26. September 2018, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikoappetit der Versicherer wächst

Das ist eine wichtige Veränderung, die eine deutliche Entspannung bei den Sorgen rund um makroökonomische und Marktrisiken widerspiegelt – trotz anhaltender geopolitischer Spannungen und eines weniger positiven Ausblicks. Versicherer merken, dass sie ihre Netze breiter auslegen müssen – indem sie in das gesamte Anleihenspektrum investieren, Privatplatzierungen vermehrt als durchaus übliche Anlageklasse behandeln, speziell den Bereich Private Credit, und indem sie die Öffnung des chinesischen Marktes nutzen.“

Partner für Investment- und Risikomanagement in doppelter Hinsicht

“Die vielleicht überraschendste Entwicklung ist, dass Versicherer zunehmend auf ESG-Kriterien achten und auf die Herausforderung, Nachhaltigkeit in ihre Gesamtportfolios zu integrieren”, ergänzt Liedtke. “Diese Entwicklung ist zu begrüßen – speziell in Europa, wo die Umsetzung von ESG-Strategien besonders weit fortgeschritten ist. Gleichzeitig bestehen nach wie vor Hürden bei der praktischen Implementierung. Eine Herausforderung kann beispielsweise der Zugang zu qualitativ hochwertigen Daten darstellen. Das erfordert eine branchenweite Antwort. Wir bei Blackrock verstehen unsere Rolle als Partner für Investment- und Risikomanagement in doppelter Hinsicht: zum einen Versicherer effektiv dabei zu unterstützen, komplexere Portfolios aufzubauen und zu managen. Zum anderen, neue Möglichkeiten anzubieten, um mit veränderten Geschäftsmodellen, Märkten und einem anderen gesellschaftlichen Umfeld umzugehen.”

Risikobedenken schwinden

Sorgen hinsichtlich geopolitischer und Makrorisiken sind in nahezu jeder Hinsicht zurückgegangen – in deutlichem Gegensatz zu 2017. Das legt nahe, dass Versicherer mit Blick auf das Makroumfeld insgesamt zuversichtlicher geworden sind.

Trotz angespannter Beziehungen im internationalen Handel, zunehmendem Populismus oder geopolitischen Spannungen sind die Bedenken rund um geopolitische Risiken gegenüber 2017 zurückgegangen. Damals hatten 71 Prozent geantwortet, dass dies eines ihrer Hauptbedenken wäre. 2018 waren es nur noch 30 Prozent.

Seite drei: Kaum noch Sorgen über Marktrisiken

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...