25. Oktober 2018, 16:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Pflegevorsorge für die junge Generation

Pflegevorsorge geht alle an und sollte bereits in jungen Jahren im Fokus sein. Nach dieser Maxime verfährt die Zurich Versicherung und bringt mit PflegeStarter eine private Pflegeversicherung für die junge Klientel.

Pflege in Neue Pflegevorsorge für die junge Generation

Früher an später denken: Pflegevorsorge macht bereits als Kind Sinn.

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko pflegebedürftig zu werden. Nicht wenige Berufstätige sind betroffen. Von den derzeit rund 2,9 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland ist fast jeder Siebte im erwerbsfähigen Alter. “Frühe Vorsorge lohnt sich. Grundsätzlich gilt dabei: Je früher man abschließt desto besser. Diesen Gedanken greift Zurich mit dem neuen PflegeStarter Tarif auf und bietet jungen Leuten finanzielle Konditionen, die den Geldbeutel schonen”, sagt Jacques Wasserfall, Head of Life Technical der Zurich Gruppe Deutschland.

Beispielsweise erhalte ein 20-Jähriger eine Pflegerente von 1.000 Euro schon ab rund 12 Euro monatlich. Die Beiträge blieben über die gesamte Versicherungsdauer bis zum 67. Geburtstag stabil.

Starke finanzielle Belastungen bei Pflegebedürftigkeit vermeiden

“Die Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen für die Pflegekosten häufig nicht aus. Monat für Monat entsteht eine Versorgungslücke, die geschlossen werden muss – oftmals mit Erspartem” so Wasserfall weiter. “Damit der Pflegefall nicht zu einem finanziellen Notfall wird, ist eine private Pflegeversicherung eine sinnvolle Absicherungsstrategie.”

Seite zwei: Wie PflegeStarter funktioniert

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...