Anzeige
9. Februar 2018, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die PKV ist kein besonders lukratives Geschäftsmodell mehr”

Die SPD ist in den Koalitionsverhandlungen mit ihrer Forderung nach einer Bürgerversicherung gescheitert. Doch nach Einschätzung von Stefan Etgeton, Experte für integrierte Krankenversicherung bei der Bertelsmann-Stiftung, hat die private Krankenversicherung (PKV) damit nur eine Gnadenfrist bekommen, wie er in einem Interview mit “Spiegel Online” erklärte.

63514105 in Die PKV ist kein besonders lukratives Geschäftsmodell mehr

Die Kassen machen mit den Kassenärztlichen Vereinigungen Verträge für ihre Patienten, in der PKV gibt es einen Vertrag zwischen Versicherung und Patient.

“Ich halte das Geschäftsmodell der PKV für dauerhaft nicht tragfähig. Die Ausgaben für die Beihilfen sind ein kritischer Punkt für die öffentlichen Finanzen – und die Beamten bilden die wichtigste Kundengruppe der PKV”, so Etgeton. Die Bertelsmann-Stiftung habe in einer Studie kalkuliert, dass sich die jährlichen Kosten des Staates für Beihilfezahlungen an Beamte bis 2030 auf 20 Milliarden Euro fast verdoppeln werden.

Zudem gibt es laut Etgeton seit geraumer Zeit Gerüchte, dass große Versicherer lieber heute als morgen aus der PKV aussteigen würden: “Das ist kein besonders lukratives Geschäftsmodell mehr. Ihre Versicherten haben sehr hohe Ansprüche, die Ärzte haben ebenfalls sehr hohe Erwartungen – und zugleich fehlen den privaten Versicherungen Instrumente zur Kostenkontrolle gegenüber den Ärzten, wie sie die gesetzliche Krankenversicherung hat.”

“Vergütungssysteme sind schwer zusammenzubringen”

Hinzu komme die Alterung der Bevölkerung sowie der medizinisch-technische Fortschritt. Neue Therapien seien aufwendig und teuer. “Und die PKV ächzt unter den niedrigen Zinsen. Sie können kaum noch wie früher Kapitalerträge erwirtschaften”, so Etgeton gegenüber “Spiegel Online”.

Von dem Vorhaben, eine Kommission über Veränderungen der Ärztehonorare beraten zu lassen, verspricht er sich wenig: “Die Vergütungssysteme sind extrem unterschiedlich und schwer zusammenzubringen. Die Kassen machen mit den Kassenärztlichen Vereinigungen Verträge für ihre Patienten. In der PKV gibt es keinen Vertrag zwischen Versicherung und Arzt, sondern zwischen Versicherung und Patient.” (kb)

Foto: Picture Alliance

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...