26. Juni 2018, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mylife bekommt neuen Eigentümer

Die Göttinger Mylife Lebensversicherung AG wechselt den Besitzer. Neuer Eigentümer wird nach Unternehmensangaben die in München ansässige Inlife Holding Deutschland GmbH & Co. KG. Sie ist eine Tochtergesellschaft der gleichnamigen Inlife Holding AG mit Sitz in Zürich.

 

Netto-tarife-dreibrodt in Mylife bekommt neuen Eigentümer

Mylife wechselt den Besitzer. Neuer Eigentümer ist die Inlife Holding AG. Michael Dreibrodt, Vorstandsvorsitzender von Mylife, freut sich über den neuen, finanzstarken Eigentümer.

 

Bislang gehörte Mylife dem Private-Equity-Fonds „Augur Fis Financial Opportunities II Sicav” („Augur“), der das Unternehmen nun veräußert. Eingefädelt wurde der Deal, der noch die Zustimmung der deutschen Finanzaufsicht benötigt, durch die Investmentfirma Salu Capital. Zu weiteren Details der Transaktion äußerten sich die beteiligten Unternehmen nicht.

Der Göttinger Lebensversicherer Mylife konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr seine Beitragseinnahmen im Kerngeschäftsfeld Nettoversicherungen um 82,1 Prozent steigern. Das Neugeschäft wuchs von 70,8 auf 110,7 Millionen Euro. Die Versicherungssumme im Bestand lag bei 1.045 Milliarden Euro. Weiteren Rückenwind erwartet das Unternehmen durch die Förderung der Honorarberatung im Rahmen der IDD-Umsetzung sowie durch das Lebensversicherungsreformgesetz, dass weiteren Druck auf den provisionsbasierten Verkauf von Lebensversicherungsprodukten bringen dürfte.

„Die Beteiligung an der MyLife Lebensversicherung AG ist für uns ein sehr wichtiger strategischer Schritt. Ihr Geschäftsmodell ist zukunftsweisend für den deutschen Lebensversicherungsmarkt. Die Marktpositionierung und die jüngsten Erfolge sind das Ergebnis innovativen und kundenorientierten Handelns. Wir werden die Unternehmensstrategie und das Wachstum als starker Investor weiter vorantreiben“, begründet Martin Vogl, Verwaltungsratspräsident und verantwortlich für die Versicherungsaktivitäten der Inlife, die Übernahme.

Skandia, Aspecta und Uniqua bereits übernommen

Die Unternehmensgruppe ist nach eigenen Angaben familiengeführt und seit Jahren auch auf Investments im Lebensversicherungsbereich fokussiert. Partner von Inlife, hinter der sich auch die Mutschler-Gruppe verbirgt, ist die mehrheitlich zum Talanx-Konzern gehörende Hannover Re. Beide Firmen sind Teilhaber an der Life Invest Holding, die ebenfalls ihren Sitz in Zurich an der gleichen Adresse hat. Das Unternehmen hatte in den vergangenen Jahren bereits die Skandia Leben AG in der Schweiz, die Aspecta Assurance International AG, die Skandia Leben in Lichtenstein sowie die Uniqa Lebensversicherung AG übernommen.

Michael Dreibrodt, Vorstandsvorsitzender der MyLife Lebensversicherung AG, zeigt sich über den Eigentümerwechsel und den finanzstarke, versierten Partner erfreut: „Unsere klare Strategie im Nettosegment bekommt dadurch noch stärkeren Antrieb. Auch weil wir wie die Inlife dasselbe Verständnis zum Markt besitzen“. (dr)

Bildquelle: Mylife

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...