Anzeige
Anzeige
15. Januar 2018, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Firmen Digital in die Zukunft der Gewerbeversicherung

HDI ermöglicht mit neuem Online-Rechner jetzt branchenspezifische Lösungen auf Knopfdruck

 

Zeitaufreibende Ausschreibungen, zahllose Angaben im Vergleichsrechner? Kein verbindlicher Abschlussprozess? Das alles muss nicht sein. Denn mit dem neuen Online-Rechner „Firmen Digital“ von HDI können Vertriebspartner ihren Kunden jetzt passgenaue Versicherungslösungen anbieten – ohne großen Kalkulations- und Zeitaufwand.

Firmen Digital ist speziell für gewerbliche Versicherungen konzipiert und macht die Beratung in diesem Segment deutlich effizienter. Schnell und einfach kann so die individuell passende Absicherung zusammengestellt werden – für zehn verschiedene Branchen: Einzelhandel, Großhandel, Bürodienstleistungen, produzierendes Gewerbe, Gastronomie, Handwerk, Handelsvertreter, Baunebengewerbe, Ärzte/Zahnärzte und  Gesundheitsfachberufe.  Damit bietet Firmen Digital eine sehr breite Marktabdeckung – und stärkt darüber hinaus die Zielgruppenkompetenz von Vermittlern für die wichtigsten Branchen im Firmengeschäft.

 

GettyImages-530070857 CMYK-1024x683 in Mit Firmen Digital in die Zukunft der Gewerbeversicherung

Getty Images/Fotograf: Westend61


Mit wenigen Klicks zum passgenauen Schutz

Bereits wenige Angaben reichen aus, um ein Angebot für maßgeschneiderten Versicherungsschutz zu erstellen. Die preislichen Ausgestaltungen von unterschiedlichen Deckungsvarianten werden sofort im Rechner angezeigt. Das bedeutet ein Höchstmaß an Übersicht und Transparenz. Ein echtes Highlight ist darüber hinaus die datenbankgestützte Firmensuche, die zahlreiche Eingaben reduziert und viel Zeit spart.

 

Benutzerfreundliche Handhabung, modularer Aufbau

Firmen Digital zeichnet sich durch eine intuitive, selbsterklärende Oberfläche aus, um Kunden individuell zu beraten und abzusichern. Das erleichtert gerade Vertriebspartnern, die noch wenig Erfahrung im Firmenkundengeschäft haben, den Einstieg.

Außerdem bietet der Online-Rechner eine modulare Produktstruktur. Das heißt konkret: Der Vermittler kann den Versicherungsschutz aus einem Baukasten von Basis- und Zusatzbausteinen kombinieren. Das Basis-Sortiment besteht dabei aus Sachwerte/Erträge und der Betriebshaftpflicht. Optional können die Bausteine Unfall, Autoinhalt, Rechtsschutz, Gebäude, Kühlgut, Cyberrisk, Privathaftpflicht, Betriebsschließung, Maschinenbruch, Vertrauensschaden und Elektronik gewählt werden. Dabei ergänzen sich die einzelnen Bausteine untereinander perfekt. Doppelabsicherungen sowie Über- und Unterversicherungen entstehen nicht.

 Uebersicht Firmen Digital-1024x513 in Mit Firmen Digital in die Zukunft der Gewerbeversicherung


Deckungslücken einfach schließen

Bereits bestehende Versicherungen rechnet Firmen Digital mit der HDI Umbrella-Deckung an. Der besondere Vorteil: So kommen Kunden sofort in den Genuss des umfassenden HDI Versicherungsschutzes. Deckungslücken sind somit ausgeschlossen. Kreis FirmenDigital-1024x940 in Mit Firmen Digital in die Zukunft der GewerbeversicherungKomplett digitaler Prozess mit Dunkelverarbeitung

Vom Angebot bis zur Police: Firmen Digital setzt den digitalen Prozess bis zur End-to-End-Dokumentierung vollständig um. So ist es möglich, dass Vertriebspartner nur wenige Minuten nach Abschluss die Police auf elektronischem Weg erhalten. Zudem bietet HDI ein Self-Service-Portal für Kunden, über das die Police in kürzester Zeit zur Verfügung steht. Einfacher geht es kaum.

 

Mehr Informationen: www.hdi.de/makler-firmendigital

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...