellen wird, muss die gute finanzielle Situation nutzen, um die Weichen für die Zukunft zu stellen”, mahnte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes.

Überkapazitäten bei den Kliniken, häufig überteuerte Medikamentenpreise im ersten Jahr ihrer Markteinführung und ein grundlegender Reformbedarf in der Notfallversorgung seien nur drei Stichwörter. (dpa-AFX)

Foto: GKV-Spitzenverband

7 Kommentare

  1. Für wie Dumm wird das Volk gehalten?
    Ich mußte mir den dn Text zweimal durchlesen, weil ich dachtes etwas überlesen zu haben.
    Klar, je mehr die Kassen ausgeben, desso mehr bekommen sie vom Staat.
    Und von wem holt es sich der Staat..von dem Idioten, der jeden Tag arbeiten geht.

    Kommentar von Mario — 6. Februar 2018 @ 16:05

  2. Im Verständnis der selbsternannten Bessermenschen/Asylfanatiker sind hier alle bisherigen Kommentare vermutlich “Hetze” und voll “Nazi”…….

    Kommentar von stefan meier — 17. Januar 2018 @ 14:55

  3. Interessant, dass Personen, die keinerlei Beiträge zahlen, zur Stabilität beitragen sollen.

    Da scheint die persönliche Ideologie das Hirn zu überdecken…

    Kommentar von Max Makler — 17. Januar 2018 @ 13:29

  4. Einen größeren und verantwortungsloseren Blödsinn habe ich lange nicht gelesen. Und man wird ja meiner Meinung nach, gerade in Verbindung mit Beitragen von Flüchtlingen, nun nicht gerade mit sehr sachlichen und der Wahrheit entsprechen Sachen überhäuft in den letzten Jahren.

    Kommentar von Winfried Stangl — 17. Januar 2018 @ 12:49

  5. “Flüchtlinge entlasten die Krankenkassen” Mediziner schlagen Alarm: Die Zahl tödlich verlaufender Krankheitsfälle stieg in den letzten Monaten enorm. Vor allem multiresistente TBC-Erreger führen vermehrt zu Infektionen, aber auch Keuchhusten oder Masern stellen ernsthafte Gefährdungen dar.Zumindest im Falle der gegen die meisten Medikamente resistenten Form der Tuberkulose lässt sich zweifelsfrei belegen, dass diese ihren Weg zusammen mit Asylbewerbern aus Afrika nach Europa fand. Schweizer Forscher haben einen multiresistenten Erreger bei mehreren “Flüchtlingen” festgestellt, die unter anderem aus Eritrea und Somalia stammten.

    Kommentar von stefan meier — 17. Januar 2018 @ 11:00

  6. Sellten so einen Blödsinn gelesen. Volksverdummung vom allerfeinsten.

    Kommentar von stefan meier — 17. Januar 2018 @ 10:49

  7. Entlastung? Lächerlich!
    Wenn ich die Aussage richtig deute, meint Frau Pfeiffer also, dass die zugewanderten Neumitglieder die GKV entlasten nur will sie jünger sind und den Altersdurchschnitt nach unten drücken. Es kommt also nicht auf höhere Beitragseinnahmen an sondern ausschließlich auf geringere durchschnittliche Kosten? Interessant! Wenn ein Unternehmen so denken und handeln würde, wäre es eine Pleite mit Ansage.
    Ist es nicht vielmehr so, dass der überwiegende Teil dieser Neumitglieder nichts in unser Sozialsystem einzahlt, weil er nicht beitragspflichtig beschäftigt ist (und dies sicher auch noch lange Zeit so bleiben wird)?
    Wo kommt also das Geld her, welches die GKV entlasten soll? Aus anderen Töpfen unseres Sozialsystems oder durch höhere Abgaben der Beitragszahler.
    Also in diesem Zusammenhang von einer Entlastung zu sprechen, ist schon sehr blauäugig und vollkommener Blödsinn.
    Es sei denn Frau Pfeiffer hat ein Rezept dafür, den Flüchtlingen in absehbarer Zeit unsere Sprache zu vermitteln, die Menschen fit für unseren Arbeitsmarkt zu machen und die entsprechenden Beschäftigungsverhältnisse zu schaffen. Klar hat sie das nicht, hier soll sich die Regierung kümmern….

    Kommentar von geleeroyal — 17. Januar 2018 @ 08:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...