7. März 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Die Top-Trends der Versicherungsbranche

Die fünf Top-Trends, die Nicht-Versicherer für die Branche sehen unterscheiden sich laut den Versicherungsforen dagegen leicht: So seien hier besonders die technologischen Themen weit vorn angesiedelt.

Zwar werde auch die Regulatorik als sehr wichtig angesehen, komme allerdings erst nach anderen Entwicklungen wie Big Data und Predictive Analytics, Connected Cars, KI, Cybercrime und Insurtechs.

Insgesamt passen die Einschätzungen aber zueinander, wie der Vergleich beider Berufsgruppen zeige. Die Themen 3D-Druck, VR und Prosument statt Konsument werden auch von den Dienstleistern als kaum relevant für die Branchenentwicklung angesehen.

Blockchain gewinnt an Relevanz

Drängende regulatorische Themen haben hinsichtlich der Vorbereitung auf aktuelle Trends und Entwicklungen bei den Versicherern höchste Priorität. Nach eigener Einschätzung sehen sich die Branchenexperten hier “sehr gut vorbereitet” (rund 52 Prozent).

Darauf folge das Thema Extremwetter, auf das 40 Prozent “sehr gut vorbereitet” seien. So bestätige sich die Entwicklung, dass Versicherer seit langem dabei seien, ihre Prognosemodelle und Präventionsmaßnahmen zu verbessern, und die Tatsache, dass die Assekuranz seit jeher über eine hohe Expertise auf diesem Gebiet verfüge.

Auch das Thema Blockchain gewinne trotz derzeit wenigen Anwendungsbeispielen an Relevanz. Ähnlich der Einschätzung zur Relevanz falle auch das Ergebnis bei der Bewertung der Vorbereitung auf den Trend “Prosument statt Konsument” aus: 38 Prozent seien “überhaupt nicht vorbereitet”, 43 Prozent seien “nicht sehr vorbereitet”.

Versicherer fühlen sich gewappnet

Die Gruppe der Nicht-Versicherer schätzt die Assekuranz laut den Versicherungsforen ebenfalls als gut vorbereitet auf regulatorische Themen und Extremwetter ein. Handlungsbedarf bestehe aus ihrer Sicht jedoch im Themengebiet KI.

Diese Technologie werde von der Teilnehmergruppe als sehr relevant für die Branchenentwicklung angesehen, jedoch seien 71 Prozent der Ansicht, dass die Versicherer nicht sehr vorbereitet seien. Weitere 14 Prozent glauben, die Branche sei noch gar nicht vorbereitet.

Im Vergleich der beiden Gruppen fühlen sich die Versicherer tendenziell besser für relevante Trends gewappnet, als es die Nicht-Versicherer attestieren. Deutliche Abweichungen seien bei den Themen Blockchain, Künstliche Intelligenz, Big Data und Produktindividualisierung festzustellen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Zurich startet Smart-Home-Police

“Ernüchterung für die Insurtech-Szene”

Studie: Versicherer wollen in digitale Assistenten investieren

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wer hat da wie gefragt? Kunden wollen individuellere Tarife? Dabei kennen die wenigsten einen Bruchteil der vorhandenen und haben weder Lust noch Zeit, sich alles erklären zu lassen!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 7. März 2018 @ 10:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bonnfinanz setzt auf softflair

Ab Januar 2020 setzt der Allfinanzvertrieb Bonnfinanz die Beratungstools von softfair flächendeckend ein. Beauftragt wurde zum einen ein umfangreiches Customizing des ganzheitlichen Beratungstools FinanzLotse 3.0, zum anderen die Umsetzung der Sparte Grundfähigkeitsversicherung und die Aufnahme einiger Spezialtarife in den Bereichen SUH und LV.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...