17. September 2018, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsberater

Insurtechs haben sich mittlerweile als fester Bestandteil der modernen Versicherungsbranche etabliert. Die Veränderungen in der Branche gehen also ungebremst voran. Eine Kernfrage bleibt jedoch: Können digitale Berater den persönlichen Kontakt zum Kunden ersetzen?

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsberater

Insgesamt erhielten 14 digitale Versicherungsberater Gütesiegel von Servicevalue.

Wie es mit der Fairness von Insurtechs aus Kundensicht aussieht, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus-Money zum zweiten Jahr in Folge untersucht.

Dafür wurden insgesamt 1.470 Kundenurteile von 1.108 zu 24 digitalen Versicherungsberatern eingeholt. Die Teilnehmer sollten bist zu drei Insurtechs bewerten, deren Dienste sie in den letzten zwölf Monaten in Anspruch nahmen.

Das Konstrukt “Fairness” wurde dabei in 23 Service- und Leistungsmerkmale aus den folgenden fünf Kategorien geteilt: “Faire Produktangebote”, “Faire Vertragsordner”, “Faire Kundenberatung”, “Faire Kundenkommunikation” und “Fairer Schadenservice”.

Gütesiegel für 14 Insurtechs

Sieben der 24 untersuchten Versicherungsberater konnten sich die Höchstwertung “sehr gut” sichern: allesmeins, asuro, Check24, Clark, Haftpflichthelden, Verivox und Volders.

Weitere sieben Insurtechs wurden von Servicevalue mit dem zweithöchsten Gütesiegel “gut” ausgezeichnet, namentlich Community Life, friendsurance, Knip, mypension.de, Schutzklick und wefox.

Mit Bestnoten in allen fünf Teildimensionen der Fairness konnten sich nur zwei digitale Versicherungsberater schmücken: Haftpflichthelden und Verivox. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Insurtechs:

Insurtechs: Versicherer investieren gezielt

Eintracht Frankfurt: DFV wird Premium-Partner

DISQ: Insurtechs sind für Kunden ein Buch mit sieben Siegeln

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ein Kannibale in der Altervorsorge? DIA kritisiert CDA-Vorsorgevorschlag

Der Arbeitnehmerflügel der CDU möchte ein neues staatlich organisiertes Standardvorsorgeprodukt nach dem Vorbild des baden-württembergischen Vorsorgekontos oder der hessischen Deutschlandrente – als neue Benchmark für die bisherigen Angebote der privaten Altersvorsorge. DIA-Sprecher Klaus Morgenstern spricht von einer neuen Pflichtvorsorge für Arbeitnehmer und einer Sonderbehandlung für Beamte und warnt vor den Folgen.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...