17. September 2018, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsberater

Insurtechs haben sich mittlerweile als fester Bestandteil der modernen Versicherungsbranche etabliert. Die Veränderungen in der Branche gehen also ungebremst voran. Eine Kernfrage bleibt jedoch: Können digitale Berater den persönlichen Kontakt zum Kunden ersetzen?

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsberater

Insgesamt erhielten 14 digitale Versicherungsberater Gütesiegel von Servicevalue.

Wie es mit der Fairness von Insurtechs aus Kundensicht aussieht, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus-Money zum zweiten Jahr in Folge untersucht.

Dafür wurden insgesamt 1.470 Kundenurteile von 1.108 zu 24 digitalen Versicherungsberatern eingeholt. Die Teilnehmer sollten bist zu drei Insurtechs bewerten, deren Dienste sie in den letzten zwölf Monaten in Anspruch nahmen.

Das Konstrukt “Fairness” wurde dabei in 23 Service- und Leistungsmerkmale aus den folgenden fünf Kategorien geteilt: “Faire Produktangebote”, “Faire Vertragsordner”, “Faire Kundenberatung”, “Faire Kundenkommunikation” und “Fairer Schadenservice”.

Gütesiegel für 14 Insurtechs

Sieben der 24 untersuchten Versicherungsberater konnten sich die Höchstwertung “sehr gut” sichern: allesmeins, asuro, Check24, Clark, Haftpflichthelden, Verivox und Volders.

Weitere sieben Insurtechs wurden von Servicevalue mit dem zweithöchsten Gütesiegel “gut” ausgezeichnet, namentlich Community Life, friendsurance, Knip, mypension.de, Schutzklick und wefox.

Mit Bestnoten in allen fünf Teildimensionen der Fairness konnten sich nur zwei digitale Versicherungsberater schmücken: Haftpflichthelden und Verivox. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Insurtechs:

Insurtechs: Versicherer investieren gezielt

Eintracht Frankfurt: DFV wird Premium-Partner

DISQ: Insurtechs sind für Kunden ein Buch mit sieben Siegeln

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...