17. Januar 2018, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Manager schätzen Risiko von Cybervorfällen immer höher ein

Betriebsunterbrechungen, Hackerangriffe und Naturkatastrophen sind nach einer neuen Umfrage der Allianz in achtzig Ländern die drei größten Sorgen für Risikomanager. Das geht aus dem neuen “Risikobarometer” des Versicherungskonzerns hervor, für das 1.900 Manager, Versicherungsmakler sowie ex- und interne Risikoexperten befragt wurden.

Shutterstock 756325357 in Manager schätzen Risiko von Cybervorfällen immer höher ein

Cyber-Kriminelle blockierten im vergangenen Jahr weltweit zehntausende Rechner mit der “Wannacry”-Erpressungssoftware und verlangten Geld für die Freischaltung.

Betriebsunterbrechungen und Cyberattacken lagen auch schon im Vorjahr auf Platz eins. Beides hängt miteinander zusammen – neben Unglücken wie Feuer und Explosionen können auch Hackerangriffe dazu führen, dass ein Betrieb still steht.

Auffällig an der Entwicklung der vergangenen Jahre ist, dass das Risiko von Cybervorfällen immer höher eingeschätzt wird; vor fünf Jahren rangierten Hackerangriffe noch auf Platz 15. Laut Allianz steigt das Potenzial sogenannter Cyber-Hurrikane, bei denen Hacker viele Unternehmen gleichzeitig lahmlegen. So blockierten Cyber-Kriminelle im vergangenen Jahr weltweit zehntausende Rechner mit der “Wannacry”-Erpressungssoftware und verlangten Geld für die Freischaltung.

Klimawandel erstmals unter den Top Ten

Ebenso wie ein Hurrikan ganze Landstriche verwüste, könne ein Cyberangriff mehrere Branchen treffen, sagte Andreas Berger, Vorstandsmitglied beim Allianz-Industrieversicherer AGCS. Offensichtlich steigt in der Wirtschaft das Bewusstsein, dass der Fortschritt Risiken mit sich bringen kann – neue Technologien sind im Vergleich zum Vorjahr von Platz zehn auf Platz sieben des Risikobarometers vorgerückt. Und erstmals unter den Top Ten der wichtigsten Risiken findet sich auf Platz zehn der Klimawandel. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...