Anzeige
10. Oktober 2017, 17:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Attacken: Deutsche Unternehmer ohne ausreichenden Schutz

Trotz der Zunahme an Cyber-Angriffen haben bisher nur wenige deutsche Unternehmen eine Cyberversicherung abgeschlossen. Laut einer aktuellen Untersuchung hat sich fast jeder dritte Geschäftsführer noch zu wenig mit Cyberrisiken beschäftigt.

Cyber-Attacken: Deutsche Unternehmer ohne ausreichenden Schutz

Nur zwei Drittel der seutschen Unternehmen haben sich bisher mit Cyberrisken beschäftigt.

Die Zahl der Cyber-Attacken in Deutschland steigt und mit ihr die Notwendigkeit für Unternehmen, sich vor den finanziellen Folgen zu schützen. Dennoch hat bisher nur eine geringe Anzahl deutscher Unternehmen eine Cyberversicherung abgeschlossen.

Im Rahmen einer Marktanalyse für eine Masterarbeit ist der Versicherer Axa in Zusammenarbeit mit der Masterstudentin Vanessa Gräber von der Fachhochschule Dortmund nun der Frage nachgegangen, warum sich die Unternehmen noch nicht um ausreichenden Schutz bemüht haben.

Nur zwei Drittel haben sich bisher mit Cyberrisken beschäftigt

“Wir haben deutschlandweit 66 Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen  mit einem Jahresumsatz größer 50 Millionen Euro intensiv befragt”, sagt Vanessa Gräber. Die Hälfte der Befragten schätzt demnach die Gefährdung des Unternehmens durch Cyberrisiken als stark oder sogar existenziell ein.

Dennoch haben sich der Befragung zufolge lediglich zwei Drittel bereits intensiv mit den Auswirkungen eines Cyber-Angriffs beschäftigt. 33 Prozent geben demnach an, sich bislang nur wenig oder gar nicht mit dem Thema befasst zu haben.

 Alle Unternehmen mit Schnittstellen zum Internet verwundbar

“Das deckt sich auch mit unseren Erfahrungen”, sagt Dirk Kalinowski, Experte für Cyberversicherungen bei Axa. “In Gesprächen erleben wir regelmäßig, dass Kunden glauben, ihre Daten und Systeme seien gar nicht interessant genug für einen Cyber-Angriff.”

Das ist jedoch ein Irrtum, meint Kalinowski. Im Grunde sei jedes Unternehmen mit Schnittstellen zum Internet verwundbar. Auch 46 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, bereits negative Erfahrungen mit Cyberangriffen gemacht zu haben. Allerdings sagen auch 84 Prozent, dass die Attacke nur geringe Auswirkungen hatte.

“Das könnte auch der Grund dafür sein, warum nur 43 Prozent angeben, dass sie bereits ein gezieltes Risikomanagement hinsichtlich Cyberrisiken betreiben”, sagt Gräber. Weitere 13 Prozent erklären demnach, dass ein Risikomanagement derzeit implementiert wird.

Seite zwei: Unternehmer halten Absicherung für wichtig

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...