1. August 2018, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyds: Sharing-Economy benötigt neue Versicherungslösungen

Immer mehr Menschen sind bereit, Dienstleistungen und Sachen über Sharing-Economy-Plattformen zu teilen – weltweit. Sharing Economy hat ein enormes Wachstumspotenzial mit der Chance auf zweistellige Zuwachsraten. Dafür ist es allerdings wichtig, Versicherungslücken durch innovative Lösungen zu schließen, mit denen Risiken für die Teilnehmer reduziert werden können. Das zeigt eine aktuelle Lloyds-Studie.

Shutterstock 1022804902-1 in Lloyds: Sharing-Economy benötigt neue Versicherungslösungen

Das Teilen von Waren und Dienstleistungen gewinnt immer stärker an Bedeutung. Das neue Modell erfordert auf versicherungstechnisch neue Ideen.

Weltweit nutzen fast 680 Millionen Menschen Sachen oder Dienstleistungen über Sharing-Economy-Plattformen. Die neue Studie „Squaring risk in the sharing age: How the collaborative economy is reshaping insurance products“ des Spezialversicherungsmarktes Lloyd’s in Zusammenarbeit mit Deloitte zeigt auf, wie die Versicherungswirtschaft kommerzielle Vermittlungsdienste beziehungsweise Plattformen durch alle Entwicklungsphasen unterstützen kann.

Sharing gewinnt immer mehr Nutzer

Dabei fokussiert sich die Studie auf das Peer-to-Peer Modell und hier insbesondere auf die Dienstleistungs-, Immobilien- und Finanzbereiche in den sechs Schlüsselmärkten Deutschland, Frankreich, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien, USA und China. In diesen Ländern haben laut Studie in den vergangenen drei Jahren mehr als 25 Prozent der Bevölkerung über geteilte Plattformen entweder Dienstleistungen gekauft oder Sachen gemietet. Allerdings ist die Nutzung von Sharing-Economy-Plattformen in den sechs Ländern noch sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Trends in Europa und dem Nahen Osten

Unter den westlichen Volkswirtschaften ist in Frankreich die Akzeptanz für geteilte Nutzung am höchsten. Von 2015 bis 2018 haben dort zwölf Millionen Menschen (22 Prozent) Sachen geteilt und 17 Millionen (33 Prozent) entsprechende Plattformen genutzt. Besonders dynamisch ist der Sektor der geteilten Immobiliennutzung, der vor allem bei Touristen sehr beliebt ist. Darüber hinaus verfügt Frankreich über eine ganze Reihe von Sharing-Economy-Pionieren bei Fahrdiensten und Dinner-Gemeinschaften.

In Deutschland dagegen wird die Sharing Economy nach Großbritannien noch am wenigsten genutzt – trotz eines hochinnovativen Marktes mit führenden Technologie- und Sharing-Economy-Startups in Berlin. Grund dafür ist unter anderem ein strenges und komplexes regulatorisches Umfeld. Von 2015 bis 2018 hatte Deutschland mehr als zwölf Millionen Anbieter (19 Prozent) und 19 Millionen Nutzer (29 Prozent) von gemeinsam genutzten Sachen und Dienstleistungen.

Seite 2: China führt Sharing-Economy an

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wo eine Immobilienblase droht

München hat den am stärksten überbewerteten Immobilienmarkt weltweit – das hat eine aktuelle Studie der Schweizer Großbank UBS ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...