Anzeige
20. Februar 2018, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Banken brauchen gemeinsame Blockchain

Die Distributed-Ledger-Technologie, die ursprünglich für und gemeinsam mit der Kryptowährung Bitcoin entwickelt wurde, kann den Finanzsektor revolutionieren, deshalb sollten auch europäische Technologie- und Finanzunternehmen den Anschluss nicht verpassen und eine gemeinsame Blockchain entwickeln mahnt das Center for Financial Studies.

P2p-peer-to-peer-blockchain-netzwerk-distributed-ledger-shutterstock 57915733 in Europas Banken brauchen gemeinsame Blockchain

Die Blockchain vernetzt alle teilnehmenden Rechner miteinander, die dann gemeinsam Transaktionen verifizieren, diese werden wiederum in miteinander verketteten “Blöcken von Transaktionen” gespeichert.

Seit einigen Jahren interessiert das Thema Blockchain beziehungsweise die Distributed Ledger Technologie (DLT) vor allem die Finanzindustrie, da sie Transaktionen wesentlich preiswerter machen könnte.

Professor Dr. Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies (CFS), warnt davor, dass Europas Banken den Anschluss an diese neue Technologie verlieren könnten: “Die europäischen Banken haben seit Jahren ein massives Kostenproblem. Sie investieren zwar alle in die Digitalisierung, aber die Blockchain-Technologie spielt bei den meisten europäischen Banken nur eine untergeordnete Rolle.”

Bitcoin ist erste Anwendung der Blockchain-Technologie

Ein Distributed Ledger ist –vereinfacht– eine Transaktionsdatenbank, in der Transaktionen in einem dezentralen Rechnernetzwerk (Peer-to-Peer-Netzwerk) nahezu in Echtzeit durchgeführt und synchronisiert werden. Eine Fälschung von einmal durchgeführten Transaktionen ist dadurch so gut wie ausgeschlossen. Werden die jeweiligen Transaktionen zu Blöcken zusammengefasst und miteinander verknüpft, spricht man von einer Blockchain.

Ursprünglich wurde diese Technologie vor etwa zehn Jahren für die Kryptowährung Bitcoin entwickelt. Doch es gibt viele mögliche Anwendungen: Im Finanzsektor kann diese Technologie zur vereinfachten und kostengünstigeren Abwicklung von Überweisungen, Wertpapiergeschäften, aber auch von komplexen Finanzprodukten wie Syndizierten Krediten oder Handelsfinanzierungen eingesetzt werden.

“Die Blockchain-Technologie bietet letztlich die Möglichkeit zur Entwicklung einer Plattform, deren Potenzial umso besser ausgeschöpft werden kann, je mehr Finanzinstitute diese zur Abwicklung von möglichst vielen Produkten nutzen”, so Brühl.

Entwicklung von US-Unternehmen dominiert

“Daher ist es sinnvoll, wenn sich Konsortien von Technologieunternehmen und Finanzdienstleistern um die Entwicklung einer gemeinsamen Plattform mit entsprechenden Standards und Schnittstellen bemühen. Aber leider fehlt es hier an einer europäischen Initiative”, sagt Brühl.

Derzeit würden  vier Konsortien aus Finanzdienstleistern und Technologiefirmen um die Marktführerschaft konkurrieren und damit die Etablierung entsprechender Standards, die alle von US-Unternehmen dominiert werden.

Seite zwei: Vorteile einer gemeinsamen Blockchain

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Renten-Klassenkampf von rechts

Die Deutschen werden immer älter. Was sie in einer sich rasch verändernden Welt am meisten ängstigt, ist die Altersarmut. 79 Prozent der Bürger sehen dies als das drängendste Problem, was ein Meinungsforschungsinstitut aktuell ermittelt hat.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden. Das sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsrate erreicht Ziel der EZB

Die Inflation ist im Euroraum auf zwei Prozent gestiegen und hat somit das langfristige Ziel der Europäischen Zentralbank erreicht. Doch sind die Preise sind nicht gleichmäßig gestiegen, die Kerninflation ist nach wie vor gering.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Platzierung von 114.000 Euro Eigenkapital pro Anleger

Die Hahn Gruppe hat die zehn Millionen Euro Eigenkapital ihres Pluswertfonds 171 innerhalb von drei Monaten voll platziert. Die Anzahl der Anleger indes ist gering. Ein Nachfolgefonds soll noch im Sommer auf den Markt kommen.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...