1. März 2018, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheim: Die wichtigsten Versicherungen bei Wetterextremen

Immer häufiger treten auch hierzulande Wetterphänomene wie Überschwemmungen, Starkregen und Hochwasser auf. Was Immobilienbesitzer diesbezüglich beim Versicherungsschutz beachten müssen, erklärt der Finanzdienstleister Dr. Klein.

Eigenheim: Die wichtigsten Versicherungen bei Wetterextremen

Hochwasser, Starkregen und Co. gefährden nicht nur das Gebäude, sondern auch den gesamten Haushalt.

Zwar sichere sie die eigene Immobilie gegen Sturm-, Feuer-, Blitz-, Hagel- und Leitungswasserschäden, doch die Folgen extremerer Wetterphänomene wie Hochwasser oder Starkregen seien im Standardschutz einer Wohngebäudeversicherung nicht enthalten.

Daher muss laut Marco Bai, Spezialist für Versicherung bei Dr. Klein in Hamburg, zusätzlich eine Elementarschadenpolice abgeschlossen werden: “Gerade in Risiko-Regionen ist diese unverzichtbar, aber auch alle anderen Immobilienbesitzer sollten sich eine entsprechende Absicherung unbedingt überlegen.”

Das ganze Gebiet der Bundesrepublik sei in vier Gefährdungsklassen (ZÜRS-Zonen) aufgeteilt. Umso höher die Gefahr eines Elementarschadens, desto höher die Klasse – und desto teurer auch der Versicherungsbeitrag.

“Unabhängige Experten wie die Spezialisten für Versicherung von Dr. Klein können sowohl die ZÜRS-Zone des Eigenheims als auch die bestmöglichen Konditionen für eine entsprechende Absicherung ermitteln“, sagt Marco Bai.

Hausratversicherung für Besitztümer abschließen

Da Hochwasser und ähnliche Katastrophen auch den gesamten Haushalt gefährden, sei darüber hinaus eine Hausratversicherung ratsam, die alle im Haus befindlichen Gegenstände absichere.

Dabei ist es Dr. Klein zufolge wichtig zu überprüfen, ob der Versicherungsschutz auch Kellerräume, Garagen oder Gartenhäuschen umfasst, falls in diesen wertvolle Gegenstände oder Möbel gelagert sind.

Um auch mögliche Unwetterschäden am Auto abzusichern, sollte eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen werden. Diese zahle selbst bei einem Totalschaden.

Schäden sofort dokumentieren

Um schwere Schäden von vornherein zu vermeiden, können vorsorgliche und schadenmindernde Baumaßnahmen am Haus durchgeführt werden. So könne der Keller beispielsweise durch druckwasserdichte Fenster geschützt, sowie Hauseingänge durch Treppen und Rampen erhöht werden.

Bei Eintritt eines Schadens sollte der Versicherungsnehmer laut Dr. Klein versuchen, den Schaden soweit möglich zu vermindern. “Aber natürlich nur, sofern keine Gefahr für die eigene Gesundheit besteht“, mahnt Marco Bai.

Am wichtigsten sei eine schnelle Meldung des Vorfalls beim Versicherer, sowie eine ausführliche Dokumentation der Schäden anhand von Fotos und Notizen. Auch die Schadenmeldung solle vollständig ausgefüllt werden. In Abstimmung mit dem Versicherer können dann Reperaturen und Aufräumarbeiten durchgeführt werden. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Elementarschadenversicherung:

2017 war teuerstes US-Katastrophenjahr

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

GDV: Eine Milliarde Euro Schaden durch “Friederike”

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

mehr ...

Immobilien

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in zwölf Millionen Aktien um

Der deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat aus der Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen rund 11,9 Millionen junge Aktien der übernommenen Buwog bezogen. Das Übernahmeangebot an die Buwog-Aktionäre hatte eine Annahmequote von rund 74 Prozent erreicht.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...