9. April 2018, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkauf alter Lebensversicherungen: FDP-Politiker erwartet Zunahme

Immer mehr Lebensversicherungskunden müssen sich nach Einschätzung des FDP-Politikers Frank Schäffler auf den Verkauf ihrer Policen an Abwicklungsgesellschaften einstellen.

96357202 in Verkauf alter Lebensversicherungen: FDP-Politiker erwartet Zunahme

Frank Schäffler: “Viele werden erwägen, ihre Altverträge zu verkaufen.”

Die verdienten Bruttobeiträge der seit 2013 übertragenen sechs Bestände lagen im Geschäftsjahr 2016 bei 1,6 Milliarden Euro, wie das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” berichtet. Das sind laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP 1,9 Prozent der Gesamtbeiträge der Branche. “Man muss davon ausgehen, dass das erst der Anfang ist”, sagte Schäffler dem Magazin.

Die Erwerber müssen die bestehenden Verträge bis zum Ablauf weiterführen. Deutschlands oberster Finanzaufseher Felix Hufeld hatte jüngst bekräftigt: “Wir werden keiner Transaktion zustimmen, an deren Ende die Versicherten nicht mindestens genauso gut gestellt sind wie zuvor.” Gesetzliche Beschränkungen beim Verkauf der Bestände lehnte er ab. “Der Verkauf von Lebensversicherungspolicen ist eine legitime unternehmerische Entscheidung und kein Verrat am Kunden”, sagte der Präsident der Finanzaufsicht Bafin dem “Manager Magazin”.

Neun Versicherer haben Neugeschäft eingestellt

Den Unternehmen fällt es wegen der Niedrigzinsen zunehmend schwer, an den Kapitalmärkten die hohen Garantieversprechen der Vergangenheit von bis zu vier Prozent für den Altersvorsorgeklassiker zu erwirtschaften. Neun Lebensversicherer haben dem Bericht zufolge das Neugeschäft mit klassischen Kapitallebensversicherungen bereits eingestellt. “Viele werden erwägen, ihre Altverträge zu verkaufen”, sagte Schäffler.

Er fordert einen besseren Schutz betroffener Kunden. Die Bundesregierung verwies dem Bericht zufolge in ihrer Antwort darauf, dass die Kunden durch die “geltenden gesetzlichen Anforderungen geschützt” seien. Aktuell sucht Generali Deutschland für rund vier Millionen Altverträge eine Lösung. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...