Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2018, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittlerrecht: Das hat sich geändert

Das Jahr 2018 war für die Versicherungsvermittler ein ereignisreiches Jahr. Neben der Umsetzung der IDD ist auch die Datenschutzgrundverordnung in Kraft getreten. Seit dem 23. Februar 2018 hätte die IDD in nationales Recht umgewandelt werden müssen. Neben vielerlei Änderungen in der Gewerbeordnung, dem VVG sowie dem VAG dauerte es jedoch bis vor kurzem, bis auch die VersVermv in ihrer Neufassung in nationales Recht umgesetzt wurde. Eine Zusammenfassung von Stephan Michaelis, Kanzlei Michaelis, Hamburg

Michaelis FSonntag in Vermittlerrecht: Das hat sich geändert

Stephan Michaelis: “Durch den Etnfall der befürchteten aktiven Mitteilungspflicht über die Abhaltung der Weiterbildung ist die neue VersVermV weitestgehend entschärft worden.”

Änderung der Erstinformation

Die Erstinformation oder Statusinformation eines jeden Versicherungsvermittlers ist entsprechend der Anforderung der IDD ab sofort anzupassen. Die nunmehrige Regelung befindet sich in Paragraf 15 VersVermV, wohingegen die Altregelung in Paragraf 11 VersVermV a.F. geregelt war. Ebenfalls ist nunmehr darüber aufzuklären, ob Beratung angeboten wird sowie über die Art der Vergütung.

Weiterbildungspflicht

Versicherungsvermittler sowie deren in der Vermittlung und Beratung tätigen Angestellten haben sich nunmehr 15 Stunden pro Kalenderjahr fortzubilden. Diese neueingeführte Fortbildungspflicht gilt es zu dokumentieren. Lange Zeit sah es so aus, als hätte der Versichervermittler bis spätestens zum 31. Januar des Folgejahres der IHK aktiv die Weiterbildungsnachweise übermitteln müssen. Mit der jetzigen Regelung wird die IHK vielmehr punktuell nachfragen und es besteht keine aktive Mitteilungspflicht des Versicherungsvermittlers.

Ebenfalls sah die VersVermV im Entwurfsstadium lange Zeit eine Lernerfolgskontrolle bei sämtlichen Weiterbildungsveranstaltungen vor. Diese Lernerfolgskontrolle ist nunmehr lediglich auf Fortbildungen im Selbststudium, etwa Webinare oder Onlineschulungen, begrenzt. Eine Lernerfolgskontrolle bei Präsensveranstaltungen ist nicht mehr nötig.

Vermeidung von Interessenskonflikten 

Die VersVermV sieht nunmehr vor, dass Vermittler interne Strukturen zu bilden haben, damit Mitarbeiter über die Vergütung keine Fehlanreize erhalten. Oberste Maxime sei hierbei immer die Pflicht, im bestmöglichen Interesse des Versicherungsnehmers zu agieren.

Fazit

Durch den Entfall der befürchteten aktiven Mitteilungspflicht über die Abhaltung der Weiterbildung ist die neue VersVermV weitestgehend entschärft worden. Die Änderungen sind meist sinnig und entsprechen den Entwürfen der Berufsverbände. Die Überwachung und Sanktionierung der Weiterbildungspflicht bleiben spannend.

Autor Stephan Michaelis LL.M. ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht.

Foto:Florian Sonntag

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...