Anzeige
13. April 2018, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionsrückstellungen: Mittelstand immer stärker belastet

Direktzusagen für die Betriebsrenten stellen in der Niedrigzinsphase eine wachsende finanzielle Belastung für mittelständische Unternehmen in Deutschland dar. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des internationalen Kreditversicherers Atradius.

Pensionsrückstellungen: Mittelstand immer stärker belastet

Da sie den Rechnungszinssatz nach HGB anwenden, betrifft die aktuelle Problematik mittelständische Unternehmen besonders stark.

Der Analyse, für die insgesamt 22.000 deutsche Abnehmer der Kunden von Atradius untersucht wurden, zufolge lastet besonders auf Firmen der Finanz-, Elektronik- und Lebensmittelbranche erhöhter Druck.

Befinde sich ein Abnehmer bereits in einer schwierigen Lage, so können die höheren Pensionsrückstellungen zum entscheidenden Faktor für Zahlungsausfälle werden.

Bei den Direktzusagen bilde das Unternehmen selbst die entsprechenden Rücklagen für die Altersvorsorge der Mitarbeiter und lege diese möglichst gewinnbringend an den Kapitalmärkten an.

Zahlungsverpflichtungen schwer zu erfüllen

“Dieses Modell hat in der Vergangenheit gut funktioniert, in den zurückliegenden Jahren jedoch sind die Zinsen deutlich gefallen”, sagt Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, North, East Europe & Russia/CIS von Atradius.

Er erklärt weiter: “Viele Firmen sehen sich deshalb mittlerweile einem deutlich niedrigeren Rechnungszinssatz ausgesetzt und müssen höhere Rückstellungen bilden, um ihre zukünftig fälligen Zahlungsverpflichtungen vollständig erfüllen zu können.”

Niedrige Rechnungszinsen verringern ihm zufolge nicht nur die Erträge auf das Deckungsvermögen, sondern zwingen betroffene Unternehmen auch dazu, die Finanzierungslücke mit anderen Mitteln auszugleichen. So könne vereinzelt auch das Forderungsrisiko steigen.

Rechnungszinssatz reagiert langsam

Diese Problematik betrifft laut Atradius vor allem mittelständische Firmen, da diese den Rechnungszinssatz nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) anwenden.

Dieser reagiere deutlich zeitverzögert auf steigende Zinsen, so dass auch in den kommenden Jahren noch Zusatzmittel der Unternehmen in die Bilanzen eingestellt werden müssen.

Die Höhe der zusätzlichen Belastung hänge zusätzlich auch von der Durchschnittshöhe der Gehälter in einem Unternehmen und der durchschnittlichen Zugehörigkeit der Belegschaft der Unternehmen ab.

Seite zwei: Große Unterschiede in den Branchen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Herr Draghi kümmert es nicht, er lässt alle Sparer bluten damit die EU billig an Geld kommt. Die Frage bleibt wie hier die Wende klappen soll?

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 16. April 2018 @ 20:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...