27. November 2018, 14:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiko Leben: Deutsche unterschätzen Absicherungsbedarf

Ein deutliches Argument für die Kundenansprache und -beratung zum Thema Risikoleben ist das Vorhandensein von Kindern im Haushalt. Dreiviertel der Befragten mit Kindern (76,8 Prozent) hatten bereits oder wollen eine Beratung, bei denjenigen ohne Kinder sind es zwei Drittel (67,3 Prozent).

Auch das Einkommen spielt für den Beratungswunsch eine Rolle. Bei geringen Haushaltseinkommen (bis unter 2000 Euro) sind es zwei Drittel (65,8 Prozent), bei allen höheren Einkommen (2000 bis mehr als 6000 Euro) dagegen drei Viertel (74,9 Prozent).

Vielfältige Gründe für Abschluss einer Risikolebensversicherung

Von mehr als der Hälfte der versicherten Befragten (56,9 Prozent) wird als wichtigster Grund für einen Abschluss das gute Preis-Leistungs-Verhältnis der Risikolebensversicherung genannt. Im Gegenzug geben allerdings 42,7 Prozent der nicht versicherten Befragten an, dass sie keine Absicherung besitzen, weil sie es sich nicht leisten können.

„In Anbetracht der relativ geringen Beiträge für eine Risikolebensversicherung ist dieser Wert erstaunlich hoch. Hier besteht offenbar eine Fehleinschätzung hinsichtlich der Kosten für eine Risikoleben, die in der Beratung leicht aufgeklärt werden kann“, so Capellmann.

 

Seite 6: Beratungsqualität ist entscheidend

 

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

DVAG: Gut abgesichert durch die fünfte Jahreszeit

Helau und Alaaf! Während des Karnevals geht es hoch her – manchmal etwas zu hoch. Wo ausgelassen gefeiert wird, steigt auch die Gefahr für Unfälle und Streitigkeiten. Was Jecken jetzt wissen sollten.

mehr ...

Immobilien

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

mehr ...

Investmentfonds

So funktioniert die Blockchain

Kaum ein Artikel über die Technologien der Zukunft oder über Kryptowährungen kommt ohne den Begriff “Blockchain” aus. Doch was ist das überhaupt? Und hat die Technologie wirklich das Potenzial unsere Wirtschaft zu revolutionieren? Teil zwei der Cash.-Online-Reihe zum Thema Kryptowährungen; Gastbeitrag von Roland Leuschel und Claus Vogt, Krisensicherinvestieren.com

mehr ...

Berater

“Das Vakuum der Digitalisierung bei den Maklern befüllen”

Wie wird Künstliche Intelligenz den Markt für Finanz- und Versicherungsdienstleistungen verändern? Diese Frage stand im Mittelpunkt des diesjährigen BCA-Pressedialogs in Frankfurt am Main. Die wichtigste Erkenntnis der Veranstaltung: “Der Mehrwert des Intermediärs bleibt.”

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...