18. Januar 2018, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insurtech: Nicht immer rechtskonform

Auch auf dem Versicherungsmarkt geht die Digitalisierung in Form von Insurtech-Angeboten mit großen Schritten voran. Doch dabei gibt es oft altbekannte, rechtliche Probleme. So wurde der Versicherungsmakler Clark Germany Gmbh kürzlich abgemahnt.

Insurtech: Nicht immer rechtskonform

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg will die Neuerungen auf dem digitalen Versicherungsmarkt im Auge behalten.

Das Interesse der Verbraucher an digitalen Versicherungsangeboten ist groß und immer häufiger werden Verträge online abgeschlossen, die Abmahnung der Clark Germany GmbH zeigt laut Verbraucherzentrale jedoch, dass altbekannte Probleme auch in Zeiten der Digitalisierung weiterhin auftauchen.

So habe man in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Clark erhebliche Rechtsmängel feststellen können, durch die Verbraucher benachteiligt worden waren.

Anbieter handelt gegen Kundeninteresse

Unter anderem habe der Anbieter seine Haftung, ebenso wie die seiner Dienstleister, für grobe Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz ausschließen wollen, beispielsweise bei technischen Fehlern der Software oder Wartungsarbeiten auf der Plattform.

Peter Grieble, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, erklärt: “So könnte es durchaus passieren, dass Verbraucher Probleme mit dem Abschluss oder der Deckung ihres Versicherungsvertrags bekommen und das Unternehmen im Schadensfall nicht haftet, weil es sich auf technische Probleme beruft, die eigentlich in seinem Verantwortungsbereich liegen.“

Darüber hinaus habe das Unternehmen sich in den AGB herausgenommen, diese bei einer Änderung des Marktes einseitig anpassen zu können. “Dass es dabei nicht darum geht, die Interessen von Verbrauchern zu berücksichtigen, liegt auf der Hand“, sagt Grieble.

Digitaler Markt unter Beobachtung

Auch ein vermuteter Missbrauch von Daten sei laut den Bedingungen des Versicherers sowohl sofort als auch schriftlich zu melden gewesen. Nach aktueller Gesetzeslage dürfen Anbieter in solchen Fällen jedoch höchstens auf die Textform bestehen, worunter auch eine E-Mail falle.

Die Clark Germany GmbH hat der Verbraucherzentrale zufolge inzwischen eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben und darf die beanstandeten Klauseln nicht länger verwenden.

Da auch bei elementaren Veränderungen des Versicherungsmarktes rechtliche Grundlagen eingehalten werden müssen, will die Zentrale den digitalen Markt weiter beobachten: “Wichtig ist, dass die Versicherungsbedingungen und damit die Verbraucherrechte auf dem Weg in die Digitalisierung nicht auf der Strecke bleiben. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Insurtechs:

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...