2. August 2018, 17:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Morgen & Morgen KV-Unternehmensrating: Der Markt ist stabil

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat im Rahmen einer Fünfjahres-Betrachtung die zehn wichtigsten Bilanzkennzahlen von 30 privaten Krankenversicherern für die Jahre 2013 bis 2017 unter die Lupe genommen. Mit der Alten Oldenburger, der LVM, der Provinzial, der R+V und die Signal-Iduna erhielten fünf private Krankenversicherer die Bestbewertung, fünf Sterne. Acht Versicherer bekamen eine Vier-Sterne-Bewertung.

 

VAR 7658-Kopie in Morgen & Morgen KV-Unternehmensrating: Der Markt ist stabil

Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen: “Die Versicherer schlagen sich trotz der Stimmung am Kapitalmarkt wacker.”

Allerdings erhielten auch acht Krankenversicherer zwei Sterne und vier sogar nur einen Stern. Das Rating ist insofern spannend, weil es Aussagen über die Aspekte Kosten, Solidität und Wachstum bei den untersuchten Unternehmen erlaubt.

Laut Morgen & Morgen ist die Zahl der Vollversicherten im Geschäftsjahr 2017 um 0,6 Prozent gesunken. Dagegen konnte die Krankenversicherer im Segment Zusatzversicherungen weiter zulegen. Das Wachstum beträgt hier 1,3 Prozent. Bei der Anzahl der versicherten Personen insgesamt stellten die M&M-Analysten ein Wachstum in Höhe von insgesamt 0,9 Prozent fest.

Nettoverzinsung bei 3,5 Prozent

Da die Krankenversicherer bei der Kapitalanlage ähnlich agieren wie die Lebensversicherer, ist auch dort auf Grund der Niedrigzinsen die Kapitalmarktsituation angespannt. Dies schlägt sich laut M&M sichtbar in den Kennzahlen nieder: Eigenkapitalquote, RfB-Quote und Bewertungsreservequote sinken. Die Nettoverzinsung setzt ebenfalls ihren fallenden Trend fort. Im Marktdurchschnitt liegt sie nur noch bei 3,5 Prozent.

Rechnungszins sinkt

„Die Versicherer müssen auf die Niedrigzinsphase reagieren. Das schlägt sich in Rechnungszinssenkungen im Bestand nieder, die für den Kunden durch Beitragsanpassungen spürbar werden. Bis 2012 wurden die Tarife mit einem Rechnungszins von 3,5 Prozent kalkuliert. Mittlerweile liegt der durchschnittliche Rechnungszins in den Beständen der Versicherer 2017 im Schnitt bei rund 3 Prozent – Tendenz fallend“, erklärt Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen

Der Markt bleibt stabil

Trotz schwieriger Bedingungen haben sich Kostenquoten wie auch Schadenquote verbessert und sinken wieder leicht. Die Versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote steigt um 2,2 Prozentpunkte. Die Versicherer setzen vermehrt auf einen nicht zu knapp bemessenen Sicherheitszuschlag, um möglichen Beitragsanpassungen entgegenzuwirken. „Angesichts der Stimmung am Kapitalmarkt schlagen sich die Versicherer dennoch gut und der PKV-Markt bleibt stabil“ resümiert Schneider. (dr)

Foto: Morgen & Morgen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...