1. August 2018, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyds: Sharing-Economy benötigt neue Versicherungslösungen

Immer mehr Menschen sind bereit, Dienstleistungen und Sachen über Sharing-Economy-Plattformen zu teilen – weltweit. Sharing Economy hat ein enormes Wachstumspotenzial mit der Chance auf zweistellige Zuwachsraten. Dafür ist es allerdings wichtig, Versicherungslücken durch innovative Lösungen zu schließen, mit denen Risiken für die Teilnehmer reduziert werden können. Das zeigt eine aktuelle Lloyds-Studie.

Shutterstock 1022804902-1 in Lloyds: Sharing-Economy benötigt neue Versicherungslösungen

Das Teilen von Waren und Dienstleistungen gewinnt immer stärker an Bedeutung. Das neue Modell erfordert auf versicherungstechnisch neue Ideen.

Weltweit nutzen fast 680 Millionen Menschen Sachen oder Dienstleistungen über Sharing-Economy-Plattformen. Die neue Studie „Squaring risk in the sharing age: How the collaborative economy is reshaping insurance products“ des Spezialversicherungsmarktes Lloyd’s in Zusammenarbeit mit Deloitte zeigt auf, wie die Versicherungswirtschaft kommerzielle Vermittlungsdienste beziehungsweise Plattformen durch alle Entwicklungsphasen unterstützen kann.

Sharing gewinnt immer mehr Nutzer

Dabei fokussiert sich die Studie auf das Peer-to-Peer Modell und hier insbesondere auf die Dienstleistungs-, Immobilien- und Finanzbereiche in den sechs Schlüsselmärkten Deutschland, Frankreich, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien, USA und China. In diesen Ländern haben laut Studie in den vergangenen drei Jahren mehr als 25 Prozent der Bevölkerung über geteilte Plattformen entweder Dienstleistungen gekauft oder Sachen gemietet. Allerdings ist die Nutzung von Sharing-Economy-Plattformen in den sechs Ländern noch sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Trends in Europa und dem Nahen Osten

Unter den westlichen Volkswirtschaften ist in Frankreich die Akzeptanz für geteilte Nutzung am höchsten. Von 2015 bis 2018 haben dort zwölf Millionen Menschen (22 Prozent) Sachen geteilt und 17 Millionen (33 Prozent) entsprechende Plattformen genutzt. Besonders dynamisch ist der Sektor der geteilten Immobiliennutzung, der vor allem bei Touristen sehr beliebt ist. Darüber hinaus verfügt Frankreich über eine ganze Reihe von Sharing-Economy-Pionieren bei Fahrdiensten und Dinner-Gemeinschaften.

In Deutschland dagegen wird die Sharing Economy nach Großbritannien noch am wenigsten genutzt – trotz eines hochinnovativen Marktes mit führenden Technologie- und Sharing-Economy-Startups in Berlin. Grund dafür ist unter anderem ein strenges und komplexes regulatorisches Umfeld. Von 2015 bis 2018 hatte Deutschland mehr als zwölf Millionen Anbieter (19 Prozent) und 19 Millionen Nutzer (29 Prozent) von gemeinsam genutzten Sachen und Dienstleistungen.

Seite 2: China führt Sharing-Economy an

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...