21. November 2017, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Die fünf häufigsten Irrtümer

Die Höhe der Prämien für eine Kfz-Versicherung hängt von zahlreichen Faktoren ab die sich jeweils unterschiedlich auswirken. So kommt es unter Autofahrern häufig zu Mythen bezüglich des Einflusses den bestimmte Umstände auf die Beitragshöhe haben.

Kfz-Versicherung: Die fünf häufigsten Irrtümer

Der Einfluss vieler Faktoren auf den Kfz-Beitrag wird von den Autofahrern stark überschätzt.

Das Verbraucherportal Toptarif hat untersucht, welche Rabatt-Mythen zur Kfz-Versicherung besonders weit verbreitet sind und ob diese tatsächlich zutreffen.

Für diese Untersuchung wurde ein 35 Jahre alter Angestellter mit einem VW Passat 2.0 TDI aus dem Baujahr 2011 vorausgesetzt, der in Berlin und jährlich etwa 10.000 Kilometer fährt. Das Auto ist dabei voll- und teilkaskoversichert (Selbstbeteiligung: 300 Euro/150 Euro).

Die Berechnung setzt sich laut Toptarif aus dem Durchschnitt der 15 günstigsten Versicherer mit den entsprechenden Tarifmerkmalen zusammen.

Erster Irrtum: Punktesünder müssen mehr zahlen

Weit verbreitet sei der Glaube, dass Autofahrer mit Punkten in Flensburg höhere Kfz-Beiträge zahlen müssen, weil ihre Unfallgefahr höher sei.

Diese Annahme ist Toptarif zufolge jedoch falsch, da die Untersuchung belege, dass nur ein kleiner Anteil der Kfz-Versicherer mehr Geld von Punktesündern verlangen.

Da diese dann jedoch einen Aufschlag von bis zu 140 Euro (20 Prozent) verlangen, könne sich ein Vergleich der Kfz-Versicherung hier jedoch stark lohnen.

Zweiter Irrtum: Geringere Prämien für Ehepaare

Entgegen der Überzeugung vieler Autofahrer, sei es den meisten Kfz-Versicherern egal ob die Versicherten verheiratet sind oder nicht, da der Familienstand kaum Einfluss auf das Unfallrisiko habe.

So gewähren laut Toptarif nur sehr wenige Versicherer Rabatte für verheiratete Fahrer. Im beschriebenen Modellfall zahle ein verheiratetes Paar beispielsweise nur 0,2 Prozent weniger als ein Single.

Seite zwei: Mitgliedschaft im Automobilclub

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Mythen ???????????????? Wouhhh – nach 32 Jahren Versicherungsbranche habt ihr mir heute Morgen echt den totalen Horizont eröffnet.

    Kommentar von Horst Weißert — 21. November 2017 @ 07:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...