13. April 2018, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionsrückstellungen: Mittelstand immer stärker belastet

Direktzusagen für die Betriebsrenten stellen in der Niedrigzinsphase eine wachsende finanzielle Belastung für mittelständische Unternehmen in Deutschland dar. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des internationalen Kreditversicherers Atradius.

Pensionsrückstellungen: Mittelstand immer stärker belastet

Da sie den Rechnungszinssatz nach HGB anwenden, betrifft die aktuelle Problematik mittelständische Unternehmen besonders stark.

Der Analyse, für die insgesamt 22.000 deutsche Abnehmer der Kunden von Atradius untersucht wurden, zufolge lastet besonders auf Firmen der Finanz-, Elektronik- und Lebensmittelbranche erhöhter Druck.

Befinde sich ein Abnehmer bereits in einer schwierigen Lage, so können die höheren Pensionsrückstellungen zum entscheidenden Faktor für Zahlungsausfälle werden.

Bei den Direktzusagen bilde das Unternehmen selbst die entsprechenden Rücklagen für die Altersvorsorge der Mitarbeiter und lege diese möglichst gewinnbringend an den Kapitalmärkten an.

Zahlungsverpflichtungen schwer zu erfüllen

“Dieses Modell hat in der Vergangenheit gut funktioniert, in den zurückliegenden Jahren jedoch sind die Zinsen deutlich gefallen”, sagt Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, North, East Europe & Russia/CIS von Atradius.

Er erklärt weiter: “Viele Firmen sehen sich deshalb mittlerweile einem deutlich niedrigeren Rechnungszinssatz ausgesetzt und müssen höhere Rückstellungen bilden, um ihre zukünftig fälligen Zahlungsverpflichtungen vollständig erfüllen zu können.”

Niedrige Rechnungszinsen verringern ihm zufolge nicht nur die Erträge auf das Deckungsvermögen, sondern zwingen betroffene Unternehmen auch dazu, die Finanzierungslücke mit anderen Mitteln auszugleichen. So könne vereinzelt auch das Forderungsrisiko steigen.

Rechnungszinssatz reagiert langsam

Diese Problematik betrifft laut Atradius vor allem mittelständische Firmen, da diese den Rechnungszinssatz nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) anwenden.

Dieser reagiere deutlich zeitverzögert auf steigende Zinsen, so dass auch in den kommenden Jahren noch Zusatzmittel der Unternehmen in die Bilanzen eingestellt werden müssen.

Die Höhe der zusätzlichen Belastung hänge zusätzlich auch von der Durchschnittshöhe der Gehälter in einem Unternehmen und der durchschnittlichen Zugehörigkeit der Belegschaft der Unternehmen ab.

Seite zwei: Große Unterschiede in den Branchen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Herr Draghi kümmert es nicht, er lässt alle Sparer bluten damit die EU billig an Geld kommt. Die Frage bleibt wie hier die Wende klappen soll?

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 16. April 2018 @ 20:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...