1. März 2018, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigenheim: Die wichtigsten Versicherungen bei Wetterextremen

Immer häufiger treten auch hierzulande Wetterphänomene wie Überschwemmungen, Starkregen und Hochwasser auf. Was Immobilienbesitzer diesbezüglich beim Versicherungsschutz beachten müssen, erklärt der Finanzdienstleister Dr. Klein.

Eigenheim: Die wichtigsten Versicherungen bei Wetterextremen

Hochwasser, Starkregen und Co. gefährden nicht nur das Gebäude, sondern auch den gesamten Haushalt.

Zwar sichere sie die eigene Immobilie gegen Sturm-, Feuer-, Blitz-, Hagel- und Leitungswasserschäden, doch die Folgen extremerer Wetterphänomene wie Hochwasser oder Starkregen seien im Standardschutz einer Wohngebäudeversicherung nicht enthalten.

Daher muss laut Marco Bai, Spezialist für Versicherung bei Dr. Klein in Hamburg, zusätzlich eine Elementarschadenpolice abgeschlossen werden: “Gerade in Risiko-Regionen ist diese unverzichtbar, aber auch alle anderen Immobilienbesitzer sollten sich eine entsprechende Absicherung unbedingt überlegen.”

Das ganze Gebiet der Bundesrepublik sei in vier Gefährdungsklassen (ZÜRS-Zonen) aufgeteilt. Umso höher die Gefahr eines Elementarschadens, desto höher die Klasse – und desto teurer auch der Versicherungsbeitrag.

“Unabhängige Experten wie die Spezialisten für Versicherung von Dr. Klein können sowohl die ZÜRS-Zone des Eigenheims als auch die bestmöglichen Konditionen für eine entsprechende Absicherung ermitteln“, sagt Marco Bai.

Hausratversicherung für Besitztümer abschließen

Da Hochwasser und ähnliche Katastrophen auch den gesamten Haushalt gefährden, sei darüber hinaus eine Hausratversicherung ratsam, die alle im Haus befindlichen Gegenstände absichere.

Dabei ist es Dr. Klein zufolge wichtig zu überprüfen, ob der Versicherungsschutz auch Kellerräume, Garagen oder Gartenhäuschen umfasst, falls in diesen wertvolle Gegenstände oder Möbel gelagert sind.

Um auch mögliche Unwetterschäden am Auto abzusichern, sollte eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen werden. Diese zahle selbst bei einem Totalschaden.

Schäden sofort dokumentieren

Um schwere Schäden von vornherein zu vermeiden, können vorsorgliche und schadenmindernde Baumaßnahmen am Haus durchgeführt werden. So könne der Keller beispielsweise durch druckwasserdichte Fenster geschützt, sowie Hauseingänge durch Treppen und Rampen erhöht werden.

Bei Eintritt eines Schadens sollte der Versicherungsnehmer laut Dr. Klein versuchen, den Schaden soweit möglich zu vermindern. “Aber natürlich nur, sofern keine Gefahr für die eigene Gesundheit besteht“, mahnt Marco Bai.

Am wichtigsten sei eine schnelle Meldung des Vorfalls beim Versicherer, sowie eine ausführliche Dokumentation der Schäden anhand von Fotos und Notizen. Auch die Schadenmeldung solle vollständig ausgefüllt werden. In Abstimmung mit dem Versicherer können dann Reperaturen und Aufräumarbeiten durchgeführt werden. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Elementarschadenversicherung:

2017 war teuerstes US-Katastrophenjahr

Naturgefahren: Mehr Eigenverantwortung gefragt

GDV: Eine Milliarde Euro Schaden durch “Friederike”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...