13. Februar 2018, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Langfristig ist die GKV das überlegene System”

Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), hat sich in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” dagegen ausgesprochen, die Bezahlung der Ärzte für die Behandlung von gesetzlich und privat Versicherten völlig anzugleichen. Union und SPD wollen eine Kommission einrichten, um die Honorare der Ärzte zu reformieren.

Gassen1 AX170413-1326 in Langfristig ist die GKV das überlegene System

Andreas Gassen: “Die Prinzipien von gesetzlicher und privater Krankenversicherung lassen sich nicht ohne Weiteres zusammenführen.”

Selbst wenn die Ärzte sich in der Summe nicht schlechterstellen sollen, wären die Folgen laut Gassen regional höchst unterschiedlich verteilt. “Im Osten leben vergleichsweise wenige Privatversicherte. Dort würden die niedergelassenene Ärzte bei einer Angleichung der Honorare überproportional profitieren. In vielen Gegenden im Westen dagegen würden Ärzte unter teils massiven Einbußen leiden.” Kein Patient werde dadurch besser versorgt. Außerdem ließen sich die Prinzipien von gesetzlicher und privater Krankenversicherung nicht ohne Weiteres zusammenführen.

“Viel Reformbedarf”

Gassen plädiert vielmehr dafür, die Budgets in der gesetzlichen Krankenversicherung aufzuheben, so dass Ärzte auch dort unbegrenzt verordnen dürfen. Langfristig hält er die GKV sogar für das überlegene System. In der PKV gebe es viel Reformbedarf. Rein medizinisch sei die Versorgung dort allerdings nicht besser. “Man kann das mit der Businessclass bei Flügen vergleichen”, so Gassen. “Man kann schneller einsteigen und Champagner trinken. Aber ans Ziel kommt man mit Economy genauso sicher.” (kb)

Foto: Lopata/axentis.de

1 Kommentar

  1. Herr Gassen vergisst ,wie viele Verfechter der Abschaffung der dualen Krankenversicherung Grundlage, das dass “auf Dauer “überlegende GKV System” mehr Fragen aufwirft als Sicherheiten bietet :

    137 GKV sind aktuell wählbar , davon laut eignem Verband 47 unterhalb der geforderten Maßgaben ( z.Bsp. 50 000 Versicherte ,Finanzrücklage ect.)

    In den letzten 24 Jahren wurde 11 Leistungsparameter entweder ganz ,teilweise oder mit erheblichen Einschränkungen gestrichen ..Aktuell erhalten GKV Versicherte bei Zahnersatzleistungen max. noch 48 %
    der Kosten erstattet !

    Auf Grund von Langlebigkeit, moderneren Medizinformen, Wachsen der Bevölkerungszahlen ect. prognostizieren Experten wie z.Bsp. Prof. Dr. Rüffelhüschen den Beitragssatz bis 2041 auf 20,8 % !

    Die Vergangenheit zeigte ( Holland, U.S.A, Schweiz, England ) das die Abschaffung eines dualen Systems die aktuelle GKV meist wesentlich teurer und schlechter machte ..die U.S.A. mussten Ende der 70ziger sogar
    Ihre GKV für bankrott erklären ..die Engländer stehen aktuell vor Ihrem Scherbenhaufen !

    Interessant ist das keiner eine Lösung für die ganzen arbeitslosen Angestellten der privaten KV Unternehmen ,
    für die von der Bundesregierung dann beanspruchten Rückstellungen ( die immerhin jeder individuell eingezahlt hat ,wenn er PKV versichert ist..) und das Beamtentum hätte..

    Sehr überlegen ,Herr Gassen ..

    Kommentar von DerMakler — 20. Februar 2018 @ 10:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...