4. Dezember 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wachstumsmotor Pflege-Bahr stottert

Die Branche der privaten Krankenversicherung (PKV) ist im vorigen Jahr in der Zusatzversicherung gewachsen. 2014 scheint sich das Wachstum im Segment der geförderten Pflegevorsorgeversicherung, auch Pflege-Bahr, allerdings einzutrüben.

Gastbeitrag von Reiner Will, Assekurata

Pflegevorsorgeversicherung

Reiner Will, Assekurata: “Festzuhalten bleibt, dass das Thema Pflege eine große volkswirtschaftliche Herausforderung darstellt.”

Gewachsen ist die PKV-Branche letztes Jahr in der Krankenzusatzversicherung. Sie war in den vergangenen Jahren Wachstumstreiber. 461.400 Verträge oder zwei Prozent betrug das Plus 2013 und lag damit in etwa auf Vorjahresniveau.

Auch 2014 dürfte das Wachstum in einer ähnlichen Größenordnung liegen. Wesentliche Impulse gingen hierbei von der Pflegeergänzungsversicherung aus.

Deutliche Steigerung gegenüber Vorjahr

Herauszustellen ist hier insbesondere die geförderte Pflegevorsorgeversicherung, wie sich der Pflege-Bahr offiziell nennt. Etwas mehr als eine halbe Million Pflegezusatzversicherungen (527.500) wurden im vergangenen Jahr laut Angaben des PKV-Verbandes abgeschlossen, von denen zwei Drittel (353.400) staatlich geförderte Tarife sind, was verbandsseitig als großer Erfolg gewertet wird.

Die Branche verzeichnet damit im Geschäftsjahr 2013 einen Zuwachs von rund 24 Prozent, was eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr (plus 16,3 Prozent) darstellt. Die ursprünglichen Erwartungen von Seiten der Politik mit 1,5 Millionen Verträgen allein im ersten Jahr wurden damit allerdings verfehlt.

Wachstum trübt sich ein

2014 scheint sich das Wachstum in diesem Segment allerdings einzutrüben. Nachdem bereits bis Ende Januar 2014 über 400.000 Menschen eine geförderte Pflegevorsorge abgeschlossen hatten und sich der Verband vor diesem Hintergrund optimistisch gezeigt hatte, dass zum Jahresende die Eine-Million-Marke überschritten werden könnte, müssen diese Erwartungen wohl deutlich heruntergeschraubt werden.

Seite zwei: Volkswirtschaftliche Herausforderung Pflege

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Das ist ähnlich wie die Riester-Rente nichts ganzes. Wer die Pflege-Bahr-Police abschließt hat einen Schutz der den Namen nicht verdient. Die Absicherung ist nicht ausreichend

    Kommentar von Jan Lanc — 5. Dezember 2014 @ 11:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...