31. Juli 2018, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Run-Offs: Sind Abwicklungsplattformen alternativlos?

Der externe Run-Off von Versicherungsbeständen als strategische Handlungsoption bewegt die Gemüter von Experten und Öffentlichkeit. Finanziell ist er aber häufig sinnvoll – sowohl für Versicherer als auch für Kunden.

 

Pressefoto Michael-Klu Ttgens Leiter-der-Versicherungsberatung-bei-Willis-Towers-Watson in Run-Offs: Sind Abwicklungsplattformen alternativlos?

Michael Klüttgens ist Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson

 

Das Modell eines externen Run-Offs von Beständen in der Lebensversicherung ist höchst umstritten – dennoch könnten die aktuellen Ereignisse den Bann für den deutschen Versicherungsmarkt brechen und weitere Nachahmer auf den Plan rufen. Bereits seit einigen Jahren trennen sich Versicherer von Beständen oder Teilbeständen und übergeben diese an andere Versicherer oder Abwicklungsplattformen.

Studien zufolge erwägen die deutschen Anbieter zunehmend die Abwicklung von Beständen, in denen kein Neugeschäft mehr geschrieben wird. Ihre Energie wollen sie entweder auf zukunftsträchtige Bereiche verwenden oder sich noch weitere Segmente mit Potenzial erschließen.

Verbesserung der Kapital der Kapitalposition und Profitabilität

Ziel der Run-Off-Aktivitäten ist die Verbesserung von Kapitalpositionen und Profitabilität – Solvency II, die Zinszusatzreserve und sinkende Neugeschäftszahlen setzen die Versicherer unter Druck. Weitere Treiber für das Schließen von Produktlinien: zu hohe Kosten für die Bestandsverwaltung, geringe Produktprofitabilität und häufig auch zu kleine Portfolien. Früher hat ein Versicherer ohne große Schwierigkeiten weit mehr Kapitalerträge verdient als das gegebene Zinsversprechen.

Da spielte die Höhe der Kosten keine entscheidende Rolle. Das hat sich gravierend geändert – und man sucht nach Wegen, mit denen die Versicherer ihre Kostenbasis senken können. Dabei muss es nicht immer nur die eine Lösung sein, denn der Markt kennt durchaus Alternativen zum Run-Off über eine externe Plattform.

Mehr Versicherungsbestände im Run-Off als bekannt

Tatsächlich befinden sich bereits mehr Versicherungsbestände im Run-Off als öffentlich wahrgenommen. So bieten viele Gesellschaften das klassische Geschäft mit Lebensversicherungen gar nicht mehr an, sondern haben Produkte mit alternativen kapitalschonenderen Garantiekonzepten im Programm – der alte Bestand läuft aus.

Ein anderes Modell ist der vollständige Run-Off – sprich, eine rechtliche Einheit des Versicherers wird kein Neugeschäft mehr schreiben. Wenn das Versicherungsunternehmen Teil einer Gruppe ist, kann die Run-Off Entscheidung die alleinige Konsequenz haben, dass das Neugeschäft in einer anderen Gesellschaft gezeichnet wird.

Seite 2: Kunden profitieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...