8. Mai 2018, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Schadenabwicklung mobil: Gothaer bringt Schadentracker

Die Gothaer bringt für ihre Kunden der Kraftfahrtsparte einen Schadentracker auf den Markt: eine App, mit der der Bearbeitungsstand einer Schadenabwicklung jederzeit transparent nachvollzogen werden kann.

 

Digitalisierung in Kfz-Schadenabwicklung mobil: Gothaer bringt Schadentracker

Die Gothaer digitalisiert die Schadenabwicklung im Bereich Kfz

 

Ab heute ist die Anwendung im AppStore und Google Play Store laut Informationen des Kölner Versicherers für Kunden der Kraftfahrtsparte des Kölner Versicherers verfügbar. 
Die interaktive Anwendung ist eine Entwicklung von Mitarbeitern aus dem Schadenbereich der Gothaer in Zusammenarbeit mit einer Berliner Digitalagentur.

Das smarte Programm funktioniert im Prinzip wie diejenigen, die bereits bei Paketdiensten oder Online-Lieferdiensten im Einsatz sind: Nach der Bestellung lässt sich der jeweilige Bearbeitungsstand verfolgen, inklusive der voraussichtlichen Anlieferung zu Hause. Über den Schadentracker kann nach einem Kfz-Schaden der komplette Abwicklungsprozess bis zum Zahlungszeitpunkt begleitet werden. Für Kunden bedeutet dies jederzeit Einblick in den Bearbeitungsstand ihres Schadenfalls. Über alle wichtigen Schritte wird der Kunde über Push-Nachrichten auf dem Smartphone informiert.

Die mobile Anwendung soll, so die Hoffnung, zudem den Regulierungsprozess beschleunigen. Kunden können Dokumente und Fotos schnell und unkompliziert an die Gothaer senden. Über einen integrierten Foto-Assistent können die für den Schadenfall notwendigen Fotos und Kostenvoranschläge schnell übermittelt werden. Auch Fotos, Kostenvoranschläge und Rechnungen, die direkt von der KFZ-Werkstatt bei der Gothaer eingehen, seien über die App einsehbar.

Entwickelt wurde der Schadentracker mithilfe der Methode Customer Journey. Dabei wurde gemeinsam mit Kunden erarbeitet, was sie sich im Schadenfall an digitalen Services wünschen, aber auch was nicht gefordert ist. „Es hat sich herausgestellt, dass Kunden eine Schadenmeldung lieber persönlich am Telefon machen, im weiteren Abwicklungsprozess aber gern digital begleitet werden wollen. Deshalb haben wir keine App zur Schadenmeldung konzipiert, sondern bieten unseren Kunden weiter persönlichen Kontakt kombiniert mit einer transparenten, digitalen Lösung, die den Kunden über alle weiteren Schritte im Abwicklungsprozess auf dem Laufenden hält“, erklärt Uta Buchholz, Projektleiterin des Gothaer Schadentrackers. „Damit unterscheiden wir uns von den Schaden-Apps anderer Versicherer.“ (dr)

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...