27. August 2018, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wespennest entfernen – welche Versicherung zahlt?

Wespen sind eigentlich nützliche Tiere, indem sie Baumschädlinge vertilgen und unerwünschte Insekten, wie Raupen, Blattläuse und Mücken, fangen. Wer aber ein Wespennest in der unmittelbaren Nähe seiner Wohnung oder seines Hauses hat, für den kann dies sehr störend oder für Allergiker sogar lebensbedrohend sein. Selbst tätig werden sollte man allerdings nicht, denn die Insekten stehen unter Naturschutz.

 

Shutterstock 534930685 in Wespennest entfernen – welche Versicherung zahlt?

Spätsommerzeit ist Wespenzeit. Die Insekten sind berüchtigt und gefürchtet. Und stehen unter Naturschutz. Die Strafen für das Zerstören eines Wespennestes sind empfindlich.

 

Wer die Insekten fängt oder tötet oder die Nester zerstört, muss mit erheblichen Bußgeldern rechnen. Laut Bußgeldkatalog.org sind bis zu 5.000 Euro für das fangen oder töten der Insekten beziehungsweise zerstören von Nester fällig. Bei besonders geschützten Art können sogar Bußgelder von bis zu 50.000 Euro verhängt werden.

Schnelle Hilfe und Schutz vor überhöhten Preisen versprechen mittlerweile auch einige Hausratversicherungen, die spezielle Haus- und Wohnungsschutzbriefe anbieten, darauf weist die Universa hin. Meist sind in den Schutzbriefen zudem auch weitere nützliche Leistungen enthalten, wie Schlüsselnotfalldienst, Rohrreinigungsservice bei verstopften Abflussrohren, Installateurservice bei defekten Sanitär-, Elektro- und Heizungsanlagen sowie fachmännische Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung. (dr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wespennester erntfernt der BUND kostengünstig und z.B. in Darmstadt auch am Wochenende.

    Kommentar von Eva Grunert — 30. August 2018 @ 09:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...