20. Februar 2018, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Banken brauchen gemeinsame Blockchain

Die Distributed-Ledger-Technologie, die ursprünglich für und gemeinsam mit der Kryptowährung Bitcoin entwickelt wurde, kann den Finanzsektor revolutionieren, deshalb sollten auch europäische Technologie- und Finanzunternehmen den Anschluss nicht verpassen und eine gemeinsame Blockchain entwickeln mahnt das Center for Financial Studies.

P2p-peer-to-peer-blockchain-netzwerk-distributed-ledger-shutterstock 57915733 in Europas Banken brauchen gemeinsame Blockchain

Die Blockchain vernetzt alle teilnehmenden Rechner miteinander, die dann gemeinsam Transaktionen verifizieren, diese werden wiederum in miteinander verketteten “Blöcken von Transaktionen” gespeichert.

Seit einigen Jahren interessiert das Thema Blockchain beziehungsweise die Distributed Ledger Technologie (DLT) vor allem die Finanzindustrie, da sie Transaktionen wesentlich preiswerter machen könnte.

Professor Dr. Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies (CFS), warnt davor, dass Europas Banken den Anschluss an diese neue Technologie verlieren könnten: “Die europäischen Banken haben seit Jahren ein massives Kostenproblem. Sie investieren zwar alle in die Digitalisierung, aber die Blockchain-Technologie spielt bei den meisten europäischen Banken nur eine untergeordnete Rolle.”

Bitcoin ist erste Anwendung der Blockchain-Technologie

Ein Distributed Ledger ist –vereinfacht– eine Transaktionsdatenbank, in der Transaktionen in einem dezentralen Rechnernetzwerk (Peer-to-Peer-Netzwerk) nahezu in Echtzeit durchgeführt und synchronisiert werden. Eine Fälschung von einmal durchgeführten Transaktionen ist dadurch so gut wie ausgeschlossen. Werden die jeweiligen Transaktionen zu Blöcken zusammengefasst und miteinander verknüpft, spricht man von einer Blockchain.

Ursprünglich wurde diese Technologie vor etwa zehn Jahren für die Kryptowährung Bitcoin entwickelt. Doch es gibt viele mögliche Anwendungen: Im Finanzsektor kann diese Technologie zur vereinfachten und kostengünstigeren Abwicklung von Überweisungen, Wertpapiergeschäften, aber auch von komplexen Finanzprodukten wie Syndizierten Krediten oder Handelsfinanzierungen eingesetzt werden.

“Die Blockchain-Technologie bietet letztlich die Möglichkeit zur Entwicklung einer Plattform, deren Potenzial umso besser ausgeschöpft werden kann, je mehr Finanzinstitute diese zur Abwicklung von möglichst vielen Produkten nutzen”, so Brühl.

Entwicklung von US-Unternehmen dominiert

“Daher ist es sinnvoll, wenn sich Konsortien von Technologieunternehmen und Finanzdienstleistern um die Entwicklung einer gemeinsamen Plattform mit entsprechenden Standards und Schnittstellen bemühen. Aber leider fehlt es hier an einer europäischen Initiative”, sagt Brühl.

Derzeit würden  vier Konsortien aus Finanzdienstleistern und Technologiefirmen um die Marktführerschaft konkurrieren und damit die Etablierung entsprechender Standards, die alle von US-Unternehmen dominiert werden.

Seite zwei: Vorteile einer gemeinsamen Blockchain

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...