20. April 2018, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

Kurse-aktien-boerse-bulle-shutterstock 651598474 in Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Universa geht mit zwei neuen Produkten an den Markt.

Die laufenden Kosten liegen nach Unternehmensangaben zwischen 0,1 und 0,25 Prozent. Ziel sei es, so die Universa, einen rentablen Aufbau der Altersvorsorge zu unterstützen. Angeboten werden die neuen ETFs sowohl Neu- und Bestandskunden. Bereits bei Abschluss wird ein garantierter Rentenfaktor für die gesamte Vertragslaufzeit zugesichert, mit dem das angesammelte Kapital später mindestens verrentet wird.

Die Universa verspricht zudem eine so genannte Günstigerprüfung. Dabei prüft der Versicherer zu dem Zeitpunkt, zu dem die Rente fällig wird, ob der dann geltende Rentenfaktor oder der ursprünglich vereinbarte Rentenfaktor für den Kunden günstiger sind. Die Rente wird dann auf Basis des besseren Faktors berechnet und gezahlt.

Darüber hinaus hat der Versicherer, der in diesem Jahr sein 175-jähriges Firmenjubiläum begeht, mit Flexxdrive einen neuen modularen Kfz-Tarif auf den Markt gebracht: Bereits in der Grundausstattung sind Eigenschäden mitversichert, wenn zum Beispiel mit dem Auto die eigene Garage oder das Carport angefahren wurde. Ebenfalls neu aufgenommen wurden Akkuschäden bei Elektro- und Hybridfahrzeugen, beispielsweise durch Überspannung.

Sechs Bausteine wählbar

Als Sonderausstattung können sechs Bausteine flexibel dazu gebucht werden. Der Rabattschutz bewahrt vor einer Rückstufung im Schadenfall. Als Besonderheit erfolgt bei der uniVersa eine Weiterstufung in die nächsthöhere Schadenfreiheitsklasse. Beim Fahrerschutz werden Kosten für den verletzten Fahrer übernommen und der entstandene Personenschaden bis zu 15 Millionen Euro ersetzt.

Der Baustein Auslandsschutz greift bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall im Ausland mit dem eigenen Fahrzeug und leistet nach deutschem Recht. Zudem kann ein Kfz-Schutzbrief mit Pannen- und Unfallhilfe sowie eine GAP-Deckung eingeschlossen werden, die nach einem Totalschaden oder Diebstahl die Lücke zum Leasingrestbetrag ausgleicht. Mit dem Baustein Werkstattservice erhalten Universa -Versicherte nicht nur einen Rabatt von 15 Prozent in der Kaskoversicherung, sondern auch ein umfangreiches Servicepaket. So wird das Fahrzeug bei Karosserieschäden abgeholt, repariert, gereinigt und wieder zurückgebracht. Während der Reparaturdauer gibt es zum Erhalt der Mobilität noch ein kostenloses Ersatzfahrzeug dazu.

Weitere Extras mitversichert

Als weitere Extras sind in dem neuen Kfz-Tarif grobe Fahrlässigkeit, der Zusammenstoß mit Tieren jeglicher Art sowie eine Neupreisentschädigung bis zu 18 Monate mitversichert. Prämienvorteile werden für Wenigfahrer, bei selbstbewohntem Wohneigentum sowie für neuwertige Fahrzeuge gewährt. Begleitetes Fahren unter 18 Jahren ist beitragsfrei und bis 20 Jahren beitragsreduziert mitversichert. Ebenfalls kostenfrei enthalten ist eine Zusatz-Haftpflichtversicherung für Mietfahrzeuge im europäischen Ausland. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...