1. Dezember 2018, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlerrecht: Das hat sich geändert

Das Jahr 2018 war für die Versicherungsvermittler ein ereignisreiches Jahr. Neben der Umsetzung der IDD ist auch die Datenschutzgrundverordnung in Kraft getreten. Seit dem 23. Februar 2018 hätte die IDD in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Neben vielerlei Änderungen in der Gewerbeordnung, dem VVG sowie dem VAG dauerte es jedoch bis vor kurzem, bis auch die VersVermv in ihrer Neufassung in nationales Recht umgesetzt wurde. Eine Zusammenfassung von Stephan Michaelis, Kanzlei Michaelis, Hamburg

Michaelis FSonntag in Vermittlerrecht: Das hat sich geändert

Stephan Michaelis: “Durch den Etnfall der befürchteten aktiven Mitteilungspflicht über die Abhaltung der Weiterbildung ist die neue VersVermV weitestgehend entschärft worden.”

Änderung der Erstinformation

Die Erstinformation oder Statusinformation eines jeden Versicherungsvermittlers ist entsprechend der Anforderung der IDD ab sofort anzupassen. Die nunmehrige Regelung befindet sich in Paragraf 15 VersVermV, wohingegen die Altregelung in Paragraf 11 VersVermV a.F. geregelt war. Ebenfalls ist nunmehr darüber aufzuklären, ob Beratung angeboten wird sowie über die Art der Vergütung.

Weiterbildungspflicht

Versicherungsvermittler sowie deren in der Vermittlung und Beratung tätigen Angestellten haben sich nunmehr 15 Stunden pro Kalenderjahr fortzubilden. Diese neueingeführte Fortbildungspflicht gilt es zu dokumentieren. Lange Zeit sah es so aus, als hätte der Versichervermittler bis spätestens zum 31. Januar des Folgejahres der IHK aktiv die Weiterbildungsnachweise übermitteln müssen. Mit der jetzigen Regelung wird die IHK vielmehr punktuell nachfragen und es besteht keine aktive Mitteilungspflicht des Versicherungsvermittlers.

Ebenfalls sah die VersVermV im Entwurfsstadium lange Zeit eine Lernerfolgskontrolle bei sämtlichen Weiterbildungsveranstaltungen vor. Diese Lernerfolgskontrolle ist nunmehr lediglich auf Fortbildungen im Selbststudium, etwa Webinare oder Onlineschulungen, begrenzt. Eine Lernerfolgskontrolle bei Präsensveranstaltungen ist nicht mehr nötig.

Vermeidung von Interessenskonflikten 

Die VersVermV sieht nunmehr vor, dass Vermittler interne Strukturen zu bilden haben, damit Mitarbeiter über die Vergütung keine Fehlanreize erhalten. Oberste Maxime sei hierbei immer die Pflicht, im bestmöglichen Interesse des Versicherungsnehmers zu agieren.

Fazit

Durch den Entfall der befürchteten aktiven Mitteilungspflicht über die Abhaltung der Weiterbildung ist die neue VersVermV weitestgehend entschärft worden. Die Änderungen sind meist sinnig und entsprechen den Entwürfen der Berufsverbände. Die Überwachung und Sanktionierung der Weiterbildungspflicht bleiben spannend.

Autor Stephan Michaelis LL.M. ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht.

Foto:Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...