Anzeige
Anzeige
10. September 2018, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re baut auf Cyber-Versicherung statt höhere Prämien

Ein Jahr nach der verheerenden Hurrikan-Serie in den USA schminkt sich der weltgrößte Rückversicherer Munich Re einen weiteren Anstieg des Prämienniveaus schon wieder ab. Das zeigen Aussagen des Vorstandsmitglieds Torsten Jeworrek vom Sonntag in Monte Carlo.

Munich Re baut auf Cyber-Versicherung statt höhere Prämien

Munich Re versucht aktuell verstärkt auf neuen Geschäftsfeldern zu punkten – wie etwa bei Cyber-Versicherungen.

Bei der Vertragserneuerung im Schaden- und Unfallgeschäft Anfang 2019 könne es “Preisänderungen in beide Richtungen geben, aber insgesamt wohl stabile Preise”, sagte Jeworrek beim jährlichen Branchentreffen in Monte Carlo.

Derweil wirbt er für Versicherungen gegen IT-Pannen und Cyber-Kriminalität – ein junges Geschäftsfeld, über dessen Risiken die Branche noch viel zu lernen hat.

Beim jährlichen Treffen im Fürstentum Monaco loten Rückversicherer wie Munich Re, Swiss Re und Hannover Rück mit Maklern und Erstversicherern wie Allianz und Axa die Konditionen für das nächste Jahr aus. Dabei geht es um Preise und Bedingungen, zu denen Rückversicherer den Erstversicherern Teile von deren Risiken abnehmen.

Prämien steigen trotz Katastrophen nur leicht

Im Jahr 2017 kamen Naturkatastrophen wie Wirbelstürme, Erdbeben und Waldbrände die Versicherungsbranche mit rund 135 Milliarden US-Dollar zwar so teuer zu stehen wie nie zuvor.

Dennoch konnte die Munich Re bei den drei großen Vertragserneuerungen seit Anfang 2018 lediglich Prämienerhöhungen von rund einem Prozent durchsetzen, wie Jeworrek sagte.

In den von Katastrophen wie Stürmen und Erdbeben betroffenen Gebieten habe sie die Preise zwar teilweise um ein Viertel anheben können. Im Gesamtgeschäft blieb der Anstieg jedoch begrenzt. In den Vorjahren 2017 waren die Preise für Rückversicherungsschutz immer weiter gesunken.

Seite zwei: Konkurrenz sitzt auf Kapitalpolstern

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...