2. März 2018, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Policen: Der passende Schutz für den Neuwagen

Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt wurden im vergangenen Jahr 3,44 Millionen PKWs neu zugelassen – etwa 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Welche Absicherung für das neue Automobil sinnvoll ist, erklärt das Versicherungsunternehmen Universa.

Kfz-Policen: Der passende Schutz für den Neuwagen

Für eine reibungslose Regulierung im Schadenfall sollte der Zusammenstoß mit jeglichen Tieren mitversichert sein.

Damit ein Unfall nicht die Freude am Neuwagen trübt, sollten Autofahrer laut Universa beim Abschluss der Kfz-Versicherung auf einige Details achten.

Beispielsweise sei es wichtig, dass eine Neupreisentschädigung in der Kaskoversicherung mitversichert sei. Bei Universa gelte diese automatisch bis zu 18 Monate nach der Erstzulassung.

“Dann gibt es nach einem Totalschaden oder Diebstahl den vollen Neupreis und nicht nur den deutlich niedrigeren Zeitwert”, erläutert Margareta Bösl, stellvertretende Leiterin der Schadenabteilung bei der Universa.

Auf reibungslose Regulierung achten

Auch Tageszulassungen auf Händler oder Hersteller von bis zu fünf Tagen werden als Neufahrzeuge anerkannt, solange die Fahrleistung von 100 Kilometern nicht überschritten werde und die Zulassung innerhalb eines Monats erfolge.

Universa zufolge ist auch wichtig, dass auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichtet wird. Diese Klausel helfe, damit der Versicherer nach Unachtsamkeiten wie einer übersehenen roten Ampel, den Schaden nicht anteilig kürzen oder ablehnen könne.

Weiterhin solle der Zusammenstoß mit jeglichen Tieren mitversichert werden und nicht nur auf Wildschäden begrenzt sein. So könne im Schadenfall laut Bösl eine reibungslosere und schnellere Regulierung garantiert werden. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Kfz-Versicherung:

Kfz-Policen: Die fairsten Serviceversicherer

Kfz-Policen: Berliner besonders wechselfreudig

Kfz-Versicherung: Die fünf häufigsten Irrtümer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...