10. Oktober 2017, 17:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cyber-Attacken: Deutsche Unternehmer ohne ausreichenden Schutz

Trotz der Zunahme an Cyber-Angriffen haben bisher nur wenige deutsche Unternehmen eine Cyberversicherung abgeschlossen. Laut einer aktuellen Untersuchung hat sich fast jeder dritte Geschäftsführer noch zu wenig mit Cyberrisiken beschäftigt.

Cyber-Attacken: Deutsche Unternehmer ohne ausreichenden Schutz

Nur zwei Drittel der seutschen Unternehmen haben sich bisher mit Cyberrisken beschäftigt.

Die Zahl der Cyber-Attacken in Deutschland steigt und mit ihr die Notwendigkeit für Unternehmen, sich vor den finanziellen Folgen zu schützen. Dennoch hat bisher nur eine geringe Anzahl deutscher Unternehmen eine Cyberversicherung abgeschlossen.

Im Rahmen einer Marktanalyse für eine Masterarbeit ist der Versicherer Axa in Zusammenarbeit mit der Masterstudentin Vanessa Gräber von der Fachhochschule Dortmund nun der Frage nachgegangen, warum sich die Unternehmen noch nicht um ausreichenden Schutz bemüht haben.

Nur zwei Drittel haben sich bisher mit Cyberrisken beschäftigt

“Wir haben deutschlandweit 66 Geschäftsführer mittelständischer Unternehmen  mit einem Jahresumsatz größer 50 Millionen Euro intensiv befragt”, sagt Vanessa Gräber. Die Hälfte der Befragten schätzt demnach die Gefährdung des Unternehmens durch Cyberrisiken als stark oder sogar existenziell ein.

Dennoch haben sich der Befragung zufolge lediglich zwei Drittel bereits intensiv mit den Auswirkungen eines Cyber-Angriffs beschäftigt. 33 Prozent geben demnach an, sich bislang nur wenig oder gar nicht mit dem Thema befasst zu haben.

 Alle Unternehmen mit Schnittstellen zum Internet verwundbar

“Das deckt sich auch mit unseren Erfahrungen”, sagt Dirk Kalinowski, Experte für Cyberversicherungen bei Axa. “In Gesprächen erleben wir regelmäßig, dass Kunden glauben, ihre Daten und Systeme seien gar nicht interessant genug für einen Cyber-Angriff.”

Das ist jedoch ein Irrtum, meint Kalinowski. Im Grunde sei jedes Unternehmen mit Schnittstellen zum Internet verwundbar. Auch 46 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, bereits negative Erfahrungen mit Cyberangriffen gemacht zu haben. Allerdings sagen auch 84 Prozent, dass die Attacke nur geringe Auswirkungen hatte.

“Das könnte auch der Grund dafür sein, warum nur 43 Prozent angeben, dass sie bereits ein gezieltes Risikomanagement hinsichtlich Cyberrisiken betreiben”, sagt Gräber. Weitere 13 Prozent erklären demnach, dass ein Risikomanagement derzeit implementiert wird.

Seite zwei: Unternehmer halten Absicherung für wichtig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...