30. April 2018, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ottonova bringt Angebot für Expatriates

Der digitale Krankenversicher Ottonova erweitert sein Versicherungsangebot um einen Privattarif, der speziell auf die Bedürfnisse ausländischer Erwerbstätiger in Deutschland ausgelegt ist. Der Tarif enthält komplette englischsprachige Kunden-Informationen und bietet ein rund um die Uhr erreichbares internationales Service-Team.

Betriebliche-Krankenversicherung in Ottonova bringt Angebot für Expatriates

Neuer Tarif von Ottonova für Expats in Deutschland.

Speziell für Expats hat Ottonova einen leicht verständlichen und leistungsfähigen privaten Krankenversicherungstarif entwickelt, der ab sofort verfügbar ist. Internationale Arbeitnehmer und Selbstständige mit befristetem Aufenthaltstitel sollen vom Premiumschutz einer privaten Krankenversicherung profitieren.

Unterlagen komplett in englischer Sprache

Von der Kundenberatung, über die Vertragsinformationen bis hin zur konkreten Angebotserstellung sind alle Informationen zum neuen Tarif komplett auf Englisch verfügbar. Interessierten steht ein englischsprachiges Support-Team von Beginn an telefonisch oder per Chat mit Rat und Tat zur Seite. Neben der freien Arztwahl und weiteren Premium-Leistungen beinhaltet der Expat-Tarif die digitalen Krankenversicherungs-Services von Ottonova in englischer Sprache: Den rund um die Uhr erreichbaren Concierge-Service, den digitalen Arztbesuch per Videokonsultation sowie die Ottonova App mit ihrer übersichtlichen Patientenchronik (sog. Time-Line) und unkompliziertem Upload von Arztbelegen.

Zusätzlich sind Leistungen aus dem First Class Tarif von Ottonova enthalten:

  • 1-Bett-Zimmer bei Krankenhausaufenthalt
  • Übernahme von 90 Prozent der Kosten für Zahnersatz
  • Direkt zum Facharzt
  • Arztleistungen bis zum fünffachen Gebührensatz

Der neue Tarif kann laut Ottonova von allen Nicht-EU-Bürgern abgeschlossen werden, die mit einem befristeten Aufenthaltstitel bis zu 60 Monate in Deutschland leben und sich privat krankenversichern können. Das heißt, sie sind angestellt und verdienen über 59.400 Euro pro Jahr oder sie sind selbstständig. (fm)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...