30. November 2017, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV zum Niedrigzins: “Low for long”

Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) prognostiziert der Branche für das kommende Jahr ein Beitragsplus von 1,3 Prozent auf 199,4 Milliarden Euro. Das Geschäftsumfeld bleibe angesichts der Niedrigzinsen und des regulatorischen Drucks aber angespannt, sagte er auf der Jahreskonferenz “Volkswirtschaft und Finanzmärkte” in Berlin.

Wiener 1280 in GDV zum Niedrigzins: Low for long

Klaus Wiener: “Die Sparneigung ist dramatisch gefallen.”

Am besten beurteilt Wiener die Aussichten für die Transport- und Kreditversicherer. Sie profitierten derzeit von einem Konjunkturaufschwung, der sich zeitgleich in allen wichtigen Wirtschaftsregionen vollziehe.

Die rekordhohe Beschäftigtenzahl in Deutschland böte auch Lebensversicherern die Chance auf zusätzliche Beitragseinnahmen. “Das verfügbare Einkommen steigt. Das eröffnet zusätzliche Spielräume für die private Altersvorsorge”, sagte Wiener.

Gedämpft werde die Entwicklung jedoch von den niedrigen Zinsen. “Dadurch ist die Sparneigung dramatisch gefallen”, so Wiener. Deshalb würden die Beiträge der Lebensversicherer 2018 nur moderat steigen. Mit einer deutlichen Zinssteigerung rechnet er auf absehbare Zeit nicht. Vielmehr blieben die Zinsen “low for long”.

Digitalisierung als Wachstumstreiber

Mittelfristig erwartet der Ökonom wieder bessere Wachstumschancen für die Assekuranz – auch wegen der neuen Lebensversicherungsprodukte: “Die neuen Garantiemodelle bieten den Kunden bessere Renditechancen.” Der GDV habe einen steigenden Anteil von Lebensversicherungsprodukten mit geänderten Garantien festgestellt, dies sei eine gute Entwicklung, die “hoffentlich so weitergehe”.

Ein weiterer Treiber sei die Digitalisierung. Kunden bekämen so einen einfacheren Zugang zu Produkten, gleichzeitig könnten die Unternehmen neue Versicherungslösungen anbieten, so Wiener. Auch der Klimawandel, Cyberrisiken oder Big Data werden den Absicherungsbedarf seiner Meinung nach erhöhen: “Die komplexere Risikolandschaft eröffnet den Versicherern neue Geschäftsfelder.” (kb)

Foto: GDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...