8. Februar 2018, 09:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gut gemeint bedeutet noch lange nicht gut umgesetzt”

Cash. sprach mit Thomas Neuleuf, Bereichsleiter Vertrieb der Ideal Versicherungsgruppe, über die private Pflegevorsorge nach Inkrafttreten des PSG II und die Möglichkeit, Pflegezusatzpolicen verstärkt über die betriebliche Krankenversicherung anzubieten.

Neuleuf Praeferiert in Gut gemeint bedeutet noch lange nicht gut umgesetzt

Thomas Neuleuf: “Die private Vorsorge ist für eine gute Pflegeversorgung unabdingbar. Dies sollte der Gesetzgeber stärker herausstellen und klar benennen.”

Cash.: Herr Neuleuf, die Ablösung der bisherigen drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade im Rahmen des PSG II ist seit einem Jahr in Kraft. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Neuleuf: Obwohl es beachtliche Verbesserungen bei den gesetzlichen Leistungen der Pflegeversicherung gibt, insbesondere auch durch die Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, bleibt die Pflege in Deutschland weiter ein Pflegefall. Auch nach der Reform reichen die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht aus und bieten nach wie vor nicht mehr als eine Grundabsicherung.

Welche Wünsche an den Gesetzgeber haben Sie?

Neuleuf: Die private Vorsorge ist für eine gute Pflegeversorgung unabdingbar. Dies sollte der Gesetzgeber stärker herausstellen und klar benennen. In der Altersvorsorge wird dies ja bereits so umgesetzt mit dem “Drei-Säulen-Konzept” aus gesetzlicher Versorgung, betrieblicher Versorgung und privater Vorsorge.

Sollten Pflegezusatzpolicen verstärkt auch über die betriebliche Krankenversicherung (bKV) angeboten werden? Nach Einschätzung mancher Experten wäre dies ein Ansatz für den Arbeitgeber, weil ein Rahmenvertrag Vorteile gegenüber einer Einzelabsicherung bringen kann, und könnte auch für die bKV einen größeren Schwung mit sich bringen.

Neuleuf: Alles, was die Vorsorge der Bürger im Bereich der Pflege stärkt, ist zunächst wichtig. Gut gemeint bedeutet jedoch noch lange nicht gut umgesetzt, wie man am Beispiel der staatlich geförderten Vorsorge, dem sogenannten “Pflege-Bahr”, sehen kann. Auch dort sollte durch zusätzliche Anreize die Vorsorge gefördert werden. Aber ganz gleich, welche Zusatzvorsorge staatlich gefördert würde, sollte darauf geachtet werden, dass der Staat den Bürgern die Auswahl der Systeme überlässt – Pflege-Krankenversicherung oder Pflege-Rentenversicherung.

Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat mehr Gesundheitsvorsorge für pflegende Angehörige gefordert. Dazu müssten die Angehörigen besser beraten werden und den Leistungskatalog der Pflegeversicherung stärker nutzen. Inwieweit bietet die private Vorsorge auch Unterstützung für Pflegende?

Neuleuf: Durch die freie und nicht zweckgebundene Leistung aus der Pflegerente kann das Geld zur individuellen Entlastung der pflegenden Angehörigen eingesetzt werden. Pflegepersonal kann die körperlich schwere Grundversorgung sicherstellen, so dass die Angehörigen von den anstrengenden und belastenden Arbeiten in der Pflege befreit werden. Durch die teilweise oder komplette Übernahme des Eigenanteils schützt die private Pflegevorsorge die finanziellen Rücklagen des Pflegebedürftigen. Hierdurch werden die Angehörigen vor staatlichen Forderungen im Rahmen der “Elternhaftung” geschützt und eventuell geplante Vermögensüberträge auf die Angehörigen im Rahmen einer späteren Erbschaft können gesichert werden.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Ideal

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...