Anzeige
8. Februar 2018, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gut gemeint bedeutet noch lange nicht gut umgesetzt”

Cash. sprach mit Thomas Neuleuf, Bereichsleiter Vertrieb der Ideal Versicherungsgruppe, über die private Pflegevorsorge nach Inkrafttreten des PSG II und die Möglichkeit, Pflegezusatzpolicen verstärkt über die betriebliche Krankenversicherung anzubieten.

Neuleuf Praeferiert in Gut gemeint bedeutet noch lange nicht gut umgesetzt

Thomas Neuleuf: “Die private Vorsorge ist für eine gute Pflegeversorgung unabdingbar. Dies sollte der Gesetzgeber stärker herausstellen und klar benennen.”

Cash.: Herr Neuleuf, die Ablösung der bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade im Rahmen des PSG II ist seit einem Jahr in Kraft. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Neuleuf: Obwohl es beachtliche Verbesserungen bei den gesetzlichen Leistungen der Pflegeversicherung gibt, insbesondere auch durch die Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, bleibt die Pflege in Deutschland weiter ein Pflegefall. Auch nach der Reform reichen die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht aus und bieten nach wie vor nicht mehr als eine Grundabsicherung.

Welche Wünsche an den Gesetzgeber haben Sie?

Neuleuf: Die private Vorsorge ist für eine gute Pflegeversorgung unabdingbar. Dies sollte der Gesetzgeber stärker herausstellen und klar benennen. In der Altersvorsorge wird dies ja bereits so umgesetzt mit dem “Drei-Säulen-Konzept” aus gesetzlicher Versorgung, betrieblicher Versorgung und privater Vorsorge.

Sollten Pflegezusatzpolicen verstärkt auch über die betriebliche Krankenversicherung (bKV) angeboten werden? Nach Einschätzung mancher Experten wäre dies ein Ansatz für den Arbeitgeber, weil ein Rahmenvertrag Vorteile gegenüber einer Einzelabsicherung bringen kann, und könnte auch für die bKV einen größeren Schwung mit sich bringen.

Neuleuf: Alles, was die Vorsorge der Bürger im Bereich der Pflege stärkt, ist zunächst wichtig. Gut gemeint bedeutet jedoch noch lange nicht gut umgesetzt, wie man am Beispiel der staatlich geförderten Vorsorge, dem sogenannten “Pflege-Bahr”, sehen kann. Auch dort sollte durch zusätzliche Anreize die Vorsorge gefördert werden. Aber ganz gleich, welche Zusatzvorsorge staatlich gefördert würde, sollte darauf geachtet werden, dass der Staat den Bürgern die Auswahl der Systeme überlässt – Pflege-Krankenversicherung oder Pflege-Rentenversicherung.

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat mehr Gesundheitsvorsorge für pflegende Angehörige gefordert. Dazu müssten die Angehörigen besser beraten werden und den Leistungskatalog der Pflegeversicherung stärker nutzen. Inwieweit bietet die private Vorsorge auch Unterstützung für Pflegende?

Neuleuf: Durch die freie und nicht zweckgebundene Leistung aus der Pflegerente kann das Geld zur individuellen Entlastung der pflegenden Angehörigen eingesetzt werden. Pflegepersonal kann die körperlich schwere Grundversorgung sicherstellen, so dass die Angehörigen von den anstrengenden und belastenden Arbeiten in der Pflege befreit werden. Durch die teilweise oder komplette Übernahme des Eigenanteils schützt die private Pflegevorsorge die finanziellen Rücklagen des Pflegebedürftigen. Hierdurch werden die Angehörigen vor staatlichen Forderungen im Rahmen der “Elternhaftung” geschützt und eventuell geplante Vermögensüberträge auf die Angehörigen im Rahmen einer späteren Erbschaft können gesichert werden.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Ideal

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...