1. März 2018, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheim: Die wichtigsten Versicherungen bei Wetterextremen

Immer häufiger treten auch hierzulande Wetterphänomene wie Überschwemmungen, Starkregen und Hochwasser auf. Was Immobilienbesitzer diesbezüglich beim Versicherungsschutz beachten müssen, erklärt der Finanzdienstleister Dr. Klein.

Eigenheim: Die wichtigsten Versicherungen bei Wetterextremen

Hochwasser, Starkregen und Co. gefährden nicht nur das Gebäude, sondern auch den gesamten Haushalt.

Zwar sichere sie die eigene Immobilie gegen Sturm-, Feuer-, Blitz-, Hagel- und Leitungswasserschäden, doch die Folgen extremerer Wetterphänomene wie Hochwasser oder Starkregen seien im Standardschutz einer Wohngebäudeversicherung nicht enthalten.

Daher muss laut Marco Bai, Spezialist für Versicherung bei Dr. Klein in Hamburg, zusätzlich eine Elementarschadenpolice abgeschlossen werden: “Gerade in Risiko-Regionen ist diese unverzichtbar, aber auch alle anderen Immobilienbesitzer sollten sich eine entsprechende Absicherung unbedingt überlegen.”

Das ganze Gebiet der Bundesrepublik sei in vier Gefährdungsklassen (ZÜRS-Zonen) aufgeteilt. Umso höher die Gefahr eines Elementarschadens, desto höher die Klasse – und desto teurer auch der Versicherungsbeitrag.

“Unabhängige Experten wie die Spezialisten für Versicherung von Dr. Klein können sowohl die ZÜRS-Zone des Eigenheims als auch die bestmöglichen Konditionen für eine entsprechende Absicherung ermitteln“, sagt Marco Bai.

Hausratversicherung für Besitztümer abschließen

Da Hochwasser und ähnliche Katastrophen auch den gesamten Haushalt gefährden, sei darüber hinaus eine Hausratversicherung ratsam, die alle im Haus befindlichen Gegenstände absichere.

Dabei ist es Dr. Klein zufolge wichtig zu überprüfen, ob der Versicherungsschutz auch Kellerräume, Garagen oder Gartenhäuschen umfasst, falls in diesen wertvolle Gegenstände oder Möbel gelagert sind.

Um auch mögliche Unwetterschäden am Auto abzusichern, sollte eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen werden. Diese zahle selbst bei einem Totalschaden.

Schäden sofort dokumentieren

Um schwere Schäden von vornherein zu vermeiden, können vorsorgliche und schadenmindernde Baumaßnahmen am Haus durchgeführt werden. So könne der Keller beispielsweise durch druckwasserdichte Fenster geschützt, sowie Hauseingänge durch Treppen und Rampen erhöht werden.

Bei Eintritt eines Schadens sollte der Versicherungsnehmer laut Dr. Klein versuchen, den Schaden soweit möglich zu vermindern. “Aber natürlich nur, sofern keine Gefahr für die eigene Gesundheit besteht“, mahnt Marco Bai.

Am wichtigsten sei eine schnelle Meldung des Vorfalls beim Versicherer, sowie eine ausführliche Dokumentation der Schäden anhand von Fotos und Notizen. Auch die Schadenmeldung solle vollständig ausgefüllt werden. In Abstimmung mit dem Versicherer können dann Reperaturen und Aufräumarbeiten durchgeführt werden. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Elementarschadenversicherung:

2017 war teuerstes US-Katastrophenjahr

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

GDV: Eine Milliarde Euro Schaden durch “Friederike”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...