Anzeige
8. Februar 2018, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gut gemeint bedeutet noch lange nicht gut umgesetzt”

Cash. sprach mit Thomas Neuleuf, Bereichsleiter Vertrieb der Ideal Versicherungsgruppe, über die private Pflegevorsorge nach Inkrafttreten des PSG II und die Möglichkeit, Pflegezusatzpolicen verstärkt über die betriebliche Krankenversicherung anzubieten.

Neuleuf Praeferiert in Gut gemeint bedeutet noch lange nicht gut umgesetzt

Thomas Neuleuf: “Die private Vorsorge ist für eine gute Pflegeversorgung unabdingbar. Dies sollte der Gesetzgeber stärker herausstellen und klar benennen.”

Cash.: Herr Neuleuf, die Ablösung der bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade im Rahmen des PSG II ist seit einem Jahr in Kraft. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Neuleuf: Obwohl es beachtliche Verbesserungen bei den gesetzlichen Leistungen der Pflegeversicherung gibt, insbesondere auch durch die Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, bleibt die Pflege in Deutschland weiter ein Pflegefall. Auch nach der Reform reichen die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht aus und bieten nach wie vor nicht mehr als eine Grundabsicherung.

Welche Wünsche an den Gesetzgeber haben Sie?

Neuleuf: Die private Vorsorge ist für eine gute Pflegeversorgung unabdingbar. Dies sollte der Gesetzgeber stärker herausstellen und klar benennen. In der Altersvorsorge wird dies ja bereits so umgesetzt mit dem “Drei-Säulen-Konzept” aus gesetzlicher Versorgung, betrieblicher Versorgung und privater Vorsorge.

Sollten Pflegezusatzpolicen verstärkt auch über die betriebliche Krankenversicherung (bKV) angeboten werden? Nach Einschätzung mancher Experten wäre dies ein Ansatz für den Arbeitgeber, weil ein Rahmenvertrag Vorteile gegenüber einer Einzelabsicherung bringen kann, und könnte auch für die bKV einen größeren Schwung mit sich bringen.

Neuleuf: Alles, was die Vorsorge der Bürger im Bereich der Pflege stärkt, ist zunächst wichtig. Gut gemeint bedeutet jedoch noch lange nicht gut umgesetzt, wie man am Beispiel der staatlich geförderten Vorsorge, dem sogenannten “Pflege-Bahr”, sehen kann. Auch dort sollte durch zusätzliche Anreize die Vorsorge gefördert werden. Aber ganz gleich, welche Zusatzvorsorge staatlich gefördert würde, sollte darauf geachtet werden, dass der Staat den Bürgern die Auswahl der Systeme überlässt – Pflege-Krankenversicherung oder Pflege-Rentenversicherung.

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat mehr Gesundheitsvorsorge für pflegende Angehörige gefordert. Dazu müssten die Angehörigen besser beraten werden und den Leistungskatalog der Pflegeversicherung stärker nutzen. Inwieweit bietet die private Vorsorge auch Unterstützung für Pflegende?

Neuleuf: Durch die freie und nicht zweckgebundene Leistung aus der Pflegerente kann das Geld zur individuellen Entlastung der pflegenden Angehörigen eingesetzt werden. Pflegepersonal kann die körperlich schwere Grundversorgung sicherstellen, so dass die Angehörigen von den anstrengenden und belastenden Arbeiten in der Pflege befreit werden. Durch die teilweise oder komplette Übernahme des Eigenanteils schützt die private Pflegevorsorge die finanziellen Rücklagen des Pflegebedürftigen. Hierdurch werden die Angehörigen vor staatlichen Forderungen im Rahmen der “Elternhaftung” geschützt und eventuell geplante Vermögensüberträge auf die Angehörigen im Rahmen einer späteren Erbschaft können gesichert werden.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Ideal

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...