Anzeige
10. Oktober 2017, 17:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Attacken: Deutsche Unternehmer ohne ausreichenden Schutz

Trotz der Zunahme an Cyber-Angriffen haben bisher nur wenige deutsche Unternehmen eine Cyberversicherung abgeschlossen. Laut einer aktuellen Untersuchung hat sich fast jeder dritte Geschäftsführer noch zu wenig mit Cyberrisiken beschäftigt.

Cyber-Attacken: Deutsche Unternehmer ohne ausreichenden Schutz

Nur zwei Drittel der seutschen Unternehmen haben sich bisher mit Cyberrisken beschäftigt.

Die Zahl der Cyber-Attacken in Deutschland steigt und mit ihr die Notwendigkeit für Unternehmen, sich vor den finanziellen Folgen zu schützen. Dennoch hat bisher nur eine geringe Anzahl deutscher Unternehmen eine Cyberversicherung abgeschlossen.

Im Rahmen einer Marktanalyse für eine Masterarbeit ist der Versicherer Axa in Zusammenarbeit mit der Masterstudentin Vanessa Gräber von der Fachhochschule Dortmund nun der Frage nachgegangen, warum sich die Unternehmen noch nicht um ausreichenden Schutz bemüht haben.

Nur zwei Drittel haben sich bisher mit Cyberrisken beschäftigt

“Wir haben deutschlandweit 66 Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen  mit einem Jahresumsatz größer 50 Millionen Euro intensiv befragt”, sagt Vanessa Gräber. Die Hälfte der Befragten schätzt demnach die Gefährdung des Unternehmens durch Cyberrisiken als stark oder sogar existenziell ein.

Dennoch haben sich der Befragung zufolge lediglich zwei Drittel bereits intensiv mit den Auswirkungen eines Cyber-Angriffs beschäftigt. 33 Prozent geben demnach an, sich bislang nur wenig oder gar nicht mit dem Thema befasst zu haben.

 Alle Unternehmen mit Schnittstellen zum Internet verwundbar

“Das deckt sich auch mit unseren Erfahrungen”, sagt Dirk Kalinowski, Experte für Cyberversicherungen bei Axa. “In Gesprächen erleben wir regelmäßig, dass Kunden glauben, ihre Daten und Systeme seien gar nicht interessant genug für einen Cyber-Angriff.”

Das ist jedoch ein Irrtum, meint Kalinowski. Im Grunde sei jedes Unternehmen mit Schnittstellen zum Internet verwundbar. Auch 46 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, bereits negative Erfahrungen mit Cyberangriffen gemacht zu haben. Allerdings sagen auch 84 Prozent, dass die Attacke nur geringe Auswirkungen hatte.

“Das könnte auch der Grund dafür sein, warum nur 43 Prozent angeben, dass sie bereits ein gezieltes Risikomanagement hinsichtlich Cyberrisiken betreiben”, sagt Gräber. Weitere 13 Prozent erklären demnach, dass ein Risikomanagement derzeit implementiert wird.

Seite zwei: Unternehmer halten Absicherung für wichtig

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografie: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...