13. April 2018, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionsrückstellungen: Mittelstand immer stärker belastet

Direktzusagen für die Betriebsrenten stellen in der Niedrigzinsphase eine wachsende finanzielle Belastung für mittelständische Unternehmen in Deutschland dar. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des internationalen Kreditversicherers Atradius.

Pensionsrückstellungen: Mittelstand immer stärker belastet

Da sie den Rechnungszinssatz nach HGB anwenden, betrifft die aktuelle Problematik mittelständische Unternehmen besonders stark.

Der Analyse, für die insgesamt 22.000 deutsche Abnehmer der Kunden von Atradius untersucht wurden, zufolge lastet besonders auf Firmen der Finanz-, Elektronik- und Lebensmittelbranche erhöhter Druck.

Befinde sich ein Abnehmer bereits in einer schwierigen Lage, so können die höheren Pensionsrückstellungen zum entscheidenden Faktor für Zahlungsausfälle werden.

Bei den Direktzusagen bilde das Unternehmen selbst die entsprechenden Rücklagen für die Altersvorsorge der Mitarbeiter und lege diese möglichst gewinnbringend an den Kapitalmärkten an.

Zahlungsverpflichtungen schwer zu erfüllen

“Dieses Modell hat in der Vergangenheit gut funktioniert, in den zurückliegenden Jahren jedoch sind die Zinsen deutlich gefallen”, sagt Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, North, East Europe & Russia/CIS von Atradius.

Er erklärt weiter: “Viele Firmen sehen sich deshalb mittlerweile einem deutlich niedrigeren Rechnungszinssatz ausgesetzt und müssen höhere Rückstellungen bilden, um ihre zukünftig fälligen Zahlungsverpflichtungen vollständig erfüllen zu können.”

Niedrige Rechnungszinsen verringern ihm zufolge nicht nur die Erträge auf das Deckungsvermögen, sondern zwingen betroffene Unternehmen auch dazu, die Finanzierungslücke mit anderen Mitteln auszugleichen. So könne vereinzelt auch das Forderungsrisiko steigen.

Rechnungszinssatz reagiert langsam

Diese Problematik betrifft laut Atradius vor allem mittelständische Firmen, da diese den Rechnungszinssatz nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) anwenden.

Dieser reagiere deutlich zeitverzögert auf steigende Zinsen, so dass auch in den kommenden Jahren noch Zusatzmittel der Unternehmen in die Bilanzen eingestellt werden müssen.

Die Höhe der zusätzlichen Belastung hänge zusätzlich auch von der Durchschnittshöhe der Gehälter in einem Unternehmen und der durchschnittlichen Zugehörigkeit der Belegschaft der Unternehmen ab.

Seite zwei: Große Unterschiede in den Branchen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Herr Draghi kümmert es nicht, er lässt alle Sparer bluten damit die EU billig an Geld kommt. Die Frage bleibt wie hier die Wende klappen soll?

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 16. April 2018 @ 20:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...